Home weitere Infos Inhalt / Suche Copyright Impressum Datenschutz

 

... gegen Warschau

 


Mit uns im Dialog bleiben ...

... mit den ODF-Foren auf Yahoo ... auf YouTube ... auf twitter ... auf facebook ... auf meinVZ

weitere Infos


Preußische Allgemeine Zeitung
Preußische Allgemeine Zeitung - Klartext für Deutschland - 4 Wochen gratis testen - hier Klicken!


 

Front gegen Warschau
Bundeskanzlerin Merkel wehrt sich gegen antideutsche Kampagne
von Klaus D. Voss

Jetzt setzt Berlin deutliche Zeichen gegen Warschau: Wenn man die protokollarische Umschreibung einmal beiseite läßt, dann hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) ihren polnischen Amtskollegen Jaroslaw Kaczynski auf dem Asem-Gipfel in Helsinki offen zur Rede gestellt: Was sollen die Ankündigungen aus Warschau bedeuten, die deutsche Volksgruppe in Polen werde wichtige Schutzrechte verlieren? Bisher garantiert die Befreiung von der Fünf-Prozent-Klausel, daß die deutsche Volksgruppe im polnischen Parlament vertreten ist - derzeit mit zwei Abgeordneten.

Die Drohung mit der Beschneidung des Wahlrechtes war der bisherige Höhepunkt einer Kritik-Kampagne aus der Warschauer Rechts-Koalition unter Führung der Partei Recht und Gerechtigkeit (PiS), zuletzt gegen Bundespräsident Horst Köhler, seinen Auftritt beim Tag der Heimat des Bundes der Vertriebenen (BdV), gegen BdV-Präsidentin Erika Steinbach und die Ausstellung „Erzwungene Wege“ in Berlin.

Ministerpräsident Kaczynski hatte in Helsinki deutlich Mühe zu erklären, der Vorstoß gegen die deutsche Volksgruppe in Polen aus Kreisen seiner Regierungskoalition sei nicht mit ihm abgestimmt und werde nicht umgesetzt; es habe „Mißverständnisse“ gegeben.

Zeitgleich hatte Bundesaußenminister Walter Steinmeier (SPD) in einem Radiointerview zur Abwehr polnischer Kritik den Schutz der Minderheiten eine „Brücke zur Verständigung“ genannt und mit wörtlichen Zitaten wie diesem aus dem Deutsch-Polnischen Nachbarschaftsvertrag von 1991 die östlichen Nachbarn zur Vertragstreue gemahnt. Mit diesen Reaktionen hat die Berliner Regierungsspitze erstmals Stellung gegen die Kritik-Kampagne aus Warschau bezogen; in der Wortwahl blieb man aber an diplomatischen Gepflogenheiten orientiert.

Zugleich verweisen Beobachter in Berlin auf die Erfahrung, daß polnische Regierungsvertreter nur im Inland mit antideutschen oder minderheitenfeindlichen Aussagen auftreten, im Ausland aber diese Positionen regelmäßig nicht wiederholen wollen. Nicht nur Ministerpräsident Jaroslaw Kaczynski hat in Helsinki auf internationalem Parkett einen Rückzieher machen müssen, auch sein Zwillingsbruder, Staatspräsident Lech Kaczynski, hatte bei seinem Antrittsbesuch in Brüssel seine zuvor vertretenen ausgesprochen „robusten Standpunkte“ gegen ethnische und sexuelle Minderheiten nicht mehr vertreten wollen. Der Schutz von Minderheiten jeder Art ist ein Grundprinzip der Europäischen Union.

Die verbale Radikalität aus Kreisen der polnischen Rechts-Koalition bis hinauf an die Staatsspitze hat nach Einschätzung der Beobachter einen innenpolitischen Grund: Im Herbst finden in Polen wichtige Regionalwahlen statt - zugleich ist diese Abstimmung ein entscheidender Stimmungstest für Warschau. Es wird erwartet, daß bei den Regionalwahlen die extrem niedrige Wahlbeteiligung der letzten Parlamentswahl von nur 40,2 Prozent unterschritten wird. Kleinere Parteien wie die PiS haben unter diesen Voraussetzungen nur dann Chancen auf Machterhalt, wenn sie ihre Wähler im radikalen Umfeld mobilisieren.

Quellen:
Foto: ddp, 2006;
Text: Preußische Allgemeine Zeitung, Ausgabe 37/06 vom 16.09.2006

Diskutieren Sie diese Meldung in unserem Forum
_______________________________________
weitere Informationen:
www.swg-hamburg.de/Geschichtspolitik/Front_gegen_Warschau/front_gegen_warschau.html;
www.presseportal.de/text/story.htx?nr=871808;
www.dw-world.de/dw/article/0,2144,2169615,00.html;
www.faz.net/s/RubDDBDABB9457A437BAA85A49C26FB23A0/Doc~E8847EEBB432E4...;
www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,427057,00.html


Medienarbeit über Grenzen hinweg
 
Beiträge von Ostpreußen-TV
jetzt auch als DVD-Video erhältlich


 

Seit dem 02.01.2005 sind Sie der 

. Besucher

Diese Netzseite ist optimiert für 800x600 / 1024x768 oder höher und 24 Bit Farbtiefe sowie MS-Internet Explorer 11.x oder höher.
Netscape ab 7.x oder andere Browser mit Einschränkungen verwendbar. - Soundkarte für Tonwiedergabe erforderlich.

www.ostdeutsches-forum.net/aktuelles/2006
 


... ausgegrenzt Bis heute ungelöst Polnische Minderheit Haar-sträubend Gott Mutter Merkel bleibt hart Deutschland ... Staat ohne Räson Merkel will ... ... gegen Warschau Tag der Heimat Welchen Reifegrad Verraten + verkauft Gustloff-Glocke Das eigene Leid Erzwungene Wege Schule für Deutsche


zur Landsmannschaft Ostpreußen

Ostpreußen
Erleben Sie Tradition
mit Zukunft

zur Preußischen Allgemeinen Zeitung / Das Ostpreußenblatt zum Preußischen Mediendienst

Die Träger des Ostdeutschen Diskussionsforums:

Bund junges Ostpreußen (BJO)

Arbeitsgemeinschaft Junge Gereration im BdV-NRW
Junge Generation
im BdV NRW

Landsmannschaft Ostpreußen
Landesgruppe Nordrhein-Westfalen e.V.
 
Ostpreußen-TV
über 4,5 Millionen Videoaufrufe

Landsmannschaft Ostpreußen - Landesgruppe NRW

Deutsch / German / allemand English / Englisch français / französisch      

Copyright © 2002-2018  Ostdeutsches Diskussionsforum (ODF)

Stand: 29. September 2018

zur Feed-Übersicht