Home weitere Infos Inhalt / Suche Copyright Impressum Datenschutz

 

SF-Antwort

 


Mit uns im Dialog bleiben ...

... mit den ODF-Foren auf Yahoo ... auf YouTube ... auf twitter ... auf facebook ... auf meinVZ

weitere Infos


Preußische Allgemeine Zeitung
Preußische Allgemeine Zeitung - Klartext für Deutschland - 4 Wochen gratis testen - hier Klicken!


Hermann Sudermann - Erinnerung an einen ostpreußischen Dichter - Für weitere Infos hier klicken!

Hermann Sudermann


Berichte vom
Deutschlandtreffen der Ostpreußen
−  Ostpreußen bleibt  −

Messe Berlin - 10. und 11. Mai 2008


Antwort des des Schweizer Fernsehens
zur BJO-Stellungnahme


Vorbemerkung des BJO

Auf das Schreiben des BJO vom 17. Mai 2008 an die Tagesschauredaktion des Schweizer Fernsehens erhielten wir die weiter unten eingestellte Antwort. In dieser Stellungnahme wird auf Aussagen zur „Jungen Landsmannschaft Ostpreußen“ (JLO) hingewiesen, die Neugründung des „Bundes Junges Ostpreußen“ (BJO) negiert und über einen Etikettenschwindel gemutmaßt. Daß dem nicht der Fall sein kann und die JLO weiterhin als eigenständige Organisation existent ist, verrät leider eine Vielzahl von Presseberichten über ihre Aktivitäten. Am 28.07.2004 stellte das baden-württembergische Innenministerium auf Anfrage des SPD-Landtagsabgeordneten Stephan Braun (*) fest:

 „Bei dem am 13. Februar 2000 gegründeten ‚Bund Junges Ostpreußen’ (BJO) handelt es sich um die neue Jugendorganisation der ‚Landsmannschaft Ostpreußen’ (LO). Am 29. Januar 2000 hatte sich die ‚Landsmannschaft Ostpreußen’ von ihrer früheren Jugendorganisation, der ‚Jungen Landsmannschaft Ostpreußen’ (JLO) getrennt, weil der neu gewählte Vorstand der JLO nicht bereit war, sich von Personen mit rechtsextremistischem Hintergrund zu distanzieren. Anders als bei der JLO liegen zum ‚Bund Junges Ostpreußen’ keinerlei Hinweise auf rechtsextremistische Tendenzen vor.“

Erst im Jahr 2005 konnte die Landsmannschaft Ostpreußen auf dem Rechtswege erwirken, daß sich die JLO in „Junge Landsmannschaft Ostdeutschland“ umbenannte, was immer noch schmerzlich nah am Namen der LO liegt. Mehr war jedoch nicht zu erreichen.

Der im Antwortschreiben des SF-Korrespondenten angeführte Bernhard Knapstein war bereits vor dem Beginn der Unterwanderung der JLO aktives Mitglied und stellte sich als einer derjenigen heraus, die die sich entwickelnden Mißstände mit aufgedeckt haben. Er gehörte zu denjenigen, die die vielgeforderte Zivilcourage gezeigt und schließlich die notwendigen Konsequenzen gezogen haben: www.ostpreussen-info.de/bjo/bjopresse_fr.htm.

In einem fernmündlichen Gespräch konnte geklärt werden, daß bei der Erstellung des SF1-Fernsehberichtes unter anderem auf Darstellungen der sog. „Antifa“-Bewegung zurückgegriffen wurde. Zu dieser Gruppierung stellt der Verfassungsschutz fest:

„Die VVN-BdA lehnt unverändert den gegen alle Formen des Extremismus gerichteten Konsens des Grundgesetzes ab. Sie benutzte ‚Antifaschismus’ weiterhin als Vorwand, die Einschränkung der Grundrechte ihr missliebiger politischer Gegner zu verlangen." (VS-Bericht 2002, Bund, S. 135f.)

Die „Antifa“ geht „zum Teil unter Anwendung von erheblicher Gewalt - gezielt gegen Personen und Institutionen mit tatsächlich oder angeblich rechtem Hintergrund vor." (www.im.nrw.de/sch/409.htm, 22.05.2008)

Ergebnisse sind entsprechende Berichte im Internet, die durch Darstellungen von Halbwahrheiten Verleumdungskampagnen bezwecken. Welchen geistigen Hintergrund die Verfasser dieser „Antifa“-Seiten haben, dürften die folgenden Parolen verraten, die das nordrhein-westfälische Innenministerium in einer Informationsbroschüre dokumentiert hat:

       : "Deutschland von der Karte streichen, Polen muss bis Frankreich reichen!"
       : "Von der Saar bis an die Neiße – Bomben drauf und weg die Scheiße!"
       : "Stalingrad war wunderbar – Naziopa blieb gleich da!"

An der Seriosität der Quellenwahl läßt sich also begründet zweifeln. Über die Frage, warum sich gerade auch jüngere Menschen für das Land zwischen Weichsel und Memel interessieren, dürften unsere Netzseiten genügend Aufschluß geben: www.ostpreussen-info.de/!


Antwort des des Schweizer Fernsehens zur BJO-Stellungnahme

Von: Thomas.Vogel@tv-media.org
Gesendet: Mittwoch, 21. Mai 2008 16:53
An: jochen.zauner@ostpreussen-info.de
Cc: heiner.hug@sf.tv; barbara.mueller@sf.tv

Betreff: Schweizer Fernsehen

Sehr geehrter Herr Zauner

Vielen Dank für Ihren Brief an die Tagesschau-Redaktion in Zürich. Ich bin der verantwortliche Redaktor, der den Bericht gedreht hat. Deswegen antworte ich Ihnen direkt.

Zunächst einmal: Es tut mir leid, wenn ich Ihre Gefühle verletzt habe. Ich kann mir vorstellen, dass Vertreibung aus der Heimat etwas vom Schlimmsten ist, was ein Mensch erleben muss. Mir ging es darum, ihren Schmerz über den Verlust von Ostpreussen ernst zu nehmen. Ich denke, aufgrund der emotionalen O-Töne im Fernsehbeitrag wird dies auch deutlich.

Dazu kommt aber die Frage, die ich mir als Auslandskorrespondent stelle: Wie kommt es, dass junge Leute, die nie in Ostpreussen gelebt haben, behaupten, sie hängen an diesen Gebiet, das seit über sechzig Jahren nicht mehr zu Deutschland gehört? Die Nähe Ihrer Jugendorganisation zum Rechtsextremismus ist in der Presse unbestritten. Gegen den sächsischen Landesverband wurde wegen antisemitischer Darstellungen ein Ermittlungsverfahren eingeleitet. Selbst Günter Beckstein hat als ehemaliger bayerischer Innenminister der Jungen Landsmannschaft Ostpreussen eine "deutliche Nähe zum Rechtsextremismus" vorgeworfen.

Daraufhin haben Sie kurzerhand Ihre Jugendorganisation in "Bund Junges Ostpreussen" umbenannt. Allerdings: Gründungsmitglied war Bernhard Knapstein, der zuvor Chef der "Jungen Landsmannschaft Ostpreussen" war. Das spricht nicht unbedingt für einen Neuanfang.

Um es noch einmal deutlich zu machen: Ich wollte mit dem Bericht nicht die Landsmannschaft Ostpreussen als Ganzes schlecht machen. Aber ich wollte zeigen, dass es problematische Gruppierungen innerhalb der Landmannschaft gibt.

Sie haben Ihren Brief an uns ins Internet gestellt. Vielleicht können Sie unser Antwortschreiben dazu fügen.

Mit freundlichem Gruss
Thomas Vogel

Korrespondent Schweizer Fernsehen, Berlin
Tel: + 49 30 2848 5290
Fax: +49 30 2848 5289
Mobil: +49 160 9676 3183
E-Mail: thomas.vogel@tv-media.org


Quelle:
Bund Junges Ostpreußen (BJO)

 

Falls nach Anklicken die PDF-Datei nicht geöffnet wird
ist die
Installation eines Acrobat-Readers erforderlich. (siehe: www.adobe.de)

______________________________________________________________________
Anmerkungen und weitere Informationen zu Stephan Braun:
www.idea.de/index.php?id=298&tx_ttnews%5Btt_news%5D=54369&tx_ttnews%5BbackPid%5D=....
www.focus.de/panorama/boulevard/linksextremismus-falsche-angaben_aid_231241.html
www.amazon.de/offene-Stephan-Zusammenarbeit-Sozialdemokraten-Linksextremisten/dp/...
www.jf-archiv.de/archiv08/200802010445.htm
www.jungefreiheit.de/Single-News-Display.154+M5bf25655a6c.0.html?&tx_ttnews[pointer]=4 www.jungefreiheit.de/Single-News-Display.154+M55ac4cc6d4f.0.html?&tx_ttnews[pointer]=4 www.jungefreiheit.de/Single-News-Display.154+M585dda7d889.0.html;

"Fall Stephan Braun": FOCUS legt Kontakte nach Linksaußen offen


Selbstbewußtsein BJO-Stellungnahme Leserbriefe SF-Antwort ... Hand in Hand ... ... manipuliert


zur Landsmannschaft Ostpreußen

Ostpreußen
Erleben Sie Tradition
mit Zukunft

zur Preußischen Allgemeinen Zeitung / Das Ostpreußenblatt zum Preußischen Mediendienst

Die Träger des Ostdeutschen Diskussionsforums:

Bund junges Ostpreußen (BJO)

Arbeitsgemeinschaft Junge Gereration im BdV-NRW
Junge Generation
im BdV NRW

Landsmannschaft Ostpreußen
Landesgruppe Nordrhein-Westfalen e.V.
 
Ostpreußen-TV
über 4,9 Millionen Videoaufrufe

Landsmannschaft Ostpreußen - Landesgruppe NRW

Deutsch / German / allemand English / Englisch français / französisch      

Copyright © 2002-2019  Ostdeutsches Diskussionsforum (ODF)

Stand: 07. April 2019

zur Feed-Übersicht