Home weitere Infos Inhalt / Suche Copyright Impressum Datenschutz

 

nicht ausblenden

 


Mit uns im Dialog bleiben ...

... mit den ODF-Foren auf Yahoo ... auf YouTube ... auf twitter ... auf facebook ... auf meinVZ

weitere Infos


Preußische Allgemeine Zeitung
Preußische Allgemeine Zeitung - Klartext für Deutschland - 4 Wochen gratis testen - hier Klicken!


 

Vorberichte zum Deutschlandtreffen der Ostpreußen
Messe Erfurt  - 
28. und 29. Mai 2011


Ostpreußen nicht ausblenden
Joachim Mähnert spricht über den Stand des Ostpreußischen
Landesmuseums auf dem Deutschlandtreffen

Am letzten Mai-Wochenende wird die Messe in Erfurt ganz im Zeichen der Elchschaufel stehen. Dann werden sich Tausende Ostpreußen aus nah und fern treffen, um ein Bekenntnis zu ihrer Heimat abzulegen. Neben politischen und kulturellen Veranstaltungen werden auf dem traditionellen Deutschlandtreffen auch zahlreiche Informationsstände auf großes Interesse stoßen. Zu den Ausstellern gehört das Ostpreußische Landesmuseum. PAZ-Redakteurin Silke Osman sprach mit dem Direktor des Museums, Joachim Mähnert.

PAZ: Herr Dr. Mähnert, Sie sind mit einem Stand des Ostpreußischen Landesmuseums auf dem Deutschlandtreffen in Erfurt vertreten. Wie kann man auf etwa zwölf Quadratmetern die Arbeit eines Museums deutlich machen?

Joachim Mähnert: Selbstverständlich kann ein solcher Stand nicht einen Besuch unseres Hauses mit zirka 2.000 Quadratmetern Ausstellungsfläche ersetzen. Aber neben unserem Stand zeigen wir in Erfurt zwei Ausstellungen, mit denen wir zum einen über das Leben und Werk des Naturschriftstellers und Fotografen Walter von Sanden die wunderbare Landschaft Ostpreußens thematisieren, zum anderen mit einem Kunstzyklus an Flucht und Vertreibung erinnern. Unser eigentlicher Stand dient der Information und Kommunikation. Unser Museum wird und muss sich bekanntlich in den kommenden Jahren modernisieren, das werden wir vorstellen. Diesen Weg wollen wir mit den Ostpreußen gemeinsam gehen. Aber natürlich hat unser Stand auch ein Thema: Dieses Mal steht Trakehnen im Mittelpunkt.

PAZ: Viele Landsleute kennen das Haus in Lüneburg. Was können Sie denen Neues präsentieren?

Mähnert: Dank vieler Gespräche habe ich immer wieder erfahren, dass viele zwar unsere Ausstellungen schon gesehen haben, aber doch eigentlich sehr wenig über unsere Arbeit wissen. Ostpreußens Kulturgüter sind durch die Schrecken des Krieges, durch Flucht und Vertreibung, viel stärker vernichtet worden als andere Landesteile Deutschlands. Wir sammeln das, was gerettet wurde, um diese so reiche Kulturregion nicht in Vergessenheit geraten zu lassen. Wir sind auch ein wichtiger Ansprechpartner für Heimatstuben, insbesondere, was deren Zukunft angeht. Unsere Arbeit ist schließlich ein Sprachrohr für Ostpreußen: Wir wollen informieren, wir wollen Aufmerksamkeit erzielen, wir wollen faszinieren. Es wäre schön, wenn dies aus Erfurt mitgenommen würde, wenn all den Ostpreußen klar würde, wie wichtig wir für die Zukunft ihrer Heimat sind.

PAZ: Die Erlebnisgeneration ist mehr als 60 Jahre nach dem Krieg deutlich weniger geworden. Wie wollen Sie der nachwachsenden Generation Flucht und Vertreibung sowie das Leben in der Heimat der Eltern und Großeltern anschaulich machen?

Mähnert: Es ist unsere ureigenste Aufgabe, die deutsche Geschichte Ostpreußens kommenden Generationen zu erzählen und sie für Land und Leute zu begeistern. Wir können feststellen, dass gerade bei den Jüngeren das Interesse an Ostpreußen wieder wächst, sei es, weil sie das Land als Touristen erleben, sei es, weil diese unsinnigen Vorurteile zu Flucht und Vertreibung der Deutschen glücklicherweise langsam weniger werden. Nicht zuletzt setzt sich – wenn auch mühsam – die Erkenntnis durch, dass auch in einer globalisierten Welt eine nationale Kulturidentifikation Bedeutung hat. Hierbei kann Ostpreußen nicht ausgeblendet werden.

PAZ: Sehen Sie eine Chance, auch die Menschen zu interessieren, die keine Wurzeln im Osten haben?

Mähnert: Kultur und Geschichte Ostpreußens sind reich und vielfältig. Um auch die anzulocken, die bislang ohne Beziehung zum Land sind, werden wir immer wieder Brückenschläge versuchen, mit denen wir die enge Verquickung Ostpreußens mit der deutschen Geschichte aufzeigen und klar machen, wie viele bereichernde Impulse vom Osten ausgingen.

PAZ: Mit welchen Mitteln wollen Sie dies erreichen?

Mähnert: Wir werden Geschichten erzählten, den Menschen und seine Erfahrungen in den Mittelpunkt rücken. Flucht und Vertreibung lassen sich am besten durch die vermitteln, die diese Schrecken selbst durchleben mussten. Hierfür sammeln wir noch Material.

Quelle:
Preußische Allgemeine Zeitung / Das Ostpreußenblatt Ausgabe 13/11, 02.04.2011

Diskutieren Sie diese Meldung in unserem Forum


Medienarbeit über Grenzen hinweg
 
Beiträge von Ostpreußen-TV
jetzt auch als DVD-Video erhältlich


 

Seit dem 02.01.2005 sind Sie der 

. Besucher

Diese Netzseiten sind optimiert für 1024x768 oder höher und 24 Bit Farbtiefe sowie MS-Internet Explorer 11.x oder höher.
Netscape ab 7.x oder andere Browser mit Einschränkungen verwendbar. - Soundkarte für Tonwiedergabe erforderlich.

www.odfinfo.de/Div/DT-Erfurt-2011/
 


nicht ausblenden Zeichen setzen Tiefe Spuren ... mit dabei Bunt wie das Leben


zur Landsmannschaft Ostpreußen

Ostpreußen
Erleben Sie Tradition
mit Zukunft

zur Preußischen Allgemeinen Zeitung / Das Ostpreußenblatt zum Preußischen Mediendienst

Die Träger des Ostdeutschen Diskussionsforums:

Bund junges Ostpreußen (BJO)

Arbeitsgemeinschaft Junge Gereration im BdV-NRW
Junge Generation
im BdV NRW

Landsmannschaft Ostpreußen
Landesgruppe Nordrhein-Westfalen e.V.
 
Ostpreußen-TV
über 4,3 Millionen Videoaufrufe

Landsmannschaft Ostpreußen - Landesgruppe NRW

Deutsch / German / allemand English / Englisch français / französisch      

Copyright © 2002-2018  Ostdeutsches Diskussionsforum (ODF)

Stand: 07. Juli 2018

zur Feed-Übersicht