Home weitere Infos Inhalt / Suche Copyright Impressum Datenschutz

 

Linksextremismus

 


Mit uns im Dialog bleiben ...

... mit den ODF-Foren auf Yahoo ... auf YouTube ... auf twitter ... auf facebook ... auf meinVZ

weitere Infos
weitere Berichte
Mogelpackung Antifa


Preußische Allgemeine Zeitung
Preußische Allgemeine Zeitung - Klartext für Deutschland - 4 Wochen gratis testen - hier Klicken!


 

Wie hält es "Die Linke" mit den Extremisten?

Die linksextrem motivierten Straftaten sind in Deutschland innerhalb eines Jahres um mehr als die Hälfte gestiegen. Rückhalt finden die Gewalttäter oft in weniger verdächtigen Aktionsbündnissen -- und sogar im Umfeld von Politikern. Wie hält es "Die Linke" mit den Extremisten?...

Die Stimmung kocht bei der Demonstration gegen rechte Gewalt in Aachen. Vor zwei Wochen marschierten hier Autonome und die Linkspartei, um auf rechte Gewalt aufmerksam zu machen. Zivilcourage gegen rechts -- eigentlich eine gute Sache. Doch schnell kommt es zu Rangeleien zwischen den Linken und der Polizei. Der schwarze Block greift an, Bierflaschen fliegen. Die Situation droht zu eskalieren. ...

Auszug aus der Sendung "report München" vom 05.07.2010
Originalbeitrag zu finden auf:
http://blog.br-online.de/report-muenchen/2010/07/05/linke-gewalt.html  

Quelle: www.youtube.com/watch?v=qGqlJdMDrdo, 07.07.2010


Polizeigewerkschaft verurteilt linksextreme Ausschreitungen

BERLIN. Der Vorsitzende der Deutschen Polizeigewerkschaft, Rainer Wendt, hat die linksextremistischen Ausschreitungen mit mehreren verletzten Polizisten vom Wochenende in Frankfurt am Main scharf kritisiert. Der Vorfall sei ein neuerlicher trauriger Höhepunkt linksextremer Gewalt gegen die Polizei, sagte Wendt der JUNGEN FREIHEIT. „Die Hemmungslosigkeit, wie hier gegen Uniformierte vorgegangen wurde, zeigt, daß einige Demonstranten auch bereit sind, den Tod von Polizisten in Kauf zu nehmen.“

Beim „Europäischen Aktionstag gegen den Kapitalismus“ waren am Sonnabend in Frankfurt mindestens 15 Polizisten verletzte worden, darunter ein Beamter schwer. Rund 4.000 Demonstranten hatten in der Finanzmetropole gegen die „autoritäre Krisenpolitik der EU“ protestiert. Aufgerufen hatte ein Bündnis aus mehrehren linken und linksextremistischen Gruppen. Aus dem Demonstrationsaufzug heraus war es immer wieder zu Attacken auf die Polizei gekommen. Die Beamten wurden unter anderem mit Steinen und Feuerwerkskörpern beworfen. Auch flogen Farbbeutel und Rauchbomben. An mehreren Gebäuden wurden Fensterscheiben eingeschmissen sowie zahlreiche Autos demoliert.

Ein Verbindungsbeamter der Polizei wurde zudem von Demonstranten gezielt angegriffen und durch Tritte so schwer verletzt, daß er im Krankenhaus auf der Intensivstation behandelt werden muß. Auch die ihm zu Hilfe eilenden Einsatzkräfte wurden massiv angegriffen und weitere Beamte verletzt.

465 Festnahmen

Nach Auflösung der Veranstaltung zogen nach Polizeiangaben zahlreiche Gruppen durch die Innenstadt und griffen wahllos verschiedene Geschäfte sowie deren Mitarbeiter an. In der Nacht zum Sonntag kam es zu weiteren Sachbeschädigungen und Brandstiftungen. Insgesamt wurden 465 Personen festgenommen. Die Höhe des entstanden Sachschadens, zu dem auch mehrere demolierte Polizeifahrzeuge zählen, läßt sich laut Polizei noch nicht beziffern.

Für Wendt sind die Ausschreitungen in Frankfurt ein Beweis dafür, daß es seitens der Politik richtig und notwendig gewesen sei, das Strafmaß für Angriffe auf Polizisten auf bis zu drei Jahre zu erhöhen. Nun sei es an der Justiz, dieses auch anzuwenden. „Wie erleben leider immer wieder Richter, die Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte als eigenen Tatbestand fallen lassen. Das darf nicht sein. Wer gewaltsam gegen Polizisten vorgeht, muß die ganze Schärfe des Gesetzes kennenlernen und auch mal ein paar Jahre ins Gefängnis geschickt werden“, forderte Wendt.(krk)

Quelle:
 JUNGE FREIHEIT Verlag GmbH & Co., Nachrichten, 02.04.2012,
http://www.jungefreiheit.de/Single-News-Display-mit-Komm.154+M508912976b6.0.html

Diskutieren Sie diese Meldung in unserem Forum


weitere Berichte zum Linksextremismus


Medienarbeit über Grenzen hinweg
 
Beiträge von Ostpreußen-TV
jetzt auch als DVD-Video erhältlich


 

Seit dem 02.01.2005 sind Sie der 

. Besucher

Diese Netzseiten sind optimiert für 1024x768 oder höher und 24 Bit Farbtiefe sowie MS-Internet Explorer 11.x oder höher.
Netscape ab 7.x oder andere Browser mit Einschränkungen verwendbar. - Soundkarte für Tonwiedergabe erforderlich.

www.Ostdeutsches-Forum.net/Linksextremismus
 


Hindenburgstraße Brandanschlag Merkels Worte Frühjahrsseminar Datensammlung Aktion Weichsel Deutsches Erbe Büro in Görlitz Geschichtspolitik Polens Besatzer ? AFD-Stiftung draußen bleiben ... Donauschwaben Polen-Kritiker Archiv 2017 Archiv 2016 Archiv 2015 Archiv 2014 Archiv 2013 Archiv 2012 Archiv 2011 Archiv 2010 Archiv 2009 Archiv 2008 Archiv 2007 Archiv 2006 Vertriebenen-Union Mogelpackung Antifa Linksextremismus Zeitgeschichte English Section Section française


zur Landsmannschaft Ostpreußen

Ostpreußen
Erleben Sie Tradition
mit Zukunft

zur Preußischen Allgemeinen Zeitung / Das Ostpreußenblatt zum Preußischen Mediendienst

Die Träger des Ostdeutschen Diskussionsforums:

Bund junges Ostpreußen (BJO)

Arbeitsgemeinschaft Junge Gereration im BdV-NRW
Junge Generation
im BdV NRW

Landsmannschaft Ostpreußen
Landesgruppe Nordrhein-Westfalen e.V.
 
Ostpreußen-TV
über 4,3 Millionen Videoaufrufe

Landsmannschaft Ostpreußen - Landesgruppe NRW

Deutsch / German / allemand English / Englisch français / französisch      

Copyright © 2002-2018  Ostdeutsches Diskussionsforum (ODF)

Stand: 07. Juli 2018

zur Feed-Übersicht