Home weitere Infos Inhalt / Suche Copyright Impressum Datenschutz

 

Kreis Pr. Holland

 


Mit uns im Dialog bleiben ...

... mit den ODF-Foren auf Yahoo ... auf YouTube ... auf twitter ... auf facebook ... auf meinVZ

weitere Infos
Preußisch Holland
Mühlhausen


Preußische Allgemeine Zeitung
Preußische Allgemeine Zeitung - Klartext für Deutschland - 4 Wochen gratis testen - hier Klicken!


 

Der Landkreis Preußisch Holland

Der Landkreis Pr. Holland hat eine Gesamtfläche von 858,28 qkm und 37.492 Einwohner, das sind 43,7 auf 1 qkm. Seine Nordostgrenze wird von dem Mittellauf der Passarge gebildet, seine Grenze im Westen verläuft ostwärts der Elbinger Höhe, durch den Drausensee und an der Sorge entlang. Der Kreis gehörte zu den wohlhabendsten Landkreisen Ostpreußens und besaß mit seinen Buchenwäldern, Seen, fruchtbarem Boden, den mittelalterlich anmutenden Städten und großartigen Herrensitzen einen seltenen Reichtum. Schon die Kreisstadt Pr.-Holland war ein bemerkenswerter Anziehungspunkt. Sie liegt an der Weeske auf einer 40 m hohen Anhöhe am Rande der Niederung, die sich um den Drausensee ausbreitet. In alter Zeit lag in der Nähe der Stadt ein von der Weeske durchflossener See, von dem nur noch ein Sumpf übriggeblieben ist. Unmittelbar am Abhang zum Weesketal hat der Deutsche Orden - wahrscheinlich in der Stelle der Prußenfeste des Gebiets Paslok - das Ordenshaus Paslok errichtet, das bereits 1267 erwähnt wird und später nach der Stadt Holland benannt war. Es wurde im Reiterkriege 1521 bis auf die kreuzgewölbten Keller zerstört. Herzog Albrecht leitete 1543 seinen Wiederaufbau ein, den Markgraf Georg Friedrich beendete, er ließ auch die beiden runden Ecktürme, die weit ins Land hinausschauen, erbauen. Als Elbing 1466 an Polen fiel, machte der Elbinger Komtur Holland zu seinem Wohnsitz. 1525 traten an seine Stelle die Amtshauptleute. In neuerer Zeit diente das Schloß als Gefängnis. - Vor dem Ordenshause entwickelte sich eine Stadt, der der Landmeister Meinhard von Querfurt 1297 die Handfeste ausstellte. In ihr bestätigte er, daß Holländer die ersten Lokatoren waren. Ihnen verdankt die Stadt den Namen. Sie hat einen straßenförmigen, rechteckigen Marktplatz. Von der mittelalterlichen Befestigung sind zwei Tore, das Mühlen- und das Steintor, und fast die ganze Stadtmauer erhalten geblieben. Die Stadt hatte im 13jährigen Ständekriege und 1521 unter starken Zerstörungen zu leiden, aber auch unter den Bränden von 1539, 1543, 1630, 1695, 1852. Sie hemmten die Entwicklung der Stadt. Das Rathaus, ein Backsteinrohbau aus dem zweiten Viertel des 14. Jahrhunderts, ist das älteste der erhaltenen ostpreußischen Rathäuser. Um die Mitte des 15. Jahrhunderts wurde es durch einen Laubenvorbau erweitert. Bei der am Fuße der Ordensburg gelegenen Pfarrkirche St. Bartholomäus steht der Turm seitlich, wie es bei den meisten Kirchen des Oberlandes üblich ist. In der Kirche wurden 1635 vor dem Altar die Friedensbedingungen des 1. Schwedisch-Polnischen Krieges entworfen, die zum Waffenstillstand von Stuhmsdorf führten. Das wahrscheinlich um 1400 gegründete St.-Georgs-Hospital mit einer Kirche lag vor der Stadt. Herzog Albrecht gründete 1534 in Pr.-Holland eine Lateinschule, sie ging in die Bürger-, später in die Stadt bzw. Realschule über. Die Volksschule wurde erst zu Anfang des 19. Jahrhunderts ausgebaut. Als die Franzosen am 24. Februar 1807 in Pr.-Holland einrückten, machte es Marschall Bernadotte bis Anfang März zu seinem Hauptquartier. Die zum Teil mittelalterlich wirkende Stadt hatte einige bemerkenswerte Häuser, z. B. das von Thaddensche Haus auf der Vorstadt (Sitz des Amtsgerichts) und das im niederländischen Stil erbaute von Lengefeldsche Haus in der Langgasse. Pr.-Holland erhielt 1882 Eisenbahnanschluß nach Königsberg und Elbing; es hatte 1939 6.605 Einwohner.

Patenschaftsträger für den Kreis Pr.-Holland ist der holsteinische Kreis Steinburg, für die Stadt Pr.-Holland die Stadt Itzehoe und für die Stadt Mühlhausen die Stadt Krempe in Holstein.

Quellen:
Wappen: Johannisburger Heimatbrief 2000, Seite 108;
Text: Guttzeit: Ostpreußen in 1440 Bildern, Rautenberg, 1972-1996, Seite 28-30


Königsberg (Pr.) Kreis Bartenstein Kreis Braunsberg Kreis Gerdauen Kreis Heiligenbeil Kreis Heilsberg Kreis Labiau Kreis Mohrungen Kreis Pr. Eylau Kreis Pr. Holland Kreis Rastenburg Kreis Samland Kreis Wehlau


zur Landsmannschaft Ostpreußen

Ostpreußen
Erleben Sie Tradition
mit Zukunft

zur Preußischen Allgemeinen Zeitung / Das Ostpreußenblatt zum Preußischen Mediendienst

Die Träger des Ostdeutschen Diskussionsforums:

Bund junges Ostpreußen (BJO)

Arbeitsgemeinschaft Junge Gereration im BdV-NRW
Junge Generation
im BdV NRW

Landsmannschaft Ostpreußen
Landesgruppe Nordrhein-Westfalen e.V.
 
Ostpreußen-TV
über 4,3 Millionen Videoaufrufe

Landsmannschaft Ostpreußen - Landesgruppe NRW

Deutsch / German / allemand English / Englisch français / französisch      

Copyright © 2002-2018  Ostdeutsches Diskussionsforum (ODF)

Stand: 07. Juli 2018

zur Feed-Übersicht