Home weitere Infos Inhalt / Suche Copyright Impressum Datenschutz

 

Kreis Osterode

 


Mit uns im Dialog bleiben ...

... mit den ODF-Foren auf Yahoo ... auf YouTube ... auf twitter ... auf facebook ... auf meinVZ

weitere Infos
Osterode
Gilgenburg
Hohenstein
Liebemühl
Locken
Tannenberg
Oberland-Kanal


Preußische Allgemeine Zeitung
Preußische Allgemeine Zeitung - Klartext für Deutschland - 4 Wochen gratis testen - hier Klicken!


 

Der Landkreis Osterode

Der Landkreis Osterode ist 1.536,25 qkm groß und hat 81.513 Einwohner, das sind 53,1 auf 1 qkm. Seine Westgrenze überquert den Oberländer Kanal, verläuft durch den Großen Gehlsee und wird auf einer Länge von etwa 12 km von der Drewenz gebildet; diese hat ihre Quellen bei Dröbnitz am Ostabhang der Kernsdorf er Höhe. Im Südwesten ist die Kreisgrenze zugleich Landesgrenze mit Polen. Im Nordosten bildet der Oberlauf der Passarge die Grenze mit dem Kreise Allenstein. Geographisch gehört das nördliche Kreisgebiet, in dem vom 1. bis 3. Jahrhundert die germanischen Gepiden (Thomareinen, Döhringen) gesiedelt haben und die Städte Osterode und Liebemühl liegen, zum Oberland; der Raum südlich davon, wo in jenen Jahrhunderten Wandalen ansässig waren, wird zu Masuren gerechnet. Hier liegen die Städte Hohenstein und Gilgenburg, auch die Kernsdorfer Höhe mit 313 m über NN., die höchste Erhebung Ostpreußens. Dies Endmoränengelände ist reich an Findlingsblöcken. Auf der höchsten Kuppe ist 1897 ein 20 m hoher Aussichtsturm errichtet worden; von ihm genießt man einen eindrucksvollen Fernblick in das weite Land bis über die großen Wälder im nördlichen Kreisteil hinweg, bis zu den Höhen um den Geserichsee und weit in das entrissene Löbauer Land hinein. Die Bergkuppe selbst und der Döhlauer Wald an ihrem Osthang, wo noch in den zwanziger Jahren ein Luchs geschossen wurde, sind von wunderbarer Schönheit und zugleich eine pflanzengeographische Merkwürdigkeit. Hier liegt das südlichste Verbreitungsgebiet der Rotbuche Ostpreußens, das in der Brandenburger Heide am Frischen Haff bei Ludwigsort seinen nördlichsten Standort hat. Der Kreis Osterode ist reich an herrlich gelegenen, waldumsäumten Seen, an prächtigen Buchen- und Nadelwäldern, anmutigen Höhen, fruchtbaren Feldern und saftigen Wiesen, schmucken Dörfern und Gütern. Man hat ihn mit seiner „einsamen, stillen Schönheit" die Perle des Oberlandes genannt. Deshalb war er auch das Ziel vieler Besucher aus nah und fern. Dazu barg er einen besonderen Anziehungspunkt: das Tannenbergdenkmal. Zwischen den Dörfern Tannenberg und Grünfelde fand am 15. Juli 1410 die für den Deutschen Orden verlust- und folgenreiche Schlacht gegen die vereinigten Polen, Litauer und Tataren statt. Der Hochmeister Ulrich von Jungingen und 205 Ordensritter fielen neben vielen anderen im Kampfe. Die von dem Hochmeister Heinrich von Plauen erbaute Kapelle wurde 1414 von den Polen zerstört, 1416 wiedererbaut; sie war schon Ende des 16. Jahrhunderts verfallen. Im Jahre 1901 errichtete die Provinz Ostpreußen auf dem Schlachtfeld einen granitenen Gedenkstein. Nach dem Siege der 8. Armee unter der Führung Hindenburgs und Ludendorffs vom 26. bis 30. August 1914 über die russische Narew-Armee wurde 1927 das burgartige Tannenberg-Ehrenmal als Symbol des Sieges und der erfolgreichen Verteidigung der Heimat gegen die Russen erbaut. In einem der acht Türme des Reichs-Ehrenmals standen die Sarkophage des Generalfeldmarschalls Paul von Hindenburg und seiner Gemahlin. Sie wurden im Kriegsjahr 1945 nach Marburg geschafft und das Denkmal zerstört.

In der Nähe der Stadt Osterode stehen einige bemerkenswerte Naturdenkmäler die Sieben-Schwestern-Weide und die Blüchereiche ostwärts bzw. westlich der Straße zum Roten Krug; an der Straße nach Bergfriede steht die Luisenlinde. Der größte Findlingsblock im Kreise liegt zwischen Reichenau und Panzerei am Hang zum Grabitschekfluß.

Bei dem malerisch am Ostufer des Großen Damerausees gelegenen Dorf Osterwitt steht eine 600jährige Linde, unter der der Polenkönig Jagiello 1410 gerastet haben soll. - Das 2.805 ha große Rittergut Döhlau ist bekannt durch sein spätklassizistisches Herrenhaus mit berühmtem Park und als Heimstätte junger Künstler, die hier von der Familie von Rose großzügig gefördert worden sind. - Der 6 km westlich Liebemühl gelegene Abiskarsee ist durch einen 3 m hohen Damm in ostwestlicher Richtung geteilt worden. In ihn ist der den Abiskarsee kreuzende Oberländer Kanal eingebettet, sein Wasserspiegel liegt damit 2 m höher als der See. Durch diese Einrichtung wurden kostspielige Schleusenbauten vermieden. - Die 1470 vorhandene Kirche in Marwalde wurde 1656 von den Tataren stark beschädigt und 1694 umfassend erneuert; sie erhielt 1876 einen westlichen Anbau, der Turm kam erst 1905 hinzu. - Die um 1400 erbaute Kirche in Marienfelde blieb bei der Zerstörung des Dorfes durch die Polen im Jahre 1410 wegen ihrer starken Feldsteinmauern erhalten. Die Sage erzählt, sie sei nach der Schlacht bei Tannenberg wegen ihrer Lage im dichten Walde ganz vergessen worden. Erst nach vielen Jahren habe sie ein Viehhirt zufällig entdeckt. Das Gotteshaus wurde 1899 restauriert. Kleinode der Kirche sind die zwölf Apostel aus der zeit um 1420/1430 und drei granitene Weihwassersteine aus dem 15. Jahrhundert. - Die Kirche in Manchengut ist sehenswert wegen der schönen Turmgestaltung aus dem Ende des 17. Jahrhunderts. Sie besitzt ein granitenes Weihwasserbecken aus der Wende des 14./15. Jahrhunderts. -

Die Holzkirche in Reichenau, ein gestreckt rechteckiger verschalter Blockbau, stammt aus dem Anfang des 18. Jahrhunderts; sie ist die besterhaltene Kirche dieser Art in der Provinz und auch bemerkenswert durch die Malereien und den schön geschnitzten Altarschrein von 1518. Das frei stehende hölzerne Glockenhaus ist wahrscheinlich 1707 erbaut worden. -

Die um 1407 erbaute Kirche in Locken ist 1878/1879 weitgehend restauriert worden. Unter den Ausstattungsstücken gehören der Altar und die Kanzel der Zeit um 1580 an. Die messingene Taufschale ist 1663 gestiftet worden. Bemerkenswert ist ein Kelch aus dem Ende des 15. Jahrhunderts. - Der Landkreis Osterode liegt seit 1945 im polnisch verwalteten Teil Ostpreußens.

Patenschaftsträger für den Kreis Osterode ist der Kreis Osterode (Harz), für die Stadt Osterode die Stadt Osterode (Harz).

Quellen:
Wappen: Das Ostpreußenblatt (www.Ostpreussenblatt.de), 2000;
Fotos: 10.000 Ansichtskarten, The Yorck-Project, Berlin,
Stichworte: "Tannenberg" und "Hohenstein", 2001;
Text: Guttzeit: Ostpreußen in 1440 Bildern, Verlag Rautenberg, 1972-1996, Seite 78


Kreis Allenstein Kreis Johannisburg Kreis Lötzen Kreis Lyck Kreis Neidenburg Kreis Ortelsburg Kreis Osterode Kreis Rößel Kreis Sensburg


zur Landsmannschaft Ostpreußen

Ostpreußen
Erleben Sie Tradition
mit Zukunft

zur Preußischen Allgemeinen Zeitung / Das Ostpreußenblatt zum Preußischen Mediendienst

Die Träger des Ostdeutschen Diskussionsforums:

Bund junges Ostpreußen (BJO)

Arbeitsgemeinschaft Junge Gereration im BdV-NRW
Junge Generation
im BdV NRW

Landsmannschaft Ostpreußen
Landesgruppe Nordrhein-Westfalen e.V.
 
Ostpreußen-TV
über 4,3 Millionen Videoaufrufe

Landsmannschaft Ostpreußen - Landesgruppe NRW

Deutsch / German / allemand English / Englisch français / französisch      

Copyright © 2002-2018  Ostdeutsches Diskussionsforum (ODF)

Stand: 07. Juli 2018

zur Feed-Übersicht