Home weitere Infos Inhalt / Suche Copyright Impressum Datenschutz

 

Haus Schlesien

 


Mit uns im Dialog bleiben ...

... mit den ODF-Foren auf Yahoo ... auf YouTube ... auf twitter ... auf facebook ... auf meinVZ

weitere Infos
Vor die Tür gesetzt


Preußische Allgemeine Zeitung
Preußische Allgemeine Zeitung - Klartext für Deutschland - 4 Wochen gratis testen - hier Klicken!


 

Haus Schlesien: Streit um Kündigung - Foto: Tohma / Wikimedia

Nach kritisierter Rede
Schlesische Landsmannschaft verliert Büroräume

KÖNIGSWINTER. Das „Haus Schlesien“ hat der Schlesischen Landsmannschaft die Büroräume gekündigt. Der private Verein begründete die Kündigung mit angeblich „revanchistischen Tönen“ des Vorsitzenden der Landsmannschaft, Rudi Pawelka, am vergangenen Wochenende auf dem Deutschlandtreffen der Schlesier in Hannover.

Gegenüber der JUNGEN FREIHEIT wollte sich der Verein nicht zu den genauen Gründen der Kündigung äußern. „Das hat mit den Ereignissen am Wochenende zu tun“, sagte der Geschäftsführer des „Haus Schlesien“, Heinz Stirken. Der Vorstand habe daraufhin den entsprechenden Entschluß gefaßt.

Begründung an den „Haaren herbeigezogen“

Pawelka sagte der JF, es handele sich um eine konzertierte Aktion gegen die Schlesische Landsmannschaft. „Wir haben Einspruch gegen die Kündigung eingelegt.“ Die Begründung des Kulturzentrums sei „an den Haaren herbeigezogen“. Pawelka bezweifelte, daß die Entscheidung „beiden Seiten gut tut“. Er wies zudem daraufhin, daß zahlreiche Orts- und Kreisgruppen der Landsmannschaft das „Haus Schlesien“ mit Spenden und Mitgliedsbeiträgen finanzierten.

Im Vorstand des Trägervereins des „Haus Schlesien“ sitzt auch der CDU-Politiker Michael Pietsch. Dieser war als Vorsitzender der Schlesischen Landesvertretung kurz vor dem Deutschlandtreffen zurückgetreten, nachdem er Pawelka vorgeworfen hatte, den Versöhnungsgedanken in seiner Rede nicht stark genug zu betonen. „Wir sind nicht mehr im Kalten Krieg, es ist nicht mehr die Zeit der radikalen Forderungen.“

Pawelka forderte Entschuldigung

Daraufhin hatten auch Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius (SPD) und Landtagspräsident Bernd Busemann (CDU) ihre Teilnahme am Schlesiertreffen kurzfristig abgesagt. Pawelka hatte in seiner Ansprache eine Entschuldigung von Polen und Tschechien für die Vertreibung der Deutschen nach dem Zweiten Weltkrieg gefordert, bei der hunderttausende Menschen ermordet wurden oder den Strapazen der Zwangsumsiedlung erlagen. (ho)

Quelle:
JUNGE FREIHEIT Verlag GmbH & Co., Politik, 28.06.2013
www.jungefreiheit.de/Single-News-Display-mit-Komm.154+M5003ec20bdc.0.html

Diskutieren Sie diese Meldung in unserem Forum

 Druckversion
____________________________
weitere Informationen:
Deutschlandreffen der Schlesier – Worum es geht!


Die Rede Haus Schlesien Rudeljournalismus Schlesisches Drama politischer Druck


zur Landsmannschaft Ostpreußen

Ostpreußen
Erleben Sie Tradition
mit Zukunft

zur Preußischen Allgemeinen Zeitung / Das Ostpreußenblatt zum Preußischen Mediendienst

Die Träger des Ostdeutschen Diskussionsforums:

Bund junges Ostpreußen (BJO)

Arbeitsgemeinschaft Junge Gereration im BdV-NRW
Junge Generation
im BdV NRW

Landsmannschaft Ostpreußen
Landesgruppe Nordrhein-Westfalen e.V.
 
Ostpreußen-TV
über 4,5 Millionen Videoaufrufe

Landsmannschaft Ostpreußen - Landesgruppe NRW

Deutsch / German / allemand English / Englisch français / französisch      

Copyright © 2002-2018  Ostdeutsches Diskussionsforum (ODF)

Stand: 14. Oktober 2018

zur Feed-Übersicht