Home weitere Infos Inhalt / Suche Copyright Impressum Datenschutz

 

Deutsche Minderheit

 


Mit uns im Dialog bleiben ...

... mit den ODF-Foren auf Yahoo ... auf YouTube ... auf twitter ... auf facebook ... auf meinVZ

weitere Infos


Preußische Allgemeine Zeitung
Preußische Allgemeine Zeitung - Klartext für Deutschland - 4 Wochen gratis testen - hier Klicken!


 

"Deutsche Minderheit in Polen soll Rechte verlieren"

Warschau - Die antideutsche Koalition in Polen, angeführt von Ex- Premier Jaroslaw Kaczynski (PIS), betreibt schon seit Jahren eine regelrechte Untergrundtätigkeit die u. a. zur Aufstachelung der Menschen mit polnischen Wurzeln im Ausland dienen soll. Speziell für die polnischstämmigen Deutschen in der Bundesrepublik hat man hierzu eigene Institutionen geschaffen, wie z. B. die "Polnische Treuhand" (Powiernictwo Polskie) im pommerschen Gdynia [Gdingen, Westpreußen], die kaum einen Tag verstreichen lässt, ohne dass sie nicht wieder in irgendeiner Form gegen Deutsche oder Deutschland agiert. Recht medienwirksam forderte jetzt die Präsidentin dieses Institutes, die PiS Senatorin Dorota Arciszewska-Mielewczyk, die Abschaffung aller Privilegien der deutschen Minderheit in Polen und begründete dies mit fehlenden vergleichbaren Rechten der Polen in Deutschland.

PIS gegen Deutschland

Die ohne Zweifel der Kaczynski-Partei Recht und Gerechtigkeit (PIS) gehörende "Polnische Treuhand" wurde in Deutschland eigentlich als Gegenstück der sog. "Preußischen Treuhand" bekannt, welche sich durch Vertriebenen-Rückforderungen an Polen einen Namen gemacht hatte. Doch der eigentliche Zweck des Vereines wurde schon bald auf allgemeine Antideutsche Agitation übergangslos ausgeweitet. Dies nahm dann noch an Heftigkeit zu, als die Präsidentin der Organisation, Dorota Arciszewska, einen (Prestige-)Prozess gegen den deutschen Bund der Vertriebenen (BdV) bzw. Erika Steinbach verloren hatte und sich danach weigerte die Prozesskosten zu tragen. Die wenig sachliche Politikerin hatte das Bildnis Steinbachs in Verbindung mit der Abbildung eines SS-Offiziers und in Verbindung mit Hitler-Zitaten in Deutschland verbreitet.

Offener Brief an die polnische Regierung

"Die deutsche Minderheit in Polen hat große Privilegien. Wir verlangen, dass sie abgeschafft werden, weil Polen in Deutschland keinerlei derartige Rechte haben" - sagte im polnischen Fernsehen Treuhand-Chefin und PiS Senatorin Dorota Arciszewska-Mielewczyk. In einem offenen Brief an Premierminister Donald Tusk hatte Arciszewska vorab bereits ihre Forderung mit dem in der EU geltenden "Grundsatz der Gegenseitigkeit, der Menschenrechte und Solidarität" begründet und die Regierung zum Handeln aufgefordert. "Darüber hinaus sind seit dem Zweiten Weltkrieg fast 70 Jahre vergangen, der auch Ursache für den Entzug der Rechte der polnischen Minderheit in Deutschland war. Entschieden hierüber hatte Hitler und Göring unterschrieb" - holte die Senatorin weiter aus.

Deutscher Minderheit soll das Wahlrecht entzogen werden

"Die polnische Seite hat das uneingeschränkte Recht über den Grundsatz der Gegenseitigkeit ebenso Anwendung zu finden. Wir erkennen, dass die Gegenwärtigkeit der Privilegien der deutschen Minderheit in Polen überhaupt nicht gleichwertig mit jenen der polnischen Minderheit in Deutschland sind. Deshalb sehen wir auch keinen Grund den Deutschstämmigen hier in Polen noch irgendwelche Sonderrechte einzuräumen. Wir fordern Sie auf einen Entwurf zu erstellen, der legislative Lösungen zu diesem Thema aufzeigt. Wir hoffen, dass die polnische Regierung unverzüglich dem Parlament diesen Entwurf zur Revision der einschlägigen Gesetze unterbereitet, insbesondere des Wahlgesetzes und des Gesetzes über nationale und ethnische Minderheiten und Regionalsprachen. Wir erwarten eine entschlossene Reaktion auf die feindseligen Schritt Berlins gegen unsere Landleute" - heisst es u. a. im Brief der PiS Senatorin Dorota Arciszewska-Mielewczyk an den polnischen Premier.

Erhebliche Bildungslücken bei PIS Politikern

Die Senatorin glänzt in diesem Schreiben natürlich wieder einmal mit ihren Bildungslücken. Es gibt nämlich gar keine polnische Minderheit in Deutschland, von daher auch keine derartigen Sonderrechte für polnischstämmige Deutsche. Die vier in Deutschland lebenden nationalen Minderheiten sind nämlich Sinti und Roma, Sorben, Friesen und Dänen, die auch vor 1.000 Jahren schon hier lebten. Darüberhinaus scheint sie sich gedanklich mehr in der Nazi-Zeit und dem polnischen Umgang mit Minderheiten jener Epoche zu befinden, denn in der Gegenwart und Realität. Damit steht sie aber innerhalb ihrer Partei nicht alleine da, denn der Brief an die polnische Regierung mit der Forderung um die Abschaffung der Rechte der deutschen Minderheit in Polen dürfte wohl kaum aus ihrer Feder kommen, zumindest aber musste Parteichef Jaroslaw Kaczynski einen solchen weittragenden Schritt abzeichnen.

Polen haben keine angestammten Siedlungsgebiete in Deutschland

Die polnischstämmigen Deutschen sind "deutsche Staatsbürger polnischer Herkunft", die alle Rechte und Pflichten wie ethnische Deutsche haben. Anders als die Mitglieder der deutschen Minderheit in Polen, leben die Polen in Deutschland auch wohl kaum in angestammten Siedlungsgebieten. Auch von der Pflege ihrer Kultur, Sprache und Geschichte kann bei den polnischstämmigen Deutschen in der Bundesrepublik allgemein wohl keine Rede sein. Schätzungen zufolge haben fast zwei Millionen deutsche Staatsbürger polnische Wurzeln. Die meisten hiervon sollen aber nicht einmal polnisch sprechen. Pole wird man allerdings auch automatisch nach polnischem Recht, wenn zumindest ein Elternteil aus Polen stammt. So ist also z. B. Jens Müller nicht nur Deutscher, sondern auch automatisch Pole, weil seine polnischstämmige Mutter im Alter von 8 Monaten nach Deutschland kam.

"2 Millionen polnischstämmige Deutsche wollen Minderheitsstatus"

Kaczynski Werkzeug Dorota Arciszewska-Mielewczyk, die schon während des Fernsehinterviews auf einen möglichen "Gedankenfehler" im Bezug auf "die polnische Minderheit in Deutschland" hingewiesen wurde, hat sich nun schnell mit dem Winde gedreht und fordert nun "Neuverhandlungen mit der Bundesrepublik Deutschland" über den Status der polnischen Minderheit in Deutschland: "In dieser Situation glauben wir, dass ein Vertrag im Sinne der guten nachbarschaftlichen Beziehungen zwischen Polen und Deutschland, den Wünschen der fast zwei Millionen Mitgliedern der polnischen Minderheit in der Bundesrepublik gerecht werden sollte" - sagte die Senatorin der PIS-Partei deren Politiker sich seit Jahren vor allen Dingen der Geschichtspolitik widmen, wovon sie allerdings am wenigsten Ahnung zu haben scheinen und eigentlich fast alles falsch machen.

Quelle:
http://polskaweb.eu, Nachrichten Aktuelles, 20.10.2009,
http://polskaweb.eu/deutsche-minderheit-in-polen-soll-privilegien-verlieren-5426412.html

Diskutieren Sie diese Meldung in unserem Forum
______________________________________
weitere Informationen:
04.11.2009: Polen prüft neue Entschädigungsansprüche

http://www.jungefreiheit.de/Single-News-Display.154+M500ba69739a.0.html;
29.10.2009: Westinstitut fordert mehr Rechte für Polen in Deutschland
http://www.jungefreiheit.de/Single-News-Display.154+M5aa3b8580c0.0.html;


Medienarbeit über Grenzen hinweg
 
Beiträge von Ostpreußen-TV
jetzt auch als DVD-Video erhältlich


 

Seit dem 02.01.2005 sind Sie der 

. Besucher

Diese Netzseite ist optimiert für 800x600 / 1024x768 oder höher und 24 Bit Farbtiefe sowie MS-Internet Explorer 11.x oder höher.
Netscape ab 7.x oder andere Browser mit Einschränkungen verwendbar. - Soundkarte für Tonwiedergabe erforderlich.

www.ostdeutsches-forum.net/aktuelles/2009
 


Rechte für Polen neue Beauftragte Polnischer Beirat »Laconia« Bodenreformland Der dumme Junge Benesch-Dekrete Königsberg Katyn-Opfer ZgV Polen in Deutschland Wenn Opfer stören Steinbach entsorgen? erfolgreich verschleiert LO-Resolution Rotes Medienimperium Deutsche Minderheit FDP stellt sich quer Lissabon-Vertrag Polen war beteiligt Sprachschutz Polen nur wenig besser Kampf um die Wahrheit Nur bis 2010 zahlen? Extremismus der Mitte Deutsche Beutekunst Millionen starben ... erlauben nicht Das Trauma Waschsalon Tag der Heimat Opfer beigesetzt ... klare Zusagen Massengrab Steinbach SPD nicht interessiert Ein starkes Stück Geschichtsklitterungen Melderecht-Empfehlung Wien will Rückgabe Wer hat getötet? Die Gerufenen gegen Vertriebene Umerziehung Auf einem Auge blind Deutsche und Polen Vertriebenenstiftung polnische Opfer ... Entdeckung ... ohne Ruhestätte Steinbach-Inerview Juso-Skandal Berlins Zumutung Russland - Polen Solidarität Über 1.000 Frauen Geschichtsvergessen Österreich unterstützt Opfer der Alliierten Deutscher Neubeginn Sobibor Neues Massengrab Jozef Beck 2.500 Sklette ... ... mehr Europa Immobilienkauf Zeuge stirbt ... Ausgrenzung Museum droht ... Geschichtsbuch Marienburg - Katyn Warnhinweis Schockierend unschöner Empfang Zentrum sinnlos? Kalte Enteignung Meinungsbildung ... gegen Vertriebene? Schauprozess Steinbachs Vergehen ... will die Wahrheit Steinbach plant ... antideutsche Allianz Marienburg: kein Hotel Die Gegenleistung Trauma vererben Kollaborateure ... gegen Vertriebene Beziehungen akademische Wüste? Rote Karte Heuchler, Lügner ... grausame Parallelen zweite Vertreibung? Massengrab in Lodz Deutsch verankern ... Marienburg Schilder abmontiert Das bitterste Erbe Berlin schweigt


zur Landsmannschaft Ostpreußen

Ostpreußen
Erleben Sie Tradition
mit Zukunft

zur Preußischen Allgemeinen Zeitung / Das Ostpreußenblatt zum Preußischen Mediendienst

Die Träger des Ostdeutschen Diskussionsforums:

Bund junges Ostpreußen (BJO)

Arbeitsgemeinschaft Junge Gereration im BdV-NRW
Junge Generation
im BdV NRW

Landsmannschaft Ostpreußen
Landesgruppe Nordrhein-Westfalen e.V.
 
Ostpreußen-TV
über 4,5 Millionen Videoaufrufe

Landsmannschaft Ostpreußen - Landesgruppe NRW

Deutsch / German / allemand English / Englisch français / französisch      

Copyright © 2002-2018  Ostdeutsches Diskussionsforum (ODF)

Stand: 29. September 2018

zur Feed-Übersicht