Home weitere Infos Inhalt / Suche Copyright Impressum Datenschutz

 

Annaberg 1. Mai 1921

 


Mit uns im Dialog bleiben ...

... mit den ODF-Foren auf Yahoo ... auf YouTube ... auf twitter ... auf facebook ... auf meinVZ

weitere Infos
Kampf um Oberschl.


Preußische Allgemeine Zeitung
Preußische Allgemeine Zeitung - Klartext für Deutschland - 4 Wochen gratis testen - hier Klicken!


 

Das Ehrenmal der deutschen Freikorpskämpfer in Annaberg  (wurde 1945 von den Polen gesprengt)
Das Ehrenmal der deutschen Freikorpskämpfer in Annaberg  (wurde 1945 von den Polen gesprengt)

Sturm auf den St. Annaberg - 1. Mai 1921

Das Bayerische Freikorps Oberland in Oberschlesien
"Gott sei Dank, die Bayern sind da!" - Zeitzeugenbericht

Ehrenzeichen des Freikorps Oberland - Annaberg Kreuz 1. KlasseBayerische Soldaten wurden zum Schutz der deutschen Grenzen im Osten aufgerufen, als der von Insurgenten angestiftete sogenannte 3. Polenaufstand in Oberschlesien ausgebrochen war. Am 9. März 1921 – vor 95 Jahren - war im oberbayerischen Raum Miesbach das Freikorps Oberland zusammengezogen worden. Bereits am Abend des 11. Mai trafen seine ersten Formationen in dem zum Sammelplatz bestimmten oberschlesischen Kreisstadt Neustadt ein, von den Bewohnern mit einem begeisterten: "Gott sei Dank, die Bayern sind da!" empfangen. Jeder Zug aus den anderen Reichsgebieten brachte neue Freiwillige heran, und in kürzester Zeit konnte eine ansehnliche Mustertruppe, zusammen mit einheimischen Einheiten des Selbstschutz Oberschlesien, formiert werden. Schon am 12. Mai wurde mit der Aufstellung eines 2., zwei Tage später des 3. Bataillons begonnen.

Am 17. Mai erfolgte der Abmarsch in das Kampfgebiet. Im Raum Krappitz, Kreis Oppeln, wurde bereits am 20. Mai zum Gegenstoß gegen die ständigen Polenangriffe auf Gogolin bereit gestellt.

Der Angriff auf die beherrschende Höhe dieses Gebietes, den St. Annaberg*, begann am 21. Mai um 2.30 Uhr. Sieben schlecht bewaffnete Bataillone traten zum Sturm auf die von mehreren überlegenen, teilweise aus aktiven Truppen gebildeten Polenregimenter, POW, (Polska Organizacja Wojskowa Górnego Śląska, POWGŚl, wurde unter Alfons Zgrzebniok zur wichtigsten militärischen, wenn auch inoffiziellen Einheit in den oberschlesischen Aufständen) an. In einem Bericht über die Erstürmung des Annabergs wird die letzte entscheidende Phase des Kampfes wie folgt geschildert: "Von wilder Draufgängerstimmung gepackt, stürmten jetzt die Deutschen in der ganzen Frontbreite vor und entrissen dem Feind eine Ortschaft und ein Waldstück nach dem anderen ... Von den Bayern hatten viele ihre Röcke abgeworfen und kämpften in Hemdsärmeln“.

Es war vor allem dem tapferen Einsatz des Freikorps Oberland aus der Gegend um Miesbach, Oberbayern, zu verdanken, daß die Besetzung des Berges im Handstreich gelang. Auch an der Abwehr polnischer Gegenangriffe und der endgültigen Niederschlagung des polnischen Aufstandes am 1. Juni 1921 waren die Bayern, die das Edelweiß als Abzeichen am Kragen trugen, entscheidend beteiligt. Neben vielen Verwundeten und Vermißten hatte das Freikorps Oberland 52 Tote zu beklagen, zu deren Gedenken eine Ehrentafel an der Kapelle des Weinbergs in Schliersee, Oberbayern, angebracht wurde.

Jährlich fand hier im Mai eine Gedenkfeier, ausgerichtet von der Landsmannschaft der Oberschlesier e.V., Kreisgruppe München und Mitgliedern des Freicorps unter Mitwirkung anderer Landsmannschaften aus Ostdeutschland, mit einer feierlichen Feldmesse, statt, an der die Bevölkerung großen Anteil nahm.

Bedauerlicher Weise wird seit mehreren Jahren, durch Störaktionen linksgerichteter Kreise, die Feier erheblich beeinträchtigt, so daß diese aus Schliersee verlegt werden mußte. Mit der Keule „rechtsradikal“ wird vieles, was den linken Kräften nicht genehm ist, zu Fall gebracht. Leider zeigen die Einschüchterungsversuche bei verschiedenen Stellen ein negatives Resultat.

*Der St. Annaberg ist ein Inselberg in ländlich geprägter Umgebung, auf dem sich der wichtigste katholische Wallfahrtsort Oberschlesiens befindet. Es handelt sich um einen Komplex bestehend aus der Wallfahrtsbasilika, dem Franziskanerkloster und dem Kalvarienberg oberhalb der gleichnamigen Ortschaft Sankt Annaberg, auf dem Gebiet der Gemeinde Leschnitz, Regierungsbezirk Oppeln, in der Nähe der Stadt Oppeln. Ziel der zahlreichen Wallfahrten ist eine 66 cm hohe Figur der Heiligen Anna selbdritt aus Lindenholz im Hauptaltar der Wallfahrtskirche. Der St. Annaberg besteht aus den Überresten eines Vulkans, der schon seit mehreren Millionen Jahren inaktiv ist.

Der Berg wurde zur Gedenkstätte der Kämpfe von 1921.
 

Schlesien in den Grenzen von 1944
Schlesien in den Grenzen von 1944 - Kartenausschnitt Kreis Namslau

Johann Wolfgang von Goethe (* 28. August 1749, 22. März 1832) berichtet über Schlesien:

"Seit Anfang des Monats bin ich nun in diesem
zehnfach interessanten Lande, habe schon manche
Theile des Gebirgs und der Ebene durchstrichen
und finde, daß es ein sonderbar schönes,
sinnliches und begreifliches Ganze macht.“
 

Quelle:
Foto: Archivmaterial;
Grafik und Text:
www.silesia-schlesien.com, Geschichte, Nr. 81, März 2017,
www.silesia-schlesien.com/index.php?option=com_content&view=article&id=3599:sturm-auf-den...

Audio-Datei starten: Freikorps voran - die Grenze brennt! Deutschland ist in Not.

_________________________
weitere Informationen:
Das Ringen um Oberschlesien
Im Gedenken an den 95. Jahrestag der Volksabstimmung in Oberschlesien am 20. März 1921
 


Sturm auf den St. Annaberg 1921 in Oberschlesien
Dieser Ausschnitt wurde folgendem Film entnommen: "Reifende Jugend"
Literaturverfilmung, Deutschland 1933 - 95 Minuten – FSK 6
Der Film wurde 1945 durch die alliierte Zensur verboten.
Hinweise zum Film: https://de.wikipedia.org/wiki/Reifende_Jugend_(1933)
  
In diesem Film wird ab Min. 14:30 bis Min. 19:00 im Rahmen des Gymnasial-Geschichtsunterrichtes
über den Sturm auf den Annaberg berichtet.
In dieser Sequenz wird auch ein "Stalleimer" erwähnt. Diese waren in den 1920er-Jahren aus Holz.
Heute sind diese überwiegend aus Kunststoff, Aluminium oder Stahl.

 

Medienarbeit über Grenzen hinweg
 
Beiträge von Ostpreußen-TV
jetzt auch als DVD-Video erhältlich

 

 

Seit dem 02.01.2005 sind Sie der 

. Besucher

Diese Netzseiten sind optimiert für 1024x768 oder höher und 24 Bit Farbtiefe sowie MS-Internet Explorer 11.x oder höher.
Netscape ab 7.x oder andere Browser mit Einschränkungen verwendbar. - Soundkarte für Tonwiedergabe erforderlich.
 

www.Ostdeutsches-Forum.net/Zeitgeschichte
 


Kampf um Oberschl. Annaberg 1. Mai 1921 Macht siegte ... 20. Oktober 1921


zur Landsmannschaft Ostpreußen

Ostpreußen
Erleben Sie Tradition
mit Zukunft

zur Preußischen Allgemeinen Zeitung / Das Ostpreußenblatt zum Preußischen Mediendienst

Die Träger des Ostdeutschen Diskussionsforums:

Bund junges Ostpreußen (BJO)

Arbeitsgemeinschaft Junge Gereration im BdV-NRW
Junge Generation
im BdV NRW

Landsmannschaft Ostpreußen
Landesgruppe Nordrhein-Westfalen e.V.
 
Ostpreußen-TV
über 4,5 Millionen Videoaufrufe

Landsmannschaft Ostpreußen - Landesgruppe NRW

Deutsch / German / allemand English / Englisch français / französisch      

Copyright © 2002-2018  Ostdeutsches Diskussionsforum (ODF)

Stand: 14. Oktober 2018

zur Feed-Übersicht