Home weitere Infos Inhalt / Suche Copyright Impressum Datenschutz

 

Direktor muß gehen

 


Mit uns im Dialog bleiben ...

... mit den ODF-Foren auf Yahoo ... auf YouTube ... auf twitter ... auf facebook ... auf meinVZ

weitere Infos
Kein sichtbares Zeichen
Gute Arbeit


Preußische Allgemeine Zeitung
Preußische Allgemeine Zeitung - Klartext für Deutschland - 4 Wochen gratis testen - hier Klicken!


 

Stiftungsdirektor Manfred Kittel empfängt Bundeskanzlerin Angela Merkel: Mit sofortiger Wirkung von seinen Aufgaben entbunden Foto:  picture alliance / dpa

Stiftungsdirektor Manfred Kittel empfängt Bundeskanzlerin Angela Merkel:
Mit sofortiger Wirkung von seinen Aufgaben entbunden Foto: picture alliance / dpa

Geschichtspolitik
Direktor der Vertriebenenstiftung muß gehen

BERLIN. Der Direktor der Stiftung Flucht, Vertreibung, Versöhnung, Manfred Kittel, ist vom Stiftungsrat mit sofortiger Wirkung von seinen Aufgaben entbunden worden. Das gab dieser auf seiner turnusmäßigen Sitzung am Montag in Berlin bekannt. Kittel, der die Stiftung seit ihrer Gründung 2009 leitete, stand zuletzt unter massiven Druck. Dem Historiker wird vorgeworfen, in seiner wissenschaftlichen Arbeit auf die Vertreibung der Deutschen fokussiert“ zu sein, berichtete die Süddeutsche Zeitung.

Anlaß für den Rauswurf dürfte eine von Kittel verantwortete Ausstellung über die wechselseitige Vertreibung von Griechen und Türken 1923 gewesen sein. Der „Wissenschaftliche Beraterkreis“, ein Gremium ausländischer Historiker, fühlte sich bei der Übernahme der in Griechenland erstellten Ausstellungskonzeption von Kittel übergangen. Für die künftige Arbeit sei „das vertrauensvolle Zusammenwirken beider Gremien, des Stiftungsrates und des Wissenschaftlichen Beraterkreises, unerlässlich“, heißt es nun.

Ein Nachfolger für Kittel steht derzeit noch nicht fest. Die Stiftung werde „ein Ausschreibungsverfahren zur Gewinnung einer Nachfolgerin oder eines Nachfolgers“ einleiten, gab die Leitung bekannt. Vorerst stünden derzeit drei leitende Wissenschaftler der Stiftung als Ansprechpartner „in enger Abstimmung“ mit dem Bundesbeauftragen für Kultur und Medien zur Verfügung. Neben diesem wird auch der Wissenschaftliche Beraterkreis an der Entscheidung über die Stellenvergabe beteiligt. (FA)


Kommentare:

Homer Simpson aus Springfield meint

Die ganze Stiftung SOLLTE eigentlich auf die Vertreibung der Deutschen fokussiert sein. Wozu sonst eine solche Stiftung – in Deutschland?
Der Vorwurf an Kittel ist nur wieder ein Zeichen dafür, wie krank "unsere" Funktionseliten sind. Aber offensichtlich muß dieses Jahr der Tropfen, der das Faß zum überlaufen brachte, endlich geflossen sein. Erst die AfD-Erfolge, dann HogeSa, jetzt PEgIdA. Die jetzigen Funktionseliten werden's nicht mehr lange machen. Hoffentlich.


Ouerdenker
meint

Es gab offensichtlich nur ausländische Opfer! Die Begründung für die Entlassung von Manfred Kittel passt gut zum Zustand der Bananenrepublik und ihrer Vasallen.


Achim Thiel
meint

Auf was soll sich die Ausstellung denn sonst fokussieren, wenn nicht auf die Vertreibung der Deutschen? Die ethnischen Säuberungen in Polen, Ostpreußen und Böhmen waren mit über zwei Millionen Toten nun einmal die größten Vertreibungsaktionen der Geschichte. Auch wenn das Warschau nicht hören will. Dieser ausländische Beirat wird – wie schon bei Steinbach und Kittel – jeden absägen, der zu sehr auf die Mitschuld ihrer eigenen Länder hinweist. Die Armenier kämen auch nicht auf die Idee, bei der Erinnerung an den Aghet zuerst Erdogan zu fragen. Von daher ist das Ding zum Scheitern verurteilt. Es sei denn, Jaroslaw Kaczyński wird Direktor und bestimmt, was in Deutschland gezeigt werden darf und was nicht.


Iudex
meint

Naja, irgendwie war das zu erwarten.
Die Vertriebenen wirken heute auf mich wie der Prototyp des unterwürfigen, politisch korrekten Untertanen, wie er heute allenthalben zu sehen und zu hören ist.
Als die Vertriebenen noch als Stimmvieh in den 50er und 60er Jahren großen Einfluß auf die Politik hatten, ließen sie sich nach jeder Wahl von den Gewählten regelmäßig mehr oder weniger in den Hintern treten. Nicht zuletzt steht auch der Name Erika Steinbach für diese Entwicklung, die auch nicht erkannt hat, daß ihre Nachgiebigkeit gegenüber den Frechheiten der Räuber deutschen Landes zu gegenteiligen Ergebnissen, als den gewünschten geführt hat. Da ist die Entlassung Manfred Kittels nur zwangsläufige Folge…..


Werner Holt
meint

"Dem Historiker wird vorgeworfen, in seiner wissenschaftlichen Arbeit 'auf die Vertreibung der Deutschen fokussiert' zu sein (…)."

Ich nahm immer an, daß die "Stiftung Flucht, Vertreibung, Versöhnung" für die Vertriebenen aus den deutschen Ostgebieten aus der Taufe gehoben wurde. Ist sie für alle Vertiebenen der Welt zuständig? Ist mit Versöhnung nicht die zwischen Deutschen und Polen oder Tschechen gemeint, sondern auch die zwischen Huttsis und Tuttsis?

Da lese ich gerade bei Wikidingesbums:

"Die Stiftung Flucht, Vertreibung, Versöhnung ist eine deutsche Bundesstiftung, die unter dem Arbeitstitel Sichtbares Zeichen der deutschen Bundesregierung geplant wurde. Sie soll an die Vertreibung von 60 bis 80 Mio. Menschen in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts erinnern."

Es handelt ergo doch um eine Bundesstiftung für alle Vertriebenen dieser Welt. Bis zu 80 Mio. also. Vertreiben scheint damals so'ne Art Hobby gewesen zu sein.
Ich muß aber zugeben, daß mir spontan – fokussierend natürlich – nur die 16 Mio. Ostdeutschen einfallen. Wer wurde denn Anfang des 20. Jahrhunderts noch so alles vertrieben? Selbst Wikimmerschlau fokussiert da eher und sagt wenig aus. Komische Stiftung ..

Quelle:
© JUNGE FREIHEIT Verlag GmbH & Co. - Geschichtspolitik - 16.12.2014,
http://jungefreiheit.de/wissen/geschichte/2014/direktor-der-vertriebenen...

Diskutieren Sie diese Meldung in unserem Forum

 Druckversion
______________________________
weitere Informationen:
16.12.2014: Posselt (CSU): Schweres Akzeptanz-Problem für Bundesstiftung zur Vertreibung
http://www.sudeten.de/sudpresse/up/Posselt_Kittel.pdf;
16.12.2014: Posselt (CSU): Schweres Akzeptanz-Problem für Bundesstiftung zur Vertreibung

https://www.ptext.de/nachrichten/posselt-csu-schweres-akzeptanz-problem-bundes...;


Medienarbeit über Grenzen hinweg
 
Beiträge von Ostpreußen-TV
jetzt auch als DVD-Video erhältlich


 

Seit dem 02.01.2005 sind Sie der 

. Besucher

Diese Netzseite ist optimiert für 1024x768 oder höher und 24 Bit Farbtiefe sowie MS-Internet Explorer 11.x oder höher.
Netscape ab 7.x oder andere Browser mit Einschränkungen verwendbar. - Soundkarte für Tonwiedergabe erforderlich.

www.ostdeutsches-forum.net/aktuelles/2014
    


Kampagne ... Direktor muß gehen Kein sichtbares Zeichen Gute Arbeit Sudetenstraße Westpreußen-Museum Dr. Fabritius leitet BdV Geopolitik Tag der Heimat Gedenktag in Sachsen Oberschlesien Restitutionsantrag Garnisonkirche Steinbach-Rückzug Stephan Rauhut Ehrenbürger Gedenktag in Sachsen Gauck und die Wunder Beistand gegen Prag? Deutsche Gräber Lichtenstein Sudetendeutscher Tag AFD CDU-Partner? Wahlprüfsteine Staat als Komplize Wieder ein Grab ... BdV ehrt Knopp Schäubles Vergleich Gehirnwäsche Deutsche Minderheit weitere Säuberungen Grenzkontrollen Massengrab entdeckt Merkels 1914 BdV-Leitwort 2014 Mord ... Antaios-Bücher Tief verunsichert Vergangenheit Reparationszahlungen Sonderweg


zur Landsmannschaft Ostpreußen

Ostpreußen
Erleben Sie Tradition
mit Zukunft

zur Preußischen Allgemeinen Zeitung / Das Ostpreußenblatt zum Preußischen Mediendienst

Die Träger des Ostdeutschen Diskussionsforums:

Bund junges Ostpreußen (BJO)

Arbeitsgemeinschaft Junge Gereration im BdV-NRW
Junge Generation
im BdV NRW

Landsmannschaft Ostpreußen
Landesgruppe Nordrhein-Westfalen e.V.
 
Ostpreußen-TV
über 4,5 Millionen Videoaufrufe

Landsmannschaft Ostpreußen - Landesgruppe NRW

Deutsch / German / allemand English / Englisch français / französisch      

Copyright © 2002-2018  Ostdeutsches Diskussionsforum (ODF)

Stand: 14. Oktober 2018

zur Feed-Übersicht