Home weitere Infos Inhalt / Suche Copyright Impressum Datenschutz

 

Marienburg - Katyn

 


Mit uns im Dialog bleiben ...

... mit den ODF-Foren auf Yahoo ... auf YouTube ... auf twitter ... auf facebook ... auf meinVZ

weitere Infos


Preußische Allgemeine Zeitung
Preußische Allgemeine Zeitung - Klartext für Deutschland - 4 Wochen gratis testen - hier Klicken!


 

Was unterscheidet Marienburg von Katyn?

Das kleine russische Dorf Katyn wird in diesen Tagen von vielen Familienangehörigen der Opfer eines hier im Jahre 1940 stattgefundenen Völkermordes an Polen besucht, denn der 13. April gilt für sie als offizieller Trauertag des Massakers von Katyn. Unter den Trauergästen in diesem Jahr befand sich auch der polnische Parlamentspräsident Bronislaw Komorowski, der bei seiner Trauerrede nicht unerwähnt liess, dass dieses gigantische Verbrechen nicht nur ungesühnt sei, sondern auch immer noch von Moskau geleugnet werde.

Im Frühjahr 1940 hatten Einheiten des sowjetischen Innenministeriums NKWD in einem Wald nahe dieses Dorfes mehrere tausend polnische Offiziere und Zivilisten ermordet. Er kündigte in diesem Zusammenhang nun Massenklagen vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte in Straßburg an. Keine Klagen und Trauerreden gibt und gab es dagegen zu einem anderem, gigantischen Massengrab mit mehr als 2.400 ermordeten Menschen im Zentrum der polnischen Stadt Malbork, da an dieser Stelle keinerlei Indizien auf einen Genozid der Sowjets hinweisen. Hier waren unbestritten hauptsächlich Frauen und Kinder, die gesamte Bevölkerung des ehemaligen deutschen Marienburgs, in den Katakomben der Altstadt nackt und tot durch Täter anderer Nationalität verscharrt worden.

Die Massengräber von Katyn und Malbork unterscheiden sich auf den ersten Blick kaum. Hier wurden Menschen versteckt, die Verbrechen zum Opfer gefallen waren. Während das Katyn-Massaker durch die Sowjets auf die Deutschen geschoben wurde, hiess es im Falle Marienburg erst einmal: "Die Russen haben alle erschossen". Beiden Behauptungen scheint derweil aber der Boden entzogen, denn in Katyn hatte bereits im Jahre 1943 eine internationale Untersuchungskommission von zwölf namhaften Gerichtsmedizinern festgestellt, dass die Deutschen aufgrund der festgestellten Todeszeiten der Mordopfer, nicht die Täter gewesen sein konnten. In Malbork dagegen waren es die Behörden selbst, die durch ihr unmißverständliches Verhalten nach dem Fund des Massengrabes darauf hinwiesen, dass hier als Täter nur Polen in Frage kommen. Sie hatten das Massengrab nachweislich jahrzehntelang verschwiegen und wollten diese Tradition sogar noch nach den ersten Funden von sichtbar nackt hingerichteten Frauen und Kindern bedenkenlos fortführen.

Eine internationale Untersuchungs- bzw. Exhumierungskommission haben die Behörden der Stadt Malbork von vorneherein nicht zugelassen und stattdessen die Aufgaben von Spezialisten wie sie z.B. in Katyn zugange waren, unausgebildeten Hilfsarbeitern der Stadt übertragen. Schlosshistoriker Bernard Jesionowski sowie der Vorsitzende der deutschen Minderheit von Malbork Jerzy Fryc, der kaum deutsch spricht, übernahmen fortan die Funktionen des Oberbürgermeister Andrzej Rychlowski als seine Sprachrohre vor der Weltpresse. Rychlowski gab unterdessen in einem Interview mit einer regionalen Tageszeitung selbst zu, nachdem er nach der nur 4-stündigen Exhumierung von 67 Skeletten aus der ersten Fundstelle des Massengrabes mit einem Bagger die menschlichen Überreste ebenso würdelos auf einen deutschen Friedhof brachte und nicht einmal einen Priester informierte, dass das Massengrab wohl gegen Ende des Jahres 1945 gefüllt wurde. Später, wahrscheinlich nach erheblichem politischem Druck, änderte er seine Aussage und sprach fortan von toten deutschen Zivilisten, die wohl bei den Kämpfen um die Marienburg zwischen der deutschen Wehrmacht und den Sowjets ihr Leben lassen mussten.

Einen weiteren, sehr deutlichen Verdacht, dass die Täter in Marienburg nur Polen gewesen sein können, schaffte auch die örtliche Staatsanwaltschaft, denn obwohl sie durch besorgte Bewohner von der heimlichen Aktion des Bürgermeisters unterrichtet wurde und hierbei erfahren hatte, dass unter den "entsorgten" menschlichen Überresten auch Kinderschädel mit Einschusslöchern waren, stellte sie schon nach wenigen Tagen die Ermittlungen ein, Zitat: "Es ergaben sich keine Hinweise auf ein Verbrechen". Aufgrund der Aussagen von Bernard Jesionowski und Jerzy Fryc nach dem Fund von immer mehr Skeletten in dem Massengrab, berichtet nun die Weltpresse von 1.800 Toten in einem Bombentrichter, obwohl jeder in der Stadt weiss, dass niemals in der Geschichte Bomben auf Marienburg abgeworfen worden waren. Es beginnt ein offensichtlich gezieltes Verwirrspiel, an dem nicht nur die Behörden in Malbork, sondern auch solche in Danzig und anderen Städten beteiligt sind. Zweifelhafte Zeugenaussagen, die vor allen Dingen die Russen belasten oder die Typhusmasche ins Spiel bringen, werden durch Journalisten in Polen, oder deutschen Journalisten mit polnischen Wurzeln weltweit in Umlauf gebracht. Wie zwei dieser auch noch sehr wenig intelligent generierten Aussagen zustande kamen und wer diese Zeugen in Wirklichkeit sind, wird "Polskaweb" zum Schutze der Quellen erst einmal zurückhalten.

In Katyn waren es Bürger des Dorfes, die damals einzig auf das Massengrab in ihrer Nähe hinwiesen, so auch in Malbork, wo es ebensolche waren, welche erst einmal den hier unzweifelhaft stattgefundenen Völkermord an der ehemaligen deutschen Bevölkerung und dessen fortschreitender Verschleierung nicht so einfach hinnahmen und die Welt um Hilfe gegen den Akt der örtlichen Verschleierung anriefen. Sie hatten sich vor allen Dingen für eine würdige- und Sachverständige Exhumierung der Opfer im Massengrab von Malbork verzweifelt stark gemacht und mussten bis zuletzt mit ansehen wie die Skelette der Frauen, Kinder und Männer von Baggern oder Radladern zur Beweisvernichtung zerrissen wurden. Sie fotografierten diese würdelosen und unmenschlichen Akte der Malborker Behörden allerdings "en Detail" für die Nachwelt. In Katyn dagegen dauerte die Exhumierung der ermordeten Polen Jahre. Sämtliche Skelette wurden untersucht und fein säuberlich geordnet umgebettet. Es ist nicht vorstellbar, dass Polen eine derartige "Exhumierung" wie in Malbork nach dem Ende des Sowjetreiches ohne ernsthafte Maßnahmen gegen Russland zugelassen hätte.

Es gibt offensichtlich große Unterschiede in der Bewertung der Umstände im Zusammenhang mit den Völkermorden in den Zeiten vor, während und nach dem zweiten Weltkrieg. Alle damals kriegstreibenden Parteien, wozu nicht nur die hauptsächlich Deutschen und Russen, sondern auch die Briten, Polen und einige andere Staaten gehörten, hatten natürlich auch in Folge ihrer Handlungen, auch Verbrechen am eigenen zivilen Volke zu erleiden. Während die Briten und Amerikaner sich in erster Linie damit beschäftigten Zivilisten, meist Frauen und Kinder, durch die Bombardierungen ihre Städte wie Dresden, Hamburg, Köln, Nagasaki und Hirsohima zu ermorden und Kriegsgefangenen beim dahinvegetieren zuzuschauen, töteten Russen, Tschechen und Polen Zivilisten oft in Zusammenhang mit Folterungen, Vergewaltigung, Raub, unmenschlicher Zwangsarbeit oder auch durch "Förderung von tödlichen Krankheiten" und dem "verhungern lassen". Die Nazis hatten den Mord an Zivilisten, meist Juden, sogar fabrikmäßig organisiert und ausgeführt.

Dennoch verstehen sich die Deutschen heute viel besser mit den Juden als mit den Polen, Russen, Tschechen oder Briten. Das hängt damit zusammen, dass die deutsche Schuld am Holocaust nicht nur allen Deutschen klar und verständlich ist, sondern dies auch von 99% der deutschen Bevölkerung gefühlsmäßig offen und ehrlich gezeigt wird. Täter anderer Staaten dieser Welt, welche den Nazis bei ihrem schmutzigen Werk direkt oder indirekt geholfen hatten, baden sich in Fragen des Holocaustes derweil in Unschuld. Gleiches tun auch die Mörder der Millionen Frauen und Kinder des letzten Jahrhunderts, sie verweisen erst einmal auf ihre Theorie einer deutschen Universalschuld, wonach jeder Mord, Raub, jede Vergewaltigung und andere Folterungen den Deutschen selbst anzulasten ist, obwohl sie in solchen Fällen nur Opfer waren. Wer in unserem heutigen Europa und der Europäischen Union nach der Osterweiterung Machenschaften wie diese in Malbork fördert, das Leid von unschuldigen Frauen und Kindern mit Füßen tritt, oder gar der Verschleierung, Beweisfälschung oder dem Schutze der Täter dienlich ist, sollte sich vor Augen halten, ob er überhaupt viel besser ist, als die Täter es damals waren.

In diesem Zusammenhang möchten wir noch daran erinnern, dass es im Falle des Massakers von Katyn das Internationale Rote Kreuz war, welches sich damals im Interesse Moskaus geweigert hatte an der Sachverständigenaktion nach der Entdeckung des Massengrabes teilzunehmen. Im Falle Marienburgs ist es der "Volksbund deutsche Kriegsgräberfürsorge" der die damalige unverständliche Entscheidung des IRK noch toppt, indem er zwar am Massengrab rumsteht und so tut, ansonsten aber nur durch falsche Behauptungen und unsachliche aber gezielte Spekulationen die mutmaßlichen Täter spektakulär deckt. Der Volksbund steht der deutschen CDU-Partei nahe, welche erst kürzlich die Präsidentin des Bundes der Vertriebenen "BdV" Erika Steinbach opferte, weil die polnische Regierung sie hierzu anregte. Nun stellt sich natürlich für den Beobachter auch nicht mehr die Frage warum die deutsche Regierung sich bis heute nicht ein einziges Mal zu den würdelosen Exhumierungen und Verschleierungen in Malbork geäussert hat. Jede Menge Parlamentarier der CDU haben dies aber erst einmal für Frau Merkel übernommen, indem sie sich ausschliesslich für eine schnelle und würdevolle Bestattung der toten Marienburger aussprachen. Niemand kritisierte die Vorgänge in Polen, niemand sprach den Angehörigen ein Mitgefühl aus. Soll das das Europa des Mitgefühls, der Gemeinsamkeiten, der Versöhnung und der Zukunft sein?

Bis zur Wende 1989 waren die sowjetischen und polnischen Bestreben, die eigene Verbrechen (z.B. Katyn und Jedwabne) den Nationalsozialisten anzulasten meist erfolgreich. Dies wurde zudem von linksgerichteten Politikern und Medien auch in Deutschland unterstützt. Wie es in der Sowjetunion damals war und in Polen heute üblich ist, wird jede Diskussion in Deutschland über polnische Verbrechen im letzten Jahrhundert als Neonazismus und Revisionismus hingestellt. Von absolut gleichlautenden Unterstellungen zehren heute gleichwohl deutsche und polnische Politiker und Medien, welche an der Wahrheit nicht interessiert sind und sich hierdurch auch lästige Konkurrenz vom Halse schaffen wollen. Im Geschichtsunterricht der DDR und der Volksrepublik Polen wurde das Massaker von Katyn der Wehrmacht angelastet, ähnliches wird man den Bürgern dieser Staaten auch im Bezug auf den millionenfachen Mord an deutschen Zivilisten erzählt haben. Der deutsche Bundestagsvizepräsident Wolfgang Thierse von den Soziademokraten wird diese Theorie wahrscheinlich heute noch vertreten, denn erst kürzlich hatte der gelernte DDR-Bürger den Unrechtsstaat noch klammheimlich als Wohlfahrtsorganisation verkaufen wollen. Er war es auch, welcher den Anwalt Polens bei der "Beseitigung" von Erika Steinbach verkörperte.

Hinweis:

"Polskaweb" schlägt den 28. Oktober als Erinnerungstag für unschuldige Frauen und Kinder vor, welche nun immer öfter in irgendwelchen Massengräbern im heutigen Polen entdeckt werden. Am 28. Oktober des vergangenen Jahres verhinderten junge, polnische Bewohner von Malbork die Verschleierung eines dieser Gräber. Der Bürgermeister drohte ihnen mit der Staatsanwaltschaft, doch sie gaben es nicht auf für die Würde unbekannter Ermordeter zu kämpfen. "Polskaweb" wird sich in diesem Zusammenhang auch dafür einsetzen, dass am kommenden Erinnerungstag in Malbork eine Messe für die Opfer zelebriert wird. Desgleichen unterstützt Polskaweb den "Heimatkreis Marienburg" in dessen Bestreben für eine Beerdigung der ehemaligen deutschen Bewohner Marienburgs in ihrer Heimatstadt, obwohl Bürgermeister Rychlowski alles daran setzt dies zu verhindern. Für das Projekt der Erinnerung an die Opfer wird man auch versuchen die jungen Malborker im Zeichen eines neuen Europas und der deutsch-polnischen Versöhnung zu gewinnen.
 

Quelle:
http://polskaweb.eu, Aktuelles 12.04.2009,
http://polskaweb.eu/die-massengraeber-von-katyn-und-marienburg-unterscheiden...

Fotos vom Massengrab in Marienburg 2008/2009
Fotos von Marienburg 1945
Dokumente: Keine Bomben auf Marienburg während WK2
Fotos vom alten Marienburg vor 1939

PDF-Dateien:
 Rätselhafter Fund - Dokumentation
 
Die BJO-Stellungnahme zum Fall Marieburg

Berichte zum Massengrab Marienburg:
25.12.2010: Massengrab Marienburg an Weihnachten vergessen;
03.06.2010: Tausende unschuldige Tote und kein Kläger;
03.06.2010: Gerichtsmediziner gehen nicht von Massaker aus;
28.10.2009: Massaker von Marienburg erfolgreich verschleiert;
22.08.2009: Zusammenfassung der Ereignisse;
22.08.2009: Video-Berichte auf Ostpreußen-TV;
15.08.2009:  Opfer aus Marienburg bei Stettin beigesetzt;
15.08.2009:  Marienburg kein Wallfahrtsort für Neonazis;
14.08.2009:  Letzte Ruhe in Neumark nach mehr als 60 Jahren;
12.08.2009:  Opfer von Marienburg werden beigesetzt;
09.08.2009:  SPD nicht an deutschen Opfern interessiert;
20.07.2009:  Gazeta Wyborcza: Wer hat in Marienburg getötet?;
29.06.2009:  Zivile Massengräber - Volksbund zeigt Vernunft;
27.06.2009:  Frauen und Kinder auf Soldatenfriedhof;
24.06.2009:  Die Toten von Marienburg weiterhin ohne Ruhestätte  (mit Video);
08.06.2009:  Marienburger Massengrab: Tausend tote Frauen, hunderte tote Kinder;
29.05.2009:  Über 1.000 Frauen im Marienburger Massengrab;
06.05.2009:  Ausgräber finden im Marienburger Massengrab 2.500 Skelette;
25.04.2009:  Zeuge stirbt vor polnischem IPN-Staatsanwalt;
12.04.2009:  Was unterscheidet Marienburg von Katyn?;
03.04.2009:  Schockierend: Zahl der Opfer in Marienburg schon 2.400;
18.03.2009:  Marienburg: Auch Kriegsgräberfürsorge bildet jetzt Meinungen;
18.03.2009:  Schindluder mit den Toten von Marienburg;
28.02.2009:  Marienburg: Kein Hotel auf dem Massengrab;
11.02.2009:  Staatsanwaltschaft präsentiert Zeugenliste;
09.02.2009:  Regierung bemüht sich um Aufklärung;
07.02.2009:  Massengrab Marienburg: Heuchler, Lügner und Grabschänder;
31.01.2009:  »Das ist der rechtliche Standard, den wir angemahnt haben«;
31.01.2009:  Bisher nur Mosaiksteinchen;
25.01.2009:  Polnische Medien: Wurde Massengrab in Marienburg vertuscht?;
23.01.2009:  Massengrab Marienburg - Kein Verbrechen der Russen?;
17.01.2009:  Massengräber stellen die deutsche Versöhnungspolitik auf die Probe;
17.01.2009:  Aufklärung ist möglich;
17.01.2009:  Viele zivile Opfer in diesem Raum – Zwei neue Zeugenaussagen;
14.01.2009:  Massengrab Polen: Behörden im Widerspruch;
10.01.2009:  Auswärtiges Amt hält sich für nicht zuständig;
10.01.2009:  Das Geheimnis um das Massaker von Marienburg;
07.01.2009:  Berlin schweigt zu gigantischem Massengrab in Polen  (mit Video);
07.01.2009:  Massengrab: Polen entdecken immer mehr deutsche Opfer;
30.12.2008:  Marienburg ein polnisches Katyn? Schon 1.500 Schädel gefunden;
29.12.2008:  Kriegs-Verbrechen oder Kriegs-Folge?;
10.12.2008:  Massengrab nahe der Marienburg entdeckt;
06.12.2008:  Großes Massengrab mit Zivilisten in Polen entdeckt;
 

____________________________________
weitere Informationen:

Massaker von Katyn
http://de.wikipedia.org/wiki/Massaker_von_Katyn;
Katyn - Aufdeckung der sowjetischen Verbrechen
http://www.schule-bw.de/unterricht/faecher/geschichte/materialien_und_medien/katyn;
Katyn
– Stalins monströses Staatsverbrechen
www.welt.de/wissenschaft/history/article1633842/Katyn_Stalins_monstroeses_Staatsverbrechen.html;
18.03.2010: Katyn - Putin sucht nach Opferliste
http://polskaweb.eu/vladimir-putin-sucht-opferlisten-aus-katyn-7464876367.html;

Massaker von Jedwabne
http://de.wikipedia.org/wiki/Massaker_von_Jedwabne;
http://lexikon.meyers.de/wissen/Jedwabne;
Polen als Täter: Die Debatten um Jedwabne
www.europa-studien.uni-bremen.de/de/forum/376-polen-als-taeter-die-debatten-um-jedwabne;
10.07.2009: 68. Jahrestag des Pogroms von Jedwabne
http://polskaweb.eu/juden-progrome-in-polen-897666.html;
18.05.2009: Handlanger des Holocaust
http://www.ostdeutsches-forum.net/aktuelles/2009/Handlanger.htm;

_________________________________________________________________________
Fordern Sie per E-Mail Abgeordnete unseres Bundestages dazu auf, sich für eine Klärung dieser Schicksale einzusetzen.
Über www.abgeordnetenwatch.de ist jeder Abgeordnete mit Anfragen erreichbar.
Wenn diese Anfragen nicht nur über die Landsmannschaften, sondern auch von vielen persönlich betroffenen Bürgern kämen, gewönnen sie an Gewicht.


Medienarbeit über Grenzen hinweg
 
Beiträge von Ostpreußen-TV
jetzt auch als DVD-Video erhältlich


 

Seit dem 02.01.2005 sind Sie der 

. Besucher

Diese Netzseite ist optimiert für 1024x768 oder höher und 24 Bit Farbtiefe sowie MS-Internet Explorer 11.x oder höher.
Netscape ab 7.x oder andere Browser mit Einschränkungen verwendbar. - Soundkarte für Tonwiedergabe erforderlich.

www.ostdeutsches-forum.net/aktuelles/2009
 


Rechte für Polen neue Beauftragte Polnischer Beirat »Laconia« Bodenreformland Der dumme Junge Benesch-Dekrete Königsberg Katyn-Opfer ZgV Polen in Deutschland Wenn Opfer stören Steinbach entsorgen? erfolgreich verschleiert LO-Resolution Rotes Medienimperium Deutsche Minderheit FDP stellt sich quer Lissabon-Vertrag Polen war beteiligt Sprachschutz Polen nur wenig besser Kampf um die Wahrheit Nur bis 2010 zahlen? Extremismus der Mitte Deutsche Beutekunst Millionen starben ... erlauben nicht Das Trauma Waschsalon Tag der Heimat Opfer beigesetzt ... klare Zusagen Massengrab Steinbach SPD nicht interessiert Ein starkes Stück Geschichtsklitterungen Melderecht-Empfehlung Wien will Rückgabe Wer hat getötet? Die Gerufenen gegen Vertriebene Umerziehung Auf einem Auge blind Deutsche und Polen Vertriebenenstiftung polnische Opfer ... Entdeckung ... ohne Ruhestätte Steinbach-Inerview Juso-Skandal Berlins Zumutung Russland - Polen Solidarität Über 1.000 Frauen Geschichtsvergessen Österreich unterstützt Opfer der Alliierten Deutscher Neubeginn Sobibor Neues Massengrab Jozef Beck 2.500 Sklette ... ... mehr Europa Immobilienkauf Zeuge stirbt ... Ausgrenzung Museum droht ... Geschichtsbuch Marienburg - Katyn Warnhinweis Schockierend unschöner Empfang Zentrum sinnlos? Kalte Enteignung Meinungsbildung ... gegen Vertriebene? Schauprozess Steinbachs Vergehen ... will die Wahrheit Steinbach plant ... antideutsche Allianz Marienburg: kein Hotel Die Gegenleistung Trauma vererben Kollaborateure ... gegen Vertriebene Beziehungen akademische Wüste? Rote Karte Heuchler, Lügner ... grausame Parallelen zweite Vertreibung? Massengrab in Lodz Deutsch verankern ... Marienburg Schilder abmontiert Das bitterste Erbe Berlin schweigt


zur Landsmannschaft Ostpreußen

Ostpreußen
Erleben Sie Tradition
mit Zukunft

zur Preußischen Allgemeinen Zeitung / Das Ostpreußenblatt zum Preußischen Mediendienst

Die Träger des Ostdeutschen Diskussionsforums:

Bund junges Ostpreußen (BJO)

Arbeitsgemeinschaft Junge Gereration im BdV-NRW
Junge Generation
im BdV NRW

Landsmannschaft Ostpreußen
Landesgruppe Nordrhein-Westfalen e.V.
 
Ostpreußen-TV
über 4,5 Millionen Videoaufrufe

Landsmannschaft Ostpreußen - Landesgruppe NRW

Deutsch / German / allemand English / Englisch français / französisch      

Copyright © 2002-2018  Ostdeutsches Diskussionsforum (ODF)

Stand: 29. September 2018

zur Feed-Übersicht