Home weitere Infos Inhalt / Suche Copyright Impressum Datenschutz

 

... typisch taz ...

 


Mit uns im Dialog bleiben ...

... mit den ODF-Foren auf Yahoo ... auf YouTube ... auf twitter ... auf facebook ... auf meinVZ

weitere Infos
Selbstbewußtsein
SF1 Tagesschau
manipuliert


Preußische Allgemeine Zeitung
Preußische Allgemeine Zeitung - Klartext für Deutschland - 4 Wochen gratis testen - hier Klicken!


Hermann Sudermann - Erinnerung an einen ostpreußischen Dichter - Für weitere Infos hier klicken!

Hermann Sudermann


taz-Bericht vom
Deutschlandtreffen der Ostpreußen
−  Ostpreußen bleibt  −

Messe Berlin - 10. und 11. Mai 2008


Vorbemerkung der ODF-Moderatoren

Der nachstehende Artikel (veröffentlicht am 25.05.2008) wurde von der „taz“-Redaktion nachträglich verändert. Die ursprüngliche Titelzeile lautete: "CSU-Ministerin spricht vor Neonazis". Daß eine solche Schlagzeile bei einer „Hand voll“ Verdächtiger unter 20.000 Teilnehmern einer öffentlichen Veranstaltung der Verleumdung zumindest sehr nahe kommt, dürfte wenig zweifelhaft sein. Aber was bedeutet „eine Hand voll“ konkret? Die ursprünglich an dieser Stelle genannten „zwei Dutzend“ waren offenbar so übertrieben und aus der Luft gegriffen, daß die „taz“-Redaktion schnell zurückrudern und die Angabe durch einen schwammigen Begriff ersetzen musste, um überhaupt irgendetwas melden zu können. 2½ Personen konnte der SF-Reporter filmen. Verdoppeln wir die Zahl und kommen auf ein Grüppchen von 5 Menschen, entspräche das 0,025% der vom Schweizer Fernsehen genannten Besucherzahl des Ostpreußentreffens. (Die offensichtlich maßlos übertriebenen „zwei Dutzend“ hätten 0,12% entsprochen.) Welche ideologisch fundierte Böswilligkeit hinter einer solchen Schmutzkampagne steckt, mag jeder für sich ergründen.

Und warum erreicht uns der Bericht gut zwei Wochen verspätet? Honni soit qui mal y pense…


Historisch verknappter Redebeitrag
CSU-Ministerin verschweigt Nazi-Taten

Die stellvertretende bayerische Ministerpräsidentin Christa Stewens (CSU) hat an Pfingsten vor einem Vertriebenenverband eine bemerkenswerte Rede gehalten - auch einige Neonazis hörten zu. VON MAX HÄGLER

Vor zwei Wochen feierte die Landsmannschaft Ostpreußen mit tausenden Mitgliedern in der Berliner Messe ihr 60-jähriges Bestehen, als Rednerin war die stellvertretende bayerische Ministerpräsidentin Christa Stewens (CSU) gekommen. Nicht ungewöhnlich, hat der Freistaat doch seit 1978 die Patenschaft für Ostpreußen inne. In deutschen Medien blieb die Veranstaltung weitgehend unbeachtet, die meisten Journalisten waren bei der parallel stattfindenden Feier der Sudetendeutschen.

Nur das Schweizer Fernsehen (SF) hatte seinen Korrespondenten Thomas Vogel geschickt – und der filmte Bemerkenswertes: "Die Vertreibung der Deutschen vor sechs Jahrzehnten war die größte ethnische Säuberung, die es je gab in Europa", erklärte Stewens unter dem Applaus der Vertriebenen. "Und hier heilt die Zeit keine Wunden." Ab 1944 wurden Millionen Deutsche vertrieben, mindestens 600.000 starben. Laut SF-Reporter Vogel und nach dem Redemanuskript, das der taz vorliegt, wurden allerdings die Kriegstaten der Deutschen von Stewens nicht erwähnt. Für den Migrations-Historiker Jan Musekamp von der Europa-Universität Viadrina ein ungewöhnliches Vorgehen: "Zusammenhanglos die Deutschen als Opfer sehen, das ist nicht usus - alles hat eine Vorgeschichte."

Für einige Teilnehmer des Pfingsttreffens dürfte der historisch verknappte Redebeitrag eine Genugtuung gewesen sein. Deutlich erkennbar waren eine Hand voll Neonazis in der Halle, wie SF-Reporter Vogel der taz berichtet: "Vom Habitus und vom Haarschnitt waren das ganz klar die jungen Rechten." Auch der Geschäftsführer der Landsmannschaft Ostpreußen, Sebastian Husen, bestätigt der taz, dass "einige wenige" Teilnehmer "ein sehr, sehr rechtes Auftreten" gehabt hätten. "Wer es gewesen ist, wissen wir aber nicht", sagt Husen und bestreitet, dass es eigene Mitglieder waren. "Wir haben gar keine solchen Jugendlichen."

Das Verhältnis zu Polen sei inzwischen sowieso geprägt von einer Verständigungsarbeit auf kommunaler Ebene. "Die Polen und die Vertriebenen haben sich stark bewegt, das wird leider zu wenig beachtet." Allerdings hatte der Verband immer wieder Schwierigkeiten mit Revanchisten. "Anfang 2000 haben wir uns von der Jungen Landsmannschaft Ostpreußen getrennt, weil die ganz klar von Rechten unterwandert war", sagt Husen. Sein Verband kämpft bis heute vor Gericht gegen die rechtsradikale Jugendabspaltung, die im Verfassungsschutzbericht 2007 erwähnt wird und sich inzwischen "Junge Landsmannschaft Ostdeutschland" nennt.

Stewens ließ auf taz-Anfrage ausrichten, ihr seien die rechten Gestalten "nicht aufgefallen". Einzig an den ungewöhnlichen Zuruf "Wir wollen unser Eigentum zurück!" könne sie sich erinnern, sagt ihr Sprecher Bernhard Seidenath.

Quelle:
taz.de - die tageszeitung, Berlin, 25.05.2008,
www.taz.de/1/politik/deutschland/artikel/1/csu-ministerin-spricht-vor-neonazis/

Kommentare zu dem Artikel können Sie auf der taz-Seite nachlesen oder schreiben
 www.taz.de/1/politik/deutschland/artikel/kommentarseite/1/csu-ministerin-spricht-...

und noch mal taz-typisch am 28.5.2008 nachgelegt:
Nach Vertreibungs-Rede:
Harsche Kritik an Bayerns Vize
www.taz.de/1/politik/deutschland/artikel/1/harsche-kritik-an-bayerns-vize/


... Königsberg ... Spurensuche Kulturarbeit Kulturpreise Ehrungen Ehrung Dr. Lacota SF1 Tagesschau BJO-Notizen ... ... typisch taz ...


zur Landsmannschaft Ostpreußen

Ostpreußen
Erleben Sie Tradition
mit Zukunft

zur Preußischen Allgemeinen Zeitung / Das Ostpreußenblatt zum Preußischen Mediendienst

Die Träger des Ostdeutschen Diskussionsforums:

Bund junges Ostpreußen (BJO)

Arbeitsgemeinschaft Junge Gereration im BdV-NRW
Junge Generation
im BdV NRW

Landsmannschaft Ostpreußen
Landesgruppe Nordrhein-Westfalen e.V.
 
Ostpreußen-TV
über 4,9 Millionen Videoaufrufe

Landsmannschaft Ostpreußen - Landesgruppe NRW

Deutsch / German / allemand English / Englisch français / französisch      

Copyright © 2002-2019  Ostdeutsches Diskussionsforum (ODF)

Stand: 07. April 2019

zur Feed-Übersicht