Home weitere Infos Inhalt / Suche Copyright Impressum Datenschutz

 

Kreis Wehlau

 


Mit uns im Dialog bleiben ...

... mit den ODF-Foren auf Yahoo ... auf YouTube ... auf twitter ... auf facebook ... auf meinVZ

weitere Infos
Wehlau
Allenburg
Tapiau


Preußische Allgemeine Zeitung
Preußische Allgemeine Zeitung - Klartext für Deutschland - 4 Wochen gratis testen - hier Klicken!


 

Der Landkreis Wehlau

Der Landkreis Wehlau hat 1.067,27 qkm Flächengröße und 50.236 Einwohner, das sind 47,1 auf 1 qkm. Er wird von dem Pregel, der Alle und der Deime durchflossen und ist reich an größeren Forsten; es sei an den Frisching und den Leiper Forst erinnert. Die Kreisstadt Wehlau war ursprünglich eine Inselstadt; denn in früheren Zeiten mündete die Alle in einem Delta in den Pregel. Außerdem war die Stadt von Sumpf umgeben. Auf der zwischen Pregel und Allearmen gelegenen Insel errichteten die Prußen 1255, als der Deutsche Orden die Burg Königsberg gründete, die Feste Wetau oder Wetalo, woraus später Velowe bzw. Wehlau geworden ist. Bereits 1258 war der Orden im Besitz der Prußenfeste. Er baute sie aus, sie wurde aber 1280 von den Sudauern zerstört und nicht wiederaufgerichtet. Im Jahre 1349 erbauten Franziskanermönche an der alten Burgstelle ein Kloster. - Im Jahre 1336 gründete der Deutsche Orden auf dem östlichen Alleufer die Stadt Wehlau. Sie erhielt einen rechteckigen Grundriß. In der Mitte des rechtwinkligen Marktes entstand 1380/1382 das Rathaus. Es brannte 1540 ab, wurde neu erbaut und 1555 vollendet. Die erste Kirche wurde 1347 von den Litauern zerstört, um 1380 erfolgte ihr Neubau an der südlichen Stadtmauer, sie wurde 1896 renoviert. Die Befestigung der Stadt mit Mauern, vier Türmen, zwei Toren und Graben wurde um 1380 durchgeführt. Von ihr ist nur noch das Stein- oder Alletor erhalten geblieben, es wurde 1863 instand gesetzt. Wegen ihrer niedrigen Lage litt die Stadt häufig unter Überschwemmungen, und es war dann schwierig, zu ihr zu gelangen. Damals soll das Sprichwort entstanden sein: „Wer nicht wagt, kommt nicht nach Wehlau." Erst als die auf massiven Pfeilern ruhende Brücke 1880 erbaut worden war, hörten die Mißstände auf. Außer dem Franziskanerkloster hatte Wehlau auch ein 1447 gegründetes Bernhardinerkloster; beide wurden 1520 aufgehoben. Das im 14. Jahrhundert erbaute Deutsche Haus schenkte Herzog Albrecht 1561 der Stadt, die es als Kornmagazin ausbaute. Nach 1641 war es ein privates Brauhaus, eine Zeitlang Schule und schließlich Hotel. Nach der Reformation entstand 1537 die Lateinschule, die im 17. und 18. Jahrhundert zahlreiche Schüler für die Universität vorbereitet hat. Sie ging vor 1810 ein. Am 19. September 1657 gewann der Große Kurfürst im Vertrag von Wehlau die 1525 verlorengegangene Souveränität in Preußen vom König in Polen zurück. In den Jahren 1549, 1589, 1602, 1625, 1710 erlagen Hunderte von Einwohnern der Pest. 1679 war die Stadt von den Schweden, 1757 von den Russen besetzt. Im Kriegsjahr 1807 starben etwa 500 Menschen an der Ruhr und an Typhus. Mitte Juni 1807 zog Napoleon in Wehlau ein und ließ die Stadt zwei Tage lang plündern. Das Wirtschaftsleben erstreckte sich hauptsächlich auf Getreidehandel, Mühlengewerbe und Brauerei; seit dem 19. Jahrhundert erbrachte der große Pferdemarkt hohe Einkünfte, besonders als Wehlau seit 1860 an die Ostbahn angeschlossen war. Zu den jährlichen Märkten erschienen durchschnittlich 9.000 Pferde und 300 Rinder. Wie in alter Zeit hatte Wehlau, das 1939 8.538 Einwohner hatte, auch einen guten Ruf als Stadt der Schulen. Für den im wesentlichen landwirtschaftlich ausgerichteten Kreis war die Gründung der 1879 gegründeten Landwirtschaftsschule von großer Bedeutung, ebenso die 1906 vom Landwirtschaftlichen Zentralverein gegründete Landfrauenschule Wehlau; es war eine gute Ausbildungsstätte für die weibliche Landjugend, sie wurde 1907 von der Landwirtschaftskammer übernommen und bestand bis 1944.

Patenschaftsträger für den Landkreis Wehlau ist der Kreis Grafschaft Hoya, für die Stadt Tapiau die Stadt Bassum, für die Stadt Allenburg die Stadt Hoya in Niedersachsen.

Quellen:
Wappen: Ostpreußische Städtewappen,
Landsmannschaft Ostpreußen e.V., Hamburg 1996, Seite 21;
Text: Guttzeit: Ostpreußen in 1440 Bildern, Rautenberg, 1972-1996, Seite 35-37


Königsberg (Pr.) Kreis Bartenstein Kreis Braunsberg Kreis Gerdauen Kreis Heiligenbeil Kreis Heilsberg Kreis Labiau Kreis Mohrungen Kreis Pr. Eylau Kreis Pr. Holland Kreis Rastenburg Kreis Samland Kreis Wehlau


zur Landsmannschaft Ostpreußen

Ostpreußen
Erleben Sie Tradition
mit Zukunft

zur Preußischen Allgemeinen Zeitung / Das Ostpreußenblatt zum Preußischen Mediendienst

Die Träger des Ostdeutschen Diskussionsforums:

Bund junges Ostpreußen (BJO)

Arbeitsgemeinschaft Junge Gereration im BdV-NRW
Junge Generation
im BdV NRW

Landsmannschaft Ostpreußen
Landesgruppe Nordrhein-Westfalen e.V.
 
Ostpreußen-TV
über 4,3 Millionen Videoaufrufe

Landsmannschaft Ostpreußen - Landesgruppe NRW

Deutsch / German / allemand English / Englisch français / französisch      

Copyright © 2002-2018  Ostdeutsches Diskussionsforum (ODF)

Stand: 07. Juli 2018

zur Feed-Übersicht