Home weitere Infos Inhalt / Suche Copyright Impressum Datenschutz

 

Standards angemahnt

 


Mit uns im Dialog bleiben ...

... mit den ODF-Foren auf Yahoo ... auf YouTube ... auf twitter ... auf facebook ... auf meinVZ

weitere Infos


Preußische Allgemeine Zeitung
Preußische Allgemeine Zeitung - Klartext für Deutschland - 4 Wochen gratis testen - hier Klicken!


 

»Das ist der rechtliche Standard, den wir angemahnt haben«
Auch CDU/CSU-Bundestagsfraktion will »fachgerechte Aufklärung« des Marienburger Massengrabes – v. Gottberg: Großer Fortschritt

Nach dem Ende des strengen Frostes haben an der Marienburg in Westpreußen unter den Augen der internationalen Presse die Exhumierungsarbeiten wieder begonnen. Bis zu 2.037 geborgene Tote melden einzelne Medien, wobei eine breite Berichterstattung eingesetzt hat. Selbst der „Spiegel“ hat nun ausführlich, gut recherchiert und sogar ohne Polemik gegen die Vertriebenen über den grausigen Fund berichtet. Auch die Politik nimmt sich des Themas ansatzweise an. Wie vor einer Woche dargestellt, sind Mitarbeiter des Bundeskriminalamtes nach Marienburg gereist. Der CDU-Bundestagsabgeordnete Jochen-Konrad Fromme begrüßte den Umstand, „daß junge Polen sich für die Aufklärung dieser Massengräber einsetzen“ als „hervorragendes Zeichen der Versöhnung“. „Die Union“, so Fromme im Namen der Bundestagsfraktion von CDU und CSU, „tritt für eine schnelle und fachgerechte Aufklärung und eine anschließende würdevolle Bestattung der Opfer ein.“ In seiner Presseerklärung gab er sogar zwei Telefonnummern der polnischen Staatsanwaltschaft an, an die sich Zeugen wenden können: 0048/55/2722-811 und -494. Nach der oft übervorsichtigen Behandlung des Themas „Vertreibungsexzesse“ durch die Politik ist es sicher auch bemerkenswert, nun auf einer Pressemitteilung der CDU gleich den Hinweis auf ein weiteres Massengrab im alten Ostdeutschland zu lesen. Beim Dorf Steinbach nahe Schwiebus seien weitere Skelette gefunden worden, die im Frühjahr exhumiert werden sollen, zitiert Fromme den deutsch-polnischen Verein „Pomost“ (Die Brücke).

Wilhem v. Gottberg, der Sprecher der Landsmannschaft Ostpreußen (LO), hat den offeneren Umgang mit diesem traurigen Erbe der Vertreibung begrüßt. „In der Vergangenheit wurden solche Funde meist wenig beachtet. Klare Hinweise auf Grablagen hatten keine Ermittlungen zur Folge. Mit Erleichterung hat die Landsmannschaft Ostpreußen wahrgenommen, daß im Falle des Marienburger Fundes anders vorgegangen wird“, erklärt v. Gottberg. Das sei ein „großer Fortschritt“ und werde von der Landsmannschaft Ostpreußen begrüßt.

Der Einsatz der Unionsfraktion für „schnelle sowie fachgerechte Aufklärung“ unter Hinweis auf die zuständige Staatsanwaltschaft sei „genau der völkerrechtliche Standard im Umgang mit solchen Funden, den wir seit langem angemahnt haben“, erklärte v. Gottberg und sicherte zu, die Landsmannschaft Ostpreußen werde, wo sie könne, die Ermittlungen unterstützen. Auch wenn die Chance wohl gering sei, noch lebende Täter zur Verantwortung zu ziehen, müsse „zumindest nach ihnen gesucht und der Tathergang aufgeklärt werden“. Wünschenswert sei es zudem, genetische Proben der Gebeine zu entnehmen, um den umgekommenen Menschen mit Hilfe überlebender Angehöriger nach und nach ihre Namen wiedergeben zu können.

„Die Landsmannschaft Ostpreußen befürwortet eine Beisetzung der Marienburger Opfer auf dem Soldatenfriedhof in Danzig. Es müssen nur die Gräber von Zivilisten klar als solche erkennbar und eindeutig von den Soldatengräbern unterscheidbar sein.“ Der LO-Sprecher erinnerte angesichts der positiven Haltung der Unionsfraktion an die einstimmig von allen im Bundestag vertretenen Parteien verabschiedete Resolution vom 23. Juni 1994 über die Rechte von Vertriebenen, Zitat: „Vertreibung jeder Art ist international zu ächten und als Verbrechen gegen die Menschlichkeit zu ahnden. Wer vertrieben wurde, hat Anspruch auf die Anerkennung seiner Rechte ...“ LO-Sprecher v. Gottberg: „Was damals anläßlich des Bosnienkrieges auch von SPD und Grünen mitgetragen wurde, muß auch für die deutschen Vertriebenen gelten.“ Das mindeste Recht eines bei der Vertreibung namenlos zu Tode gekommenen sei aber, daß versucht werde, seine Identität zu klären und ihm eine auf Dauer geschützte und würdige letzte Ruhestätte zu geben.  - K.B.

Lesen Sie mehr dazu:
Bisher nur Mosaiksteinchen

Die Aufklärung des Marienburger Massengrabes geht nur schleppend voran
Grabung bald abgeschlossen

Quelle:
Preußische Allgemeine Zeitung / Das Ostpreußenblatt, 05/09 v. 31.01.2009

Fotos vom Massengrab in Marienburg 2008/2009
Fotos von Marienburg 1945
Dokumente: Keine Bomben auf Marienburg während WK2
 Fotos vom alten Marienburg vor 1939

PDF-Dateien:
 Rätselhafter Fund - Dokumentation
 Die BJO-Stellungnahme zum Fall Marieburg

Berichte zum Massengrab Marienburg:
25.12.2010: Massengrab Marienburg an Weihnachten vergessen;
03.06.2010: Tausende unschuldige Tote und kein Kläger;
03.06.2010: Gerichtsmediziner gehen nicht von Massaker aus;
28.10.2009: Massaker von Marienburg erfolgreich verschleiert;
22.08.2009: Zusammenfassung der Ereignisse;
22.08.2009: Video-Berichte auf Ostpreußen-TV;
15.08.2009:  Opfer aus Marienburg bei Stettin beigesetzt;
15.08.2009:  Marienburg kein Wallfahrtsort für Neonazis;
14.08.2009:  Letzte Ruhe in Neumark nach mehr als 60 Jahren;
12.08.2009:  Opfer von Marienburg werden beigesetzt;
09.08.2009:  SPD nicht an deutschen Opfern interessiert;
20.07.2009:  Gazeta Wyborcza: Wer hat in Marienburg getötet?;
29.06.2009:  Zivile Massengräber - Volksbund zeigt Vernunft;
27.06.2009:  Frauen und Kinder auf Soldatenfriedhof;
24.06.2009:  Die Toten von Marienburg weiterhin ohne Ruhestätte  (mit Video);
08.06.2009:  Marienburger Massengrab: Tausend tote Frauen, hunderte tote Kinder;
29.05.2009:  Über 1.000 Frauen im Marienburger Massengrab;
06.05.2009:  Ausgräber finden im Marienburger Massengrab 2.500 Skelette;
25.04.2009:  Zeuge stirbt vor polnischem IPN-Staatsanwalt;
12.04.2009:  Was unterscheidet Marienburg von Katyn?;
03.04.2009:  Schockierend: Zahl der Opfer in Marienburg schon 2.400;
18.03.2009:  Marienburg: Auch Kriegsgräberfürsorge bildet jetzt Meinungen;
18.03.2009:  Schindluder mit den Toten von Marienburg;
28.02.2009:  Marienburg: Kein Hotel auf dem Massengrab;
11.02.2009:  Staatsanwaltschaft präsentiert Zeugenliste;
09.02.2009:  Regierung bemüht sich um Aufklärung;
07.02.2009:  Massengrab Marienburg: Heuchler, Lügner und Grabschänder;
31.01.2009:  »Das ist der rechtliche Standard, den wir angemahnt haben«;
31.01.2009:  Bisher nur Mosaiksteinchen;
25.01.2009:  Polnische Medien: Wurde Massengrab in Marienburg vertuscht?;
23.01.2009:  Massengrab Marienburg - Kein Verbrechen der Russen?;
17.01.2009:  Massengräber stellen die deutsche Versöhnungspolitik auf die Probe;
17.01.2009:  Aufklärung ist möglich;
17.01.2009:  Viele zivile Opfer in diesem Raum – Zwei neue Zeugenaussagen;
14.01.2009:  Massengrab Polen: Behörden im Widerspruch;
10.01.2009:  Auswärtiges Amt hält sich für nicht zuständig;
10.01.2009:  Das Geheimnis um das Massaker von Marienburg;
07.01.2009:  Berlin schweigt zu gigantischem Massengrab in Polen  (mit Video);
07.01.2009:  Massengrab: Polen entdecken immer mehr deutsche Opfer;
30.12.2008:  Marienburg ein polnisches Katyn? Schon 1.500 Schädel gefunden;
29.12.2008:  Kriegs-Verbrechen oder Kriegs-Folge?;
10.12.2008:  Massengrab nahe der Marienburg entdeckt;
06.12.2008:  Großes Massengrab mit Zivilisten in Polen entdeckt;
 

_________________________________________________________________________
Fordern Sie per E-Mail Abgeordnete unseres Bundestages dazu auf, sich für eine Klärung dieser Schicksale einzusetzen.
Über www.abgeordnetenwatch.de ist jeder Abgeordnete mit Anfragen erreichbar.
Wenn diese Anfragen nicht nur über die Landsmannschaften, sondern auch von vielen persönlich betroffenen Bürgern kämen, gewönnen sie an Gewicht.


 

Medienarbeit über Grenzen hinweg
 
Beiträge von Ostpreußen-TV
jetzt auch als DVD-Video erhältlich

 

 

Seit dem 02.01.2005 sind Sie der 

. Besucher

Diese Netzseite ist optimiert für 800x600 / 1024x768 oder höher und 24 Bit Farbtiefe sowie MS-Internet Explorer 11.x oder höher.
Netscape ab 7.x oder andere Browser mit Einschränkungen verwendbar. - Soundkarte für Tonwiedergabe erforderlich.

www.ostdeutsches-forum.net/aktuelles/2009
  


Standards angemahnt Mosaiksteinchen Massengrab vertuscht? Das bitterste Erbe Berlin schweigt ... Swinemünde


zur Landsmannschaft Ostpreußen

Ostpreußen
Erleben Sie Tradition
mit Zukunft

zur Preußischen Allgemeinen Zeitung / Das Ostpreußenblatt zum Preußischen Mediendienst

Die Träger des Ostdeutschen Diskussionsforums:

Bund junges Ostpreußen (BJO)

Arbeitsgemeinschaft Junge Gereration im BdV-NRW
Junge Generation
im BdV NRW

Landsmannschaft Ostpreußen
Landesgruppe Nordrhein-Westfalen e.V.
 
Ostpreußen-TV
über 4,5 Millionen Videoaufrufe

Landsmannschaft Ostpreußen - Landesgruppe NRW

Deutsch / German / allemand English / Englisch français / französisch      

Copyright © 2002-2018  Ostdeutsches Diskussionsforum (ODF)

Stand: 29. September 2018

zur Feed-Übersicht