Home weitere Infos Inhalt / Suche Copyright Impressum Datenschutz

 

Brücken geschlagen

 


Mit uns im Dialog bleiben ...

... mit den ODF-Foren auf Yahoo ... auf YouTube ... auf twitter ... auf facebook ... auf meinVZ

weitere Infos
Referenten 2009
Kongress Allenstein


Preußische Allgemeine Zeitung
Preußische Allgemeine Zeitung - Klartext für Deutschland - 4 Wochen gratis testen - hier Klicken!


 

Brücken geschlagen
7. Kommunalpolitischer Kongress in Frankfurt an der Oder und Słubice (Dammvorstadt)
von
Christiane Rinser

Unter dem Motto „Deutsche und Polen – Nachbarn in Europa“ tagte der 7. Deutsch-Polnische Kommunal-politische Kongress der Landsmannschaft Ostpreußen in Frankfurt an der Oder und der polnischen Nachbarstadt Słubice (Dammvorstadt).

Eine Brücke zu schlagen, bedeutet schwere Arbeit. Das gemeinsame Leben und Gestalten ist langwierig, braucht Geduld und Nachsicht von beiden Seiten des Wassers. Unter diesem Gesichtspunkt erklärten sowohl der Oberbürgermeister von Frankfurt (Oder), Martin Patzelt, als auch Pawel Kisielewski, der Vertreter des Bürgermeister der ehemaligen Frankfurter Dammvorstadt (Słubice), in ihren Grußworten die Identifikation der Bewohner mit ihrer Region zum gemeinsamen Ziel.

Zur Völkerverständigung trägt in ganz besonderer Weise die über 250 Meter lange Brücke über die Oder bei, die Frankfurt und Słubice verbindet. Auf ihr und um sie herum fand Geschichte statt. Sie wurde oft zerstört, aber immer wieder aufgebaut, am 21. Dezember 2007 fielen endlich die letzten Grenz- und Zollkontrollen weg. Doch zeigt sich immer wieder: Annäherung erfolgt langsam und behutsam. Das sind wichtige Erkenntnisse, die einerseits redundant klingen, andererseits jedoch zeigen, dass noch viel gearbeitet werden muss, um die Brücke der deutsch-polnischen Beziehung tragfähig zu machen.

Gottfried Hufenbach, Mitglied des Bundesvorstandes der Landsmannschaft Ostpreußen, leitete den Kommunalpolitischen Kongress. In der Absicht, von den Erfahrungen der Deutschen und Polen in der Region an der Oder zu profitieren und positive Erfahrungen auf die Region Ermland und Masuren übertragen zu können, führte er durch den Erfahrungsaustausch.

Krzysztof Wojciechowski berichtete über die Entstehung des Collegium Polonicum (CP), das 1994 als nicht selbstständige Gemeinschaftsuniversität der Partneruniversitäten Europa-Universität Viadrina in Frankfurt (Oder) und der Adam-Mickiewizc-Universität in Posen gegründet wurde. Finanziert wurde es von der polnischen Regierung, der EU und der Stiftung Collegium Polonicum. Das CP forscht als deutsch-polnische Begegnungsstätte auf dem Gebiet der Hochschuldidaktik.

Annette Bauer ergänzte diesen Vortrag durch einen Überblick der Geschichte und Entwicklung der Europa-Universität Viadrina. Neben den gemeinsamen Studiengängen mit dem CP gibt es weitere, grenzüberschreitende Projekte, wie die „HeimatReise“. „Studierende und Absolventen bringen ehemalige deutsche Bewohner mit den heutigen polnischen Bewohnern zusammen. Sie übersetzen, helfen bei der Erkundung der gemeinsamen Geschichte.“ Das Projekt trägt damit viel Material und Arbeitskraft zum Brückenbauen bei.

Dass die deutsch-polnischen Beziehungen auch von weltweiten Entwicklungen abhängen, zeigten nach dem Anschlag auf das World Trade Center die scharfen Grenzkontrollen, die den gemeinschaftlichen Universitätsbetrieb nahezu lahm legten. Viele Faktoren nehmen also auf die Entwicklung des „Brückenbauens“ Einfluss.

Diese Erfahrung machte auch Tobias Seyfarth. Die Euroregion Pro Europa Viadrina unterstützt kulturelle und wirtschaftliche Projekte und wird selbst durch die EU gefördert. Durch diese Einrichtung wurde beispielsweise bewirkt, dass deutsche und polnische Feuerwehren auf beiden Seiten der Oder zum Einsatz kommen. Neben Verbesserungen der Infrastruktur wird auch in dem Bereich der Wirtschaft und Wissenschaft gearbeitet. Schwierigkeiten befürchtet Seyfarth, wenn die EU-Fördermittel für diese Region verringert werden.

Der Journalist Dietrich Schröder berichtet von der Vergangenheitsbewältigung und dem Feiern der gemeinsamen Geschichte vor Ort. Auf die Frage, wie deutsche und polnische Jugendliche mit der gemeinsamen Geschichte umgehen, antwortet er, dass dieses Kapitel immer noch schwierig sei, weil in den Schulen Geschichte mit anderen Schwerpunkten gelehrt werde. Dennoch gebe es regen Kontakt und Diskussionen und damit Annäherung. Schröder hat den Eindruck, dass sich Spannungen langsam lösen – beispielsweise gibt es in Frankfurts Geschäften nicht mehr das Schild in polnischer Sprache „Ladendiebstahl wird bestraft“, sondern Schilder mit dem Inhalt: Wir sprechen auch polnisch, oder: Bei uns können Sie auch in Zloty zahlen.

Das Lehrbuch „Geschichte verstehen – Zukunft gestalten – Die deutsch-polnischen Beziehungen in den Jahren 1933 bis 1949“ wurde von der Herausgeberin Kinga Hartmann-Wóycicka vorgestellt. Das Unterrichtsmaterial wurde gemeinsam von polnischen und deutschen Wissenschaftlern zusammengestellt. Seit der zweiten Auflage werden auch die Untergrundarbeit in Polen während der NS-Zeit sowie Flucht und Vertreibung thematisiert. Der Schwerpunkt liegt auf der Verschiebung der deutsch-polnischen Grenze im Bereich Niederschlesien und Sachsen. Anhand der Diskussionen wurde sichtbar, dass dieser „Pfeiler“ noch bearbeitet werden muss, um die Brücke stützen zu können.

Es sollte noch viele Kongresse geben, um dem Ziel, sich auf einer tragfähigen Brücke zu begegnen, näher zu kommen.

Quelle:
Preußische Allgemeine Zeitung / Das Ostpreußenblatt, Ausgabe 41/09 v. 10.10.2009

Die Kommunalpolitischen Kongresse der Landsmannschaft Ostpreußen:
2000 Frankfurt/Oder - 2001 Elbing - 2003 Köln - 2004 Allenstein - 2005 Dresden
2008 Allenstein - 2009 Frankfurt/Oder
________________________________________
weiterte Informationen:
AKP - Kommunalpolitische Partnerschaft - deutsch-polnische Arbeitsgemeinschaft
www.akp-dialog.de/;
PDF-Datei: AKP-Kongresse: 2007 in Kiel - 2008 in Allenstein - 2009 in Düsseldorf


Kirche Tharau Kirchenorgel deutsch-russisch Brücken geschlagen Drei Mal Tilsiter Bauen wir gemeinsam Vor dem Untergang Kräfte bündeln Hohenstein Ort der Ausstrahlung


zur Landsmannschaft Ostpreußen

Ostpreußen
Erleben Sie Tradition
mit Zukunft

zur Preußischen Allgemeinen Zeitung / Das Ostpreußenblatt zum Preußischen Mediendienst

Die Träger des Ostdeutschen Diskussionsforums:

Bund junges Ostpreußen (BJO)

Arbeitsgemeinschaft Junge Gereration im BdV-NRW
Junge Generation
im BdV NRW

Landsmannschaft Ostpreußen
Landesgruppe Nordrhein-Westfalen e.V.
 
Ostpreußen-TV
über 4,3 Millionen Videoaufrufe

Landsmannschaft Ostpreußen - Landesgruppe NRW

Deutsch / German / allemand English / Englisch français / französisch      

Copyright © 2002-2018  Ostdeutsches Diskussionsforum (ODF)

Stand: 07. Juli 2018

zur Feed-Übersicht