Home weitere Infos Inhalt / Suche Copyright Impressum Datenschutz

 

Stunde der Richter

 


Mit uns im Dialog bleiben ...

... mit den ODF-Foren auf Yahoo ... auf YouTube ... auf twitter ... auf facebook ... auf meinVZ

weitere Infos


Preußische Allgemeine Zeitung
Preußische Allgemeine Zeitung - Klartext für Deutschland - 4 Wochen gratis testen - hier Klicken!


 

Euro-Kriese:
Die Stunde der Richter
Von Wilhelm Hankel

In vordemokratischen Gesellschaften standen Gesetz und Richter über dem Staat und seinen Politikern. Das war im Judentum so und in der griechischen Polis, sei es Athen oder Sparta. Doch das System schützte nicht vor Justiz­skandalen wie den Morden an Sokrates und Jesus Christus oder den späteren Ketzerverbrennungen im Namen des Kirchenrechts. Seit der Aufklärung regiert in den westlichen Demokratien die Göttin der Vernunft, versachlicht in der Herrschaft der Gesetze, institutionalisiert in den Gerichten.

Zwei von ihnen lassen die nur zu oft einseitige und interessenbezogene Gesetzgebung des modernen Parteienstaats durch Verfassungsgerichte kontrollieren: die USA und Deutschland. Die Unterschiede in der Praxis beider höchster Gerichte sind aufschlußreich. Der U. S. Supreme Court greift nur zögerlich in Staatsaktivitäten ein. Aber wenn, dann massiv, um strukturelle Ungerechtigkeiten in der Gesellschaft zu beseitigen  wie Rassendiskriminierung, Beschränkungen der Bürgerfreiheit oder der Religionsausübung. Die soziale Unterentwicklung der US-Gesellschaft liegt ihm weniger am Herzen.

In Deutschland liegt der Fall eher umgekehrt. Das Bundesverfassungsgericht (BVerfG) hat großes Verdienst am bis heute sozial ausgewogenen Binnenklima unserer Gesellschaft. Es hat der Mitbestimmung der Arbeitnehmer zum Durchbruch verholfen, zahlreiche Diskriminierungstatbestände gegenüber Familie, Frauen und sozial Schwachen behoben oder die Rechte von Minderheiten gestärkt. Es hat viel dazu beigetragen, Deutschland sozial und wohnlich zu machen.

Zur Staatsdoktrin erhobene Entleerung der Eigenstaatlichkeit

Dagegen legt das BVerfG eine merkwürdige Scheu an den Tag, wenn es gilt, Staat und Verfassung vor den „großen“ Herausforderungen und Zumutungen unserer Zeit von außen zu schützen – selbst wenn diese die Substanz angreifen. Das betrifft den Kriegseinsatz der Bundeswehr in fremden Erdteilen, mehr noch die zu deutscher Staatsdoktrin erhobene Entleerung der Eigenstaatlichkeit durch die Übertragung ältester Staats- wie Parlamentsrechte an die EU und deren Organe, etwa der Geldhoheit und neuerdings der Fiskalhoheit, ihres einstmals siamesischen Zwillings.

Im Maastricht-Urteil von 1993 erklärte das BVerfG Deutschlands Verzicht auf seine eigene Währung für rechtens. Es machte jedoch den Vorbehalt, daß der neue Euro gleich stabil sein und bleiben müsse wie die D-Mark. Das Gericht prüfte weder die Verfassungsmäßigkeit dieses die Staatsfunktion aushöhlenden Vorgangs noch den Realitätsgehalt der von ihm selber für zwingend erachteten Voraussetzungen dafür. Es handelte nicht wie ein Verfassungsschützer, sondern wie ein Notar.

1998 nahm das BVerfG seine Kompetenz als Schutzorgan der Verfassung noch mehr zurück. Es wies die Verfassungsklage von vier Professoren „als offensichtlich unbegründet“ zurück, weil ja – siehe das Urteil von 1993 – die Formalien des Währungsverzichts gestimmt hatten und der Wahrheitsbeweis für die eindringlich dargelegten ökonomischen Konsequenzen dieses Schritts nicht erbracht sei. Sprich: Erst wenn die Katastrophe des Verzichts auf die eigene Währung eingetreten sei, könne sich das Gericht mit dem Vorgang befassen.

Das ist jetzt der Fall. Bei der neuen und erweiterten Verfassungsklage der jetzt fünf Professoren gegen den sogenannten Finanzmarkt-Stabilisierungsfonds und Stabilisierungsmechanismen der Mitgliedstaaten der Europäischen Währungsunion (EWU) geht es nicht um die Prüfung von Formalien bei der jetzt notwendig gewordenen Stützung des Euro, sondern um die Ahndung klarer und folgenreicher Rechtsbrüche in den EU-Verträgen. Und es geht auch nicht um das hypothetische Abwägen von Folgen, die eintreten könnten – sie sind es bereits und sollen auch in Zukunft in Kauf genommen werden.

70 Prozent der deutschen Fiskalhoheit zur Disposition?

Mit Euro-Stabilitätspakt und „No Bailout“-Klausel werden die beiden Stabilitätsanker der EU-Verträge beseitigt. Nach der Geldhoheit werden jetzt bis zu 70 Prozent der deutschen Fiskalhoheit (nämlich der Jahressteuereinnahmen des Bundes) zur Disposition einer dubiosen EU-Zweckgesellschaft luxemburgischen Privatrechts gestellt. Das ist rechtlich gesehen ein Staatsstreich und ökonomisch ein Blankoscheck für die Schuldnerländer, weiterzumachen wie bisher.

Deutschlands Bürger wie die der anderen in die Haftpflicht genommenen EU-Staaten (allen voran Niederlande, Finnland, Österreich) dürfen sich fragen: Was ist ihr Euro noch wert, wenn er durch Subventionen aus ihrem Steuersäckel gestützt werden muß? Was ist von einem Europa zu halten, das sich nur durch die Preisgabe seiner Wurzeln (Demokratie, Rechts- und Sozialstaat) zusammenhalten und weiterentwickeln läßt?

Europas Staaten sind für ihre Bürger geschaffen worden, nicht für eine EU, die diese Bürgerrechte in Frage stellt. Die EU steht nicht über diesen Rechten und Werten, sie lebt von ihnen. Und diese sind ohne ein stabiles Geldwesen und handlungsfähige Staaten nicht zu verwirklichen. Das ist nicht Nationalismus, sondern Konstitutionalismus. Ob sie dem Volk, dem sie als Souverän ihr Mandat verdanken, dieses aus den Fugen geratene Europa zumuten können – darüber müssen Deutschlands Verfassungsrichter jetzt entscheiden.

Prof. Dr. Wilhelm Hankel klagt zusammen mit den Professoren Wilhelm Nölling, Karl Albrecht Schachtschneider, Dieter Spethmann und Joachim Starbatty gegen die Finanzhilfen Deutschlands für Griechenland und den sogenannten Rettungsschirm der EU.

Quelle:
Text: JUNGE FREIHEIT Verlag GmbH & Co., Nachrichten, 18.07.2010,
http://www.jungefreiheit.de/Single-News-Display-mit-Komm.154+M58cc733ab7e.0.html


Pressekonferenz Pro Europa e.V.
Verfassungsbeschwerde gegen die Griechenlandhilfe wegen des großen EURO-Rettungsschirmes.
Quelle: www.pressekonferenz.tv/ondemand/europe_07072010.html, 07.07.2010

Diskutieren Sie diese Meldung in unserem Forum

Wer unzufrieden ist, darf sich nicht auf's Schimpfen beschränken, er muss selbst etwas tun.
Prof. Dr. Wilhelm Hankel hat daher einen Brief an die Bundesregierung verfaßt.
Wenn Sie diesen Brief an die Bundesregierung mit Ihrem Namen unterstützen möchten tragen Sie sich unter dem nachfolgenden Link ein.

Zum Mitunterzeichnen:
Prof. Hankels Brief an deutsche Bundesregierung
www.dr-hankel.de/brief-an-die-bundesregierung/

Dieser erste Brief blieb leider unbeantwortet.
Daher folgt nun ein zweiter Brief.

Zum Mitunterzeichnen:
Prof. Hankels Brief an deutsche Bundesregierung
www.dr-hankel.de/zweiter-brief-an-die-bundesregierung/

18.06.2011: Vorschlag zum Europäischen Marshall-Plan von Prof. Hankel
http://www.dr-hankel.de/ein-europaischer-marshall-plan/

__________________________________________
weitere Informationen:
06.11.2011: Euro-Krise: Deutschland soll Goldschatz verpfänden
http://www.jungefreiheit.de/Single-News-Display-mit-Komm.154+M57bcd8c1881.0.html;
06.11.2011: Euro-Rettung: Diktatur auf leisen Sohlen
http://www.jungefreiheit.de/Single-News-Display-mit-Komm.154+M573dac2a714.0.html;
19.10.2011: Euro-Rettungsschirm soll auf zwei Billionen ausgeweitet werden
http://www.jungefreiheit.de/Single-News-Display-mit-Komm.154+M55cd96d34cd.0.html;
18.09.2011: Euro-Krise: Vor dem Scherbenhaufen
http://www.jungefreiheit.de/Single-News-Display-mit-Komm.154+M5c399a45513.0.html;
07.09.2011: Bundesverfassungsgericht: Keine Blanko-Ermächtigung
http://www.jungefreiheit.de/Single-News-Display-mit-Komm.154+M53779ba0da8.0.html;
07.09.2011: Verfassungsbeschwerde

Deutsche Staatsanleihen verlieren nach Karlsruher Votum
http://www.jungefreiheit.de/Single-News-Display-mit-Komm.154+M5083450e2bb.0.html;
07.09.2011: Schuldenkrise: Video nimmt Euro-Rettungsschirm unter die Lupe
http://www.jungefreiheit.de/Single-News-Display-mit-Komm.154+M5abdad426d9.0.html;
06.09.2011: Der europäische Stabilitäts-Mechanismus (ESM)
Informationen als PDF-Datei;
06.09.2011: Euro-Kläger kritisieren Bundesregierung
http://www.jungefreiheit.de/Single-News-Display-mit-Komm.154+M54ae7fb83e7.0.html;
29.08.2011: Rettungsschirm:
Bosbach für Aufhebung des Fraktionszwangs bei Euro-Abstimmung
http://www.jungefreiheit.de/Single-News-Display-mit-Komm.154+M5ff45cf7b53.0.html;
25.08.2011: Euro-Krise: Finnlands Außenminister gegen Beteiligung an Rettungspaket
http://www.jungefreiheit.de/Single-News-Display-mit-Komm.154+M5485ad9f3f9.0.html;
24.08.2011: Währungskrise:
Euro-Kritiker verklagen Bundesverfassungsgericht
http://www.jungefreiheit.de/Single-News-Display-mit-Komm.154+M512bd48413d.0.html;

20.08.2011: Euro-Bonds: So klappt’s nicht. Von Wilhelm Hankel
http://www.jungefreiheit.de/Single-News-Display-mit-Komm.154+M5d349e9bb25.0.html

17.08.2011 - 19:15 Uhr: Prof. Wilhelm Hankel im Deutschlandfunk (
www.dradio.de
)
mit dem Diskussionsteilnehmer Ruth Berschens, Daniel Gros und Werner Mussler zum Thema
 "Mit Eurobonds in die Transfer-Union" (MP3-Datei);

16.08.2011: Schuldenpolitik: SPD-Chef Gabriel fordert Euro-Bonds
http://www.jungefreiheit.de/Single-News-Display-mit-Komm.154+M5351fbf8117.0.html;
15.08.2011: Anleihenkäufe:
Verfassungsrechtler kritisiert Europäische Zentralbank
http://www.jungefreiheit.de/Single-News-Display-mit-Komm.154+M504c683b8d3.0.html;
10.08.2011: Bis zum bitteren Ende
Schritt für Schritt führt die Euro-Rettungspolitik ins sichere Fiasko
http://www.preussische-allgemeine.de/nachrichten/artikel/bis-zum-bitteren-ende.html;
09.08.2011: Euro-Rettung:
CDU-Bundestagsabgeordneter fordert Sondersitzung des Parlaments
http://www.jungefreiheit.de/Single-News-Display-mit-Komm.154+M5c197642367.0.html;
31.07.2011: Euro-Krise - Deutschland in der Falle
www.jungefreiheit.de/Single-News-Display-mit-Komm.154+M558bc162157.0.html;

26.07.2011: Die maximale Lösung - Interview mit Focus Money
www.dr-hankel.de/2011/07/26/die-maximale-losung-interview-mit-focus-money/;

25.07.2011: Deutsche Republik im freien Fall
www.wiwo.de/politik-weltwirtschaft/deutsche-republik-im-freien-fall-474643/;
24.07.2011: Dr. Wilhelm Hankel: Europa droht der Konkurs in der jungen Freiheit
http://www.dr-hankel.de/2011/07/24/europa-droht-der-konkurs-in-der-jungen-freiheit/;
24.07.2011: Das Erfolgsrezept Europas ist die Kleinstaaterei
www.faz.net/artikel/C30638/schuldenkrise-das-erfolgsrezept-europas-ist-die-kleinstaaterei...;
21.07.2011: Die Demokratie in Griechenland wird abgeschafft - Interview mit Zeit Online
www.dr-hankel.de/2011/07/20/die-demokratie-in-griechenland-wird-abgeschafft-interview...;
18.07.2011: Schwere Vorwürfe gegen das Bundesverfassungsgericht
http://www.jungefreiheit.de/Single-News-Display-mit-Komm.154+M5496f168f3c.0.html;
13.07.2011: Am Rande der Panik
Nun auch noch Italien: Die Euro-Regierungen sind mit ihrem Latein am Ende
http://www.preussische-allgemeine.de/nachrichten/artikel/am-rande-der-panik.html;
12.07.2011: Währungskrise: Marine Le Pen: Der Euro ist tot
http://www.jungefreiheit.de/Single-News-Display-mit-Komm.154+M54f6c603af1.0.html;
12.07.2011: CDU-Abgeordneter Georg Schirmbeck fordert Transferunion in der Euro-Zone
http://www.jungefreiheit.de/Single-News-Display-mit-Komm.154+M567b83e8a5e.0.html;
07.07.2011: Streiflicht - High Noon für den Euro
http://www.jungefreiheit.de/Single-News-Display-mit-Komm.154+M5346ddbeef3.0.html
06.07.2011: Euro-Putschisten
Der »Gouverneursrat« des ESM soll über das Geld der Deutschen bestimmen
http://www.preussische-allgemeine.de/nachrichten/artikel/euro-putschisten.html;
05.07.2011: Euro-Befürworter und Gegner streiten über Rettungsfonds
http://www.jungefreiheit.de/Single-News-Display-mit-Komm.154+M5dd1ba98032.0.html;
05.07.2011: Petition gegen dauerhaften Euro-Rettungsschirm
www.jungefreiheit.de/Single-News-Display-mit-Komm.154+M5921c2075c6.0.html;

04.07.2011: Warum Deutschland die Euro-Zone verlassen sollte
www.handelsblatt.com/politik/international/warum-deutschland-die-euro-zone-verlassen...
;
03.07.2011: Die verzockte Währung
http://www.jungefreiheit.de/Single-News-Display-mit-Komm.154+M51f3f967154.0.html;
30.06.2011: Streiflicht - Wer spricht für die deutsche Wirtschaft?
http://www.jungefreiheit.de/Single-News-Display-mit-Komm.154+M5f5016bf684.0.html;
18.06.2011: Vorschlag zum Europäischen Marshall-Plan von Prof. Hankel
http://www.dr-hankel.de/ein-europaischer-marshall-plan/;
06.06.2011: Ökonom Sinn spricht sich gegen EU-Hilfe für Griechenland aus
www.jungefreiheit.de/Single-News-Display-mit-Komm.154+M532588dcebb.0.html;
12.05.2011: Gauweiler: Euro-Krise bestätigt Notwendigkeit der Verfassungsbeschwerde
www.jungefreiheit.de/Single-News-Display-mit-Komm.154+M5c97609906b.0.html;

23.02.2011: Pressekonferenz pro Europa e.V. (Videobericht)
http://pressekonferenz.tv/ondemand/ProEuropa23022011.html;

17.12.2010: Angst um unser Geld
www.jungefreiheit.de/Single-News-Display-mit-Komm.154+M508ef81acc3.0.html;
27.09.2010: „Versailles mit friedlichen Mitteln“
www.jungefreiheit.de/Single-News-Display-mit-Komm.154+M50b4bfa7123.0.html;
24.09.2010: Euro-Gegner rufen zum "Volkswiderstand" auf
www.jungefreiheit.de/Single-News-Display-mit-Komm.154+M5f98c7323b8.0.html;
01.09.2010: Wehrlos gegen Brüssel
Muss EU-Rettungsschirm bald erstmals zahlen? − Karlsruher Richter enttäuschen Hoffnungen

www.preussische-allgemeine.de/zeitung/nachrichten/artikel/wehrlos-gegen-bruessel.html;
18.06.2010: Euro-Rettungsschirm: Verfassungsrechtler Murswiek vertraut auf Karlsruhe
http://www.jungefreiheit.de/Single-News-Display-mit-Komm.154+M5b2835405dc.0.html;
10.06.2010: Euro-Rettung: Verfassungsgericht lehnt Gauweilers Eilantrag ab
http://www.jungefreiheit.de/Single-News-Display-mit-Komm.154+M569f82aa8fa.0.html;
07.06.2010: Ökonomen erwarten Scheitern des Euros – Henkel will die D-Mark zurück
http://www.jungefreiheit.de/Single-News-Display-mit-Komm.154+M55291e4c2aa.0.html;
22.05.2010: Raus aus dem Euro!
http://www.jungefreiheit.de/Single-News-Display-mit-Komm.154+M552136b3d6d.0.html;
21.05.2010: Eurokrise: Gauweiler klagt gegen Rettungsschirm
http://www.jungefreiheit.de/Single-News-Display-mit-Komm.154+M54866474137.0.html;
07.05.2010: Zustimmung im Bundestag, Klage in Karlsruhe
http://www.jungefreiheit.de/Single-News-Display-mit-Komm.154+M56119a84022.0.html;
04.05.2010: Geschenk an die Milliardäre? Vermögensverwalter kritisiert Griechenland-Hilfspaket
http://www.dradio.de/dlf/sendungen/interview_dlf/1176314/;
29.04.2010: Härte vor der Wahl.  Kommentar Von Karl Albrecht Schachtschneider
www.jungefreiheit.de/Single-News-Display-mit-Komm.154+M5f49098f5d1.0.html;
28.04.2010: Die bessere Lösung
Viele Fragen zur Griechenlandhilfe – Warum kein geordneter Staatsbankrott?
www.preussische-allgemeine.de/zeitung/nachrichten/artikel/die-bessere-loesung.html;

26.04.2010: Kein Geld für Griechenland!
www.jungefreiheit.de/Single-News-Display-mit-Komm.154+M55e758fa8c0.0.html;


www.odfinfo.de/aktuelles/2010/Professoren-klagen.htm


Medienarbeit über Grenzen hinweg
 
Beiträge von Ostpreußen-TV
jetzt auch als DVD-Video erhältlich


 

Seit dem 02.01.2005 sind Sie der 

. Besucher

Diese Netzseite ist optimiert für 800x600 / 1024x768 oder höher und 24 Bit Farbtiefe sowie MS-Internet Explorer 11.x oder höher.
Netscape ab 7.x oder andere Browser mit Einschränkungen verwendbar. - Soundkarte für Tonwiedergabe erforderlich.

www.ostdeutsches-forum.net/aktuelles/2010
 

 

Keine Umgehung ... Stunde der Richter Aufnahme der Arbeit


zur Landsmannschaft Ostpreußen

Ostpreußen
Erleben Sie Tradition
mit Zukunft

zur Preußischen Allgemeinen Zeitung / Das Ostpreußenblatt zum Preußischen Mediendienst

Die Träger des Ostdeutschen Diskussionsforums:

Bund junges Ostpreußen (BJO)

Arbeitsgemeinschaft Junge Gereration im BdV-NRW
Junge Generation
im BdV NRW

Landsmannschaft Ostpreußen
Landesgruppe Nordrhein-Westfalen e.V.
 
Ostpreußen-TV
über 4,5 Millionen Videoaufrufe

Landsmannschaft Ostpreußen - Landesgruppe NRW

Deutsch / German / allemand English / Englisch français / französisch      

Copyright © 2002-2018  Ostdeutsches Diskussionsforum (ODF)

Stand: 29. September 2018

zur Feed-Übersicht