Home weitere Infos Inhalt / Suche Copyright Impressum Datenschutz

 

Gedenktag gefordert

 


Mit uns im Dialog bleiben ...

... mit den ODF-Foren auf Yahoo ... auf YouTube ... auf twitter ... auf facebook ... auf meinVZ

weitere Infos
Befreiung - oder was?
verdrängte Leiden
Benesch-Dekrete
Ungarn gedenkt
Gedenktag in Bayern
Gedenktag in Hessen
Gedenktag in Sachsen


Preußische Allgemeine Zeitung
Preußische Allgemeine Zeitung - Klartext für Deutschland - 4 Wochen gratis testen - hier Klicken!


 

 Anneliese Kitzmüller, FPÖ (Bild: Parlamentsdirektion / WILKE)

 Anneliese Kitzmüller, FPÖ (Bild: Parlamentsdirektion / WILKE)

Gedenktag für Altösterreicher deutscher Muttersprache gefordert

Die Kriegsgewinner wurden nun anlässlich der 70. Wiederkehr des Kriegsendes von den Macht habenden Politikern in unserem Land ausgiebig gewürdigt.

Besonders hervorstechend war dabei unserer Herr Bundespräsident, der vor allem die Rote Armee und ihre Leistungen für die „Befreiung“ pries, ja sogar dem russischen Präsidenten Putin in einem persönlichen Brief seine Wertschätzung übermittelte. Das obwohl auch an ihm nicht das historische Faktum der Vergewaltigungen und Ermordungen hunderttausender Frauen durch die sowjetischen Soldaten vorbei gegangen sein kann.

Dieser zivilen Nachkriegsopfer und auch der ebenso zahlreichen Vertriebenen aus den ehemaligen Gebieten Altösterreichs haben die sonst so auf „political correctness“ Bedachten in unserem Land in diesen Tagen nicht gedacht.

Das sei zu ändern, sieht sich nun die freiheitliche Abgeordnete zum Nationalrat und Vertriebenensprecherin der FPÖ, Anneliese Kitzmüller veranlasst.

„Ich empfinde es als eine Schande, dass die Republik Österreich 70 Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges immer noch keinen Gedenktag für unsere Altösterreicher deutscher Muttersprache eingeführt hat“, beschwerte sich Kitzmüller, die selbst Tochter eines aus dem Buchenland vertriebenen Altösterreichers ist.

Bezeichnend sei die bisherige Hinhaltetaktik der Bundesregierung gegenüber den vertriebenen Altösterreichern und ihr Zaudern beim Thema „Gedenktag für die Opfer von Flucht und Vertreibung am Ende des Zweiten Weltkrieges“.

Hier spiele die Bundesregierung anscheinend auf Zeit und wolle abwarten, bis sich das Problem sozusagen „von selbst“ gelöst hat, schließlich befänden sich viele der Betroffenen bereits im fortgeschrittenen Alter, vermutet Kitzmüller.

Ein solcher Gedenktag sei die Bringschuld der Republik Österreich und wäre außerdem „ein längst notwendiger Schritt, um eine Aufhebung der Benes-Dekrete in Tschechien und der AVNOJ-Beschlüsse (1) in Slowenien zu erreichen“, fordert Kitzmüller von der Regierung.  -  W.T.

____________________________
Anmerkung der ODF-Redaktion:
 

1: Als AVNOJ-Beschlüsse (korrekter: Beschlüsse des AVNOJ-Präsidiums) werden eine Reihe von Verfügungen, Erlassen und Bescheiden bezeichnet, welche die zukünftige staatliche Organisation Jugoslawiens nach Ende der Besatzung durch das Deutsche Reich und dessen Verbündete (Italien, Ungarn und Bulgarien) im Zweiten Weltkrieg betreffen. Benannt wurden sie nach dem Antifaschistischen Rat der Nationalen Befreiung Jugoslawiens (serbokroatisch Antifašističko v(ij)eće narodnog oslobođenja Jugoslavije, abgekürzt AVNOJ). Zur Erinnerung an dessen zweite Tagung Ende November 1943 in Jajce wurde später der 29. November als Staatsfeiertag begangen.
 

Quelle:
Zur Zeit - das Online-Portal, Politik - 24.06.2015,
http://zurzeit.eu/artikel/gedenktag-fuer-vertriebene_337

 

Diskutieren Sie diese Meldung in unserem Forum

Druckversion
 


Medienarbeit über Grenzen hinweg
 
Beiträge von Ostpreußen-TV
jetzt auch als DVD-Video erhältlich


 

Seit dem 02.01.2005 sind Sie der 

. Besucher

Diese Netzseite ist optimiert für 1024x768 oder höher und 24 Bit Farbtiefe sowie MS-Internet Explorer 11.x oder höher.
Netscape ab 7.x oder andere Browser mit Einschränkungen verwendbar. - Soundkarte für Tonwiedergabe erforderlich.

www.ostdeutsches-forum.net/aktuelles
  


Gedenkstein-Aufschrift Katholiken in Polen System Kaczynski Gedenktag gefordert würdeloses Spiel ... nicht unendlich Zwangsarbeiter... Lösung notwendig BdV dialogbereit "Hier ist Polen" Polens Mitschuld Begleitumstände ... Flüchtlingspolitik Fallstrick ... Apokalypse ... nicht vergleichbar Unrecht ausgleichen Gedenkstein beschmiert Nur durch Wahrheit Reparationen Bayerns Schulen Sudetendeutsche Heimatrecht Im Griff von Ideologen


zur Landsmannschaft Ostpreußen

Ostpreußen
Erleben Sie Tradition
mit Zukunft

zur Preußischen Allgemeinen Zeitung / Das Ostpreußenblatt zum Preußischen Mediendienst

Die Träger des Ostdeutschen Diskussionsforums:

Bund junges Ostpreußen (BJO)

Arbeitsgemeinschaft Junge Gereration im BdV-NRW
Junge Generation
im BdV NRW

Landsmannschaft Ostpreußen
Landesgruppe Nordrhein-Westfalen e.V.
 
Ostpreußen-TV
über 4,5 Millionen Videoaufrufe

Landsmannschaft Ostpreußen - Landesgruppe NRW

Deutsch / German / allemand English / Englisch français / französisch      

Copyright © 2002-2018  Ostdeutsches Diskussionsforum (ODF)

Stand: 14. Oktober 2018

zur Feed-Übersicht