Home weitere Infos Inhalt / Suche Copyright Impressum Datenschutz

 

Eigentumsstreit

 


Mit uns im Dialog bleiben ...

... mit den ODF-Foren auf Yahoo ... auf YouTube ... auf twitter ... auf facebook ... auf meinVZ

weitere Infos


Preußische Allgemeine Zeitung
Preußische Allgemeine Zeitung - Klartext für Deutschland - 4 Wochen gratis testen - hier Klicken!


 

Eigentumsstreit:
Überraschende Demos in Königsberg.

Zwei Wochenenden in Folge versammelten sich Gegner der Kirchenübereignungen zu Protesten in Königsberg. Damit hatte die Königsberger Diözese der Russisch Orthodoxen Kirche (ROK) offensichtlich nicht gerechnet. Vater Michail, Leiter der Presseabteilung der Königsberger Diözese, wand sich, indem er auf das Recht der freien Meinungsäußerung hinwies. Die Menschen würden die Position der Kirche verstehen, wenn sie erst begriffen hätten, dass sie nichts Schlechtes bedeute.

Auf die Kritik des katholischen Bischofs Pezzi reagierten Vertreter der Diözese hingegen verärgert: „Wir müssen daran erinnern, dass die ethnische und religiöse Zusammensetzung der Region sich sehr verändert hat gegenüber der Situation vor 60 Jahren. Heute betrachtet sich der größte Teil der ansässigen Bevölkerung als orthodox ...“.

Dabei erachtet sich in Wirklichkeit ein Großteil der Bevölkerung der Königsberger Exklave als keiner Religionsgemeinschaft zugehörig. Zwar gibt es kaum Statistiken über die Verteilung der Religionszugehörigkeit in Russland. Laut einer Umfrage von 2007 jedoch gehörten 51 Prozent der Bevölkerung Russlands der Orthodoxen Kirche an, 30 Prozent waren Atheisten, elf Prozent glaubten an übernatürliche Kräfte, sieben Prozent waren Muslime und nur ein Prozent waren Katholiken, Protestanten und sonstige. Zahlen über das nördliche Ostpreußen sind noch rarer, sicher ist jedoch, dass der Anteil der orthodoxen Gläubigen dort wesentlich geringer ist als der in Gesamt-Russland.

Vor diesem Hintergrund wird deutlich, dass die Entscheidung für die Kirchenübereignungen an die ROK im Gebiet politisch gewollt ist. Davon zeugt auch die Begründung des Moskauer Erzdiakons Andrej Kurajew, der als Professor an der Moskauer Geistlichen Akademie lehrt. Demnach müssen die ehemaligen Kirchengebäude im Königsberger Gebiet der ROK noch vor Inkrafttreten des Gesetzes übereignet werden, damit etwaigen Ansprüchen der Gläubigen in Deutschland vorgebeugt werden kann. Da es im Gesetz um die

Rückgabe enteigneter Immobilien bis 1917 geht, trifft es genau genommen für ostpreußische Objekte gar nicht zu. Der Geistliche befürchtet aber, das die ehemaligen Besitzer – und nicht nur die religiösen Gemeinden – Anspruch auf Vermögen in der Region erheben könnten, die nach dem Zweiten Weltkrieg in den Besitz der UdSSR gelangten. „Aus rechtlicher Sicht und dazu auch im Angesicht der europäischen Gerichtshöfe würde es Russland schwer fallen, eine Ausnahme für die (russischen) religiösen Gemeinden und die gleichzeitige Benachteiligung der übrigen Anspruchsteller zu rechtfertigen.“ Diese Darstellung legt nahe, dass der Kreml deshalb die Kirchenübereignungen an die ROK befürwortet und sich auf eine Korrektur des Gesetzes unter Berücksichtigung der Besonderheiten des Königsberger Gebiets nicht einlassen wollte, weil er Klagen enteigneter Vertriebener fürchtet.  -  M. Rosenthal-Kappi

Quelle:
Preußische Allgemeine Zeitung / Das Ostpreußenblatt, Ausgabe 47/10 v. 27.11.2010

_____________________________________
weitere Informationen:
17.11.2010: Rußland – Ostpreußen:
Rückgabe enteigneten Kirchenguts – Orthodoxer Ärger über katholische Kritik
http://www.katholisches.info/?p=10085;
17.11.2010: Russischer Geistlicher will Immobilienstreit im ehemaligen Königsberg verhindern
http://de.rian.ru/culture_and_sport/20101117/257672541.html;
16.11.2010: Schwerer Ökumene-Konflikt um historische Kirche in russicher Enklave
Katholischer Erzbischof Pezzi kritisiert Kirchenübergabe in Kaliningrad an Orthodoxe -
Patriarch Kyrill I. bedankt sich hingegen bei Abgeordneten
http://www.kathweb.at/site/nachrichten/database/35847.html;
13.11.2010: Rußland: Was geschieht in Ostpreußen und Königsberg?
Russland gibt nach 1917 enteignetes Kirchengut zurück, allerdings nur den Orthodoxen
www.ead.de/arbeitskreise/religionsfreiheit/nachrichten/einzelansicht/article/russland-was...
;
05.11.2010:
Radio Vatikan: Russland: Katholiken gegen Übertragung von Kirchen
http://www.oecumene.radiovaticana.org/ted/Articolo.asp?c=436559;
25.05.2009: Kaliningrad: Orthodoxe Kirche will den Königsberger Dom www.kaliningrad.aktuell.ru/kaliningrad/stadtnews/kaliningrad_orthodoxe_kirche_will_den_koe...;


Eigentumsstreit Kirche Arnau


zur Landsmannschaft Ostpreußen

Ostpreußen
Erleben Sie Tradition
mit Zukunft

zur Preußischen Allgemeinen Zeitung / Das Ostpreußenblatt zum Preußischen Mediendienst

Die Träger des Ostdeutschen Diskussionsforums:

Bund junges Ostpreußen (BJO)

Arbeitsgemeinschaft Junge Gereration im BdV-NRW
Junge Generation
im BdV NRW

Landsmannschaft Ostpreußen
Landesgruppe Nordrhein-Westfalen e.V.
 
Ostpreußen-TV
über 4,3 Millionen Videoaufrufe

Landsmannschaft Ostpreußen - Landesgruppe NRW

Deutsch / German / allemand English / Englisch français / französisch      

Copyright © 2002-2018  Ostdeutsches Diskussionsforum (ODF)

Stand: 07. Juli 2018

zur Feed-Übersicht