Home weitere Infos Inhalt / Suche Copyright Impressum Datenschutz

 

Die Flucht (Arte)

 


Mit uns im Dialog bleiben ...

... mit den ODF-Foren auf Yahoo ... auf YouTube ... auf twitter ... auf facebook ... auf meinVZ

weitere Infos
weitere Informationen


Preußische Allgemeine Zeitung
Preußische Allgemeine Zeitung - Klartext für Deutschland - 4 Wochen gratis testen - hier Klicken!


 

Die Flucht
Fernsehfilm von Kai Wessel in zwei Teilen

 

Ostpreußen 1944: Gräfin Lena von Mahlenberg kehrt nach einem langen Streit mit ihrem Vater auf das elterliche Gut zurück. Der Krieg droht dort die alten Werte des Adels immer mehr aufzulösen und zwingt die Menschen auf dem Hof schließlich zur Flucht in Richtung Westen.

Erster Teil:

Sommer 1944: Lena Gräfin von Mahlenberg reist aus Berlin in ihre Heimat Ostpreußen, um einen langjährigen Konflikt mit ihrem todkranken Vater beizulegen. Acht Jahre zuvor hatte Lena Ostpreußen verlassen, um ihr uneheliches Kind Viktoria großzuziehen, statt Heinrich von Gernstorff zu heiraten, dem sie schon lange versprochen war, aber nie geliebt hatte. Dies hatte zum Bruch mit ihrem Vater geführt. Um ihm zu beweisen, dass sie eine gute Tochter ist, lässt sich Lena wieder auf die Gepflogenheiten des ostpreußischen Adels ein. In den Kriegswirren übernimmt sie die Verantwortung für das Mahlenberg'sche Gut. Sie holt ihre Tochter zu sich und ringt sich zu der Entscheidung durch, Heinrich doch noch zu heiraten. Der Selbstmord von Heinrichs Bruder Ferdinand verhindert aber zunächst die Hochzeit. Während die Trecks von Flüchtenden aus dem Memelland zunehmen und die Front näher rückt, versucht Lena, den drohenden Untergang zu verdrängen. Würde nicht François Beauvais, ein französischer Kriegsgefangener auf dem Hof, sie immer wieder daran erinnern. Zwischen ihm und Lena entsteht eine emotionale Verbindung, die jedoch nicht lebbar ist. Lena steht mehr und mehr zwischen ihrer traditionellen Erziehung und einer neuen Zeit, in die sie schließlich mit den Menschen ihres Gutes im Januar 1945 flüchten muss.

Zweiter Teil:

Nach einer strapaziösen Flucht mitten im Kriegswinter 1945 erreichen Lena und ihre Schützlinge schließlich Bayern. Das gemeinsame Schicksal aller bringt die Menschen unabhängig ihres Standes einander näher und öffnet den Weg in eine neue Welt.
Lenas Vater hat ihr die Verantwortung für den Mahlenberg'schen Treck übertragen. Sie führt die ihr anvertrauten Menschen durch einen unbarmherzigen Winter, von Ostpreußen bis nach Bayern. Auf dem langen und beschwerlichen Weg entwickelt sich Lenas Beziehung zu François zu einer lebensbedrohlichen Verstrickung, die sie zur Aufgabe dieser Liebe zwingt. Als der Flüchtlingszug im Frühling 1945 in Bayern ankommt, hat die alte Gesellschaftsordnung sich endgültig aufgelöst. Es gibt Raum für neue Wege. Lena entscheidet sich nun endgültig gegen Heinrich.
Der Weg in die neue Zeit führt dazu, dass die bisher unverrückbar geltenden Konventionen verblassen: Privilegien, Standesdünkel und überkommene aristokratische Herrschaftsgefüge lässt Lena hinter sich. Durch die erzwungene Völkerwanderung sind die Menschen, von Sozialisation und Herkunft ursprünglich weit voneinander entfernt, gleicher geworden: Sie stehen alle vor dem Nichts, den Trümmern ihrer Existenzen und müssen, jeder für sich, neu beginnen.


Flucht und Vertreibung gehören zu den emotional besonders schmerzhaft erinnerten Ereignissen des Krieges. Anhand dieser berührenden Familiensaga ist es Regisseur Kai Wessel und der Drehbuchautorin und Historikerin Gabriela Sperl gelungen, mit Sensibilität und Fingerspitzengefühl das Schicksal der ostpreußischen Bevölkerung filmisch aufzuarbeiten, die am Ende des Zweiten Weltkrieges vor der heranrückenden Front fliehen musste. Der ergreifende und historisch fundierte Film behandelt somit einen Stoff, über den oftmals Jahrzehnte geschwiegen wurde, weil er mit deutscher Schuld und Scham behaftet ist.

Der vielfach preisgekrönte Regisseur Kai Wessel wurde mit dem Spielfilm "Martha Jellneck" (1988), der für den Bundesfilmpreis nominiert war, einem breiten Publikum bekannt. Zu seinen erfolgreichsten Fernsehinszenierungen zählen die mehrteilige Verfilmung der Tagebücher des jüdischen Professors Victor Klemperer "Klemperer - Ein Leben in Deutschland" (1999), sowie die Filme "Hat er Arbeit?" (2000) und "Goebbels und Geduldig" (2001). Wessels "Leben wäre schön" (2003) wurde mit dem Adolf-Grimme-Preis ausgezeichnet.

Gabriela Sperl, die für Drehbuch und Produktion zuständig war, gründete 2003 ihre eigene Produktionsfirma sperl film. Zusammen mit teamWorks produzierte sie den mit dem Deutschen Fernsehpreis gekrönten historischen Film "Stauffenberg" (2004) von Joe Baier. Ihr Zweiteiler "Helen, Fred und Ted" (2006) ist eine ARTE-Koproduktion, ARTE zeigte ihn am 5. Januar 2007. Darüber hinaus hat sich Gabriela Sperl als Drehbuchautorin profiliert, mit Vivian Naefes Filmen "Bobby" (2002) und "Einmal so wie ich will" (2005, auf ARTE am 01.04.2005) und Christian Wagners "Ghettokids" (2002, auf ARTE am 04.10.2005).

Maria Furtwängler, hier in der Rolle der jungen Gräfin Lena, spielte ihre erste große Rolle von 1985 bis 1990 an der Seite von Maria Schell in der TV-Serie "Die glückliche Familie". Darauf folgten die Fernsehproduktionen "Die achte Todsünde - Gespensterjagd" (2001), "Zu nah am Feuer" (2002) und "Mr. und Mrs. Right" (2004, auf ARTE am 21.12.2004). Seit 2001 ermittelt Maria Furtwängler in der Rolle der Charlotte Lindholm als "Tatort"-Kommissarin.

Der Franzose Jean-Yves Berteloot spielt in "Flucht und Vertreibung" einen eigenen Landsmann, den Kriegsgefangenen François. Er gab sein Leinwanddebüt in Bertrand Bliers "Abendanzug" (1986). Für seine Rolle in René Férets "Champagner der Liebe" (1989) wurde er für den César als bester Nachwuchsschauspieler nominiert. Nach "Gold vor Gibraltar" (1993), "Quicksand - Schmutziges Geld" (2001) und "Feindliche Waffenbrüder" (2003) wirkte Berteloot zuletzt an der Seite von Tom Hanks und Audrey Tautou in der Literaturverfilmung "The Da Vinci Code - Sakrileg" (2006) mit.

Quellen:
TV-Trailer "Die Flucht": www.daserste.de/dieflucht/, 2007;
Arte.TV: http://www.arte.tv/de/geschichte-gesellschaft/geschichte/NAV-A-l-antenne/...


Die Flucht (Werbestreifen, ARTE/ARD)

Quelle: Ostpreußen-TV www.youtube.com/watch?v=Stqm5pXe80w
Video in französischer Sprache - hier klicken!


Falls nach Anklicken die Video-Datei nicht geöffnet wird ist die Installation eines real-Players erforderlich. (siehe: http://de.real.com/player/)

Diskutieren Sie diese Meldung in unserem Forum
______________________________________________
weitere Informationen:
Die Stunde der Frauen. Gespräch mit Maria Furtwängler;

Interview: Krieg gegen die eigene Bevölkerung;
Tagebuch einer Flucht;

Buchtipps;

Bezugsquelle für den Film "Die Flucht": Preußischer Mediendienst:
www.preussenversand.de/Ostpreussen/DVDs/Die-Flucht-DVD-Die-DVD-zum-ARD-Film::4032.html


Medienarbeit über Grenzen hinweg
 
Beiträge von Ostpreußen-TV
jetzt auch als DVD-Video erhältlich


 

Seit dem 02.01.2005 sind Sie der 

. Besucher

Diese Netzseite ist optimiert für 800x600 / 1024x768 oder höher und 24 Bit Farbtiefe sowie MS-Internet Explorer 11.x oder höher.
Netscape ab 7.x oder andere Browser mit Einschränkungen verwendbar. - Soundkarte für Tonwiedergabe erforderlich.

www.ostdeutsches-forum.net/aktuelles/2007
 


Die Flucht  (Arte) Schweigen gebrochen Schlaflose Nächte böse Deutsche Licht in der Finsternis Beeindruckend ... Zeitzeugen-Meinung nationales Drama Quotenerfolg Film-Ausschnitte


zur Landsmannschaft Ostpreußen

Ostpreußen
Erleben Sie Tradition
mit Zukunft

zur Preußischen Allgemeinen Zeitung / Das Ostpreußenblatt zum Preußischen Mediendienst

Die Träger des Ostdeutschen Diskussionsforums:

Bund junges Ostpreußen (BJO)

Arbeitsgemeinschaft Junge Gereration im BdV-NRW
Junge Generation
im BdV NRW

Landsmannschaft Ostpreußen
Landesgruppe Nordrhein-Westfalen e.V.
 
Ostpreußen-TV
über 4,5 Millionen Videoaufrufe

Landsmannschaft Ostpreußen - Landesgruppe NRW

Deutsch / German / allemand English / Englisch français / französisch      

Copyright © 2002-2018  Ostdeutsches Diskussionsforum (ODF)

Stand: 29. September 2018

zur Feed-Übersicht