Home weitere Infos Inhalt / Suche Copyright Impressum Datenschutz

 

Gedanken zur Zeit

 


Mit uns im Dialog bleiben ...

... mit den ODF-Foren auf Yahoo ... auf YouTube ... auf twitter ... auf facebook ... auf meinVZ

weitere Infos
Demontage ...
... verweigert ...
Die Welt spricht ...
Vorkämpfer ...
Deutsch verliert ...
Deutsch: nein
Deutsch verankern
Bahn spricht deutsch
Sprachschutz
Deutsch vor Gericht
Weltsprache
Artenschutz
Denken verändern


Preußische Allgemeine Zeitung
Preußische Allgemeine Zeitung - Klartext für Deutschland - 4 Wochen gratis testen - hier Klicken!


 

Denk ich an Deutschland in der Nacht -
so bin ich um den Schlaf gebracht.
(Heinrich Heine, 1797-1856)



Wenn die Deutschen so mit ihrer Sprache umgehen,
braucht es nicht zu wundern, wenn die Europäer es dem gleichtun ...


 
 
 

Kampf den Anglizismen
Weshalb Industrie, Kultur und Politik die deutsche Sprache retten wollen
Quelle: 11.10.2008: www.youtube.com/watch?v=1z0wlX4mmHA

Nicht mehr alltagstauglich
Wiener Institut fordert Abschaffung der geschlechtergerechten Sprache

Mit seiner Empfehlung, dass die geschlechtergerechte Sprache der Vergangenheit angehören sollte, ist das österreichische Normungsinstitut Austrian Standards unter heftigen politischen Beschuss geraten. Geht es nach Walburg Ernst, der Chefin des Komitees „Büroorganisation und schriftliche Kommunikation“ bei Austrian Standards, dann könnte das inzwischen inflationär gebrauchte Binnen-I – etwa bei „LehrerInnen“ – wieder verschwinden. Es sei stilistisch nicht zu empfehlen und durch keine Rechtschreibregelung gerechtfertigt, so die Fachbuchautorin.

Damit nicht genug. Ernst hat es gewagt, generell Zweifel am Sinn einer scheinbar geschlechtergerechten Sprache anzumelden: „20 und mehr Jahre der Bemühungen um sprachliche Gleichbehandlung haben die faktischen Probleme der Frau in der Gesellschaft um keinen Millimeter zum Besseren gewendet.“ Stattdessen müsse Gleichbehandlung auf faktischer Ebene stattfinden, so das nüchterne Resümee von Walburg Ernst gegenüber der „Wiener Zeitung“.

Weit entfernt von solch realistischer Sichtweise ist das, was mittlerweile an deutschen Universitäten immer mehr um sich greift. Längst geht es nicht mehr allein nur um den Anspruch, eine geschlechtergerechte Sprache zu schaffen. Ziel ist es mittlerweile, nach den Vorgaben der Political Correctness jede nur erdenkliche gesellschaftliche Randgruppe vor einer vermeintlichen sprachlichen Diskriminierung zu schützen. Das Ergebnis sind Neuschöpfungen von Wörtern, die Erinnerungen an den Dadaismus wecken, jener künstlerischen Bewegung, die vor gut 100 Jahren für Furore sorgte.

Worten wie „Stand_Sitz_Liegepunkt“ oder „dar_ge_stellt_setzt_legt“ liegt der Anspruch zugrunde, eine Sprache zu schaffen, die Rücksicht auf körperlich Behinderte nimmt, die sich durch den herkömmlichen Begriff „Standpunkt“ diskriminiert fühlen könnten. Andere Wortschöpfungen sollen wiederum jeden Rückschluss auf das Geschlecht verhindern. In Worten wie „Studierxs“ für den Begriff „Studenten“ steht das „x“ für das durchgestrichene Gender-Suffix, das „s“ wiederum für den Plural. Endresultat der politisch korrekten Sprachakrobatik sind Texte, die mit Fußnoten, Binnen- und Unterstrichen sowie skurrilen Worterfindungen gespickt sind, allerdings kaum noch verständlich sind und nicht mehr zur mündlich Kommunikation taugen. Ein Satz-ungetüm wie „Was wir* und dixs Studierxs kritisieren, ist zum Beispiel die Re_produktion von problematischen Wörtern wie zwei Be_griffe die mit ,W‘ und ,S‘ beginnen, wir* aber nicht re_produzieren wollen, da diese kolonialrassistisch und somit diskriminierend für Schwarze und People of Color und gleichzeitig privilegierend für weiße Menschen sind“ ist nicht mehr alltagstauglich.

Ärgerlich an derlei Sprachverhunzung ist aber nicht nur, dass sie nur auf Kosten der Steuerzahler unter der Käseglocke von Universitäten gedeihen kann. Mit der zugrunde liegenden Genderideologie, die Merkmale einer Pseudowissenschaft aufweist, ist an den Universitäten auch eine zutiefst unwissenschaftliche Herangehensweise salonfähig geworden. Ein Baustein der „Genderwissenschaft“ ist etwa die Behauptung, dass alle Erscheinungen des Lebens als rein „soziale Konstrukte“ erklärt werden können, was bedeutet, dass gesicherte naturwissenschaftliche Erkenntnisse – etwa der Biologie – einfach als irrelevant eingestuft werden. N.H.
 

Quelle:
Preußische Allgemeine Zeitung / Das Ostpreußenblatt, Ausgabe 13/14 v. 29.3.2014

Diskutieren Sie diese Beiträge in unserem Kultur-Forum

__________________________________
weitere Informationen:
30.11.2010: Söder für Deutsch im Grundgesetz
www.jungefreiheit.de/Single-News-Display-mit-Komm.154+M5982376b7fa.0.html;
17.04.2010: Gummibären-Pathos
www.jungefreiheit.de/Single-News-Display-mit-Komm.154+M5efe7ed09cf.0.html
17.02.2010: Europa 2020 und Reformen
Nur Englisch und Französisch? Deutschland kämpft - EAD ohne deutsche Sprache

www.euractiv.de/gesellschaft-und-bildung-000285/artikel/ead-ohne-deutsche-sprache-002743;
Warum Leser keine Anglizismen mögen
www.welt.de/vermischtes/wortgefecht/article2678288/Warum-Leser-keine-Anglizismen...;
Lammert betrachtet Deutsch als kulturelle Identität
www.welt.de/politik/article2826041/Lammert-betrachtet-Deutsch-als-kulturelle-Identitaet.html;
„Kain ander Zunge als Teutsch“
Ausstellung: Das Deutsche Historische Museum widmet sich der deutschen Sprache
http://www.jf-archiv.de/archiv09/200911030651.htm
oder www.jungefreiheit.de/Archiv.364.0.html (Titelzeile als Suchbegriff eingeben);


 

Seit dem 02.01.2005 sind Sie der 

. Besucher

Diese Netzseiten sind optimiert für 1024x768 oder höher und 24 Bit Farbtiefe sowie MS-Internet Explorer 11.x oder höher.
Netscape ab 7.x oder andere Browser mit Einschränkungen verwendbar. - Soundkarte für Tonwiedergabe erforderlich.
 

www.Ostdeutsches-Forum.net
 


Sprache der Prußen 3000 Wörter Mundarten Habe die Ehr' Gedanken zur Zeit


zur Landsmannschaft Ostpreußen

Ostpreußen
Erleben Sie Tradition
mit Zukunft

zur Preußischen Allgemeinen Zeitung / Das Ostpreußenblatt zum Preußischen Mediendienst

Die Träger des Ostdeutschen Diskussionsforums:

Bund junges Ostpreußen (BJO)

Arbeitsgemeinschaft Junge Gereration im BdV-NRW
Junge Generation
im BdV NRW

Landsmannschaft Ostpreußen
Landesgruppe Nordrhein-Westfalen e.V.
 
Ostpreußen-TV
über 4,3 Millionen Videoaufrufe

Landsmannschaft Ostpreußen - Landesgruppe NRW

Deutsch / German / allemand English / Englisch français / französisch      

Copyright © 2002-2018  Ostdeutsches Diskussionsforum (ODF)

Stand: 07. Juli 2018

zur Feed-Übersicht