Home weitere Infos Inhalt / Suche Copyright Impressum Datenschutz

 

Gedenkstätten

 


Mit uns im Dialog bleiben ...

... mit den ODF-Foren auf Yahoo ... auf YouTube ... auf twitter ... auf facebook ... auf meinVZ

weitere Infos


Preußische Allgemeine Zeitung
Preußische Allgemeine Zeitung - Klartext für Deutschland - 4 Wochen gratis testen - hier Klicken!


 

Gedenkstätten entfachen Historienstreit
Verbände wehren sich gegen Überprüfung der Weingartener Kriegsdenkmäler

Von Dirk Grupe

WEINGARTEN Das Bündnis der Gegner ist gewaltig: Bund der Vertriebenen (BdV), Vereinigte Landsmannschaften, Kreisverband Ravensburg; Landsmannschaft Ost- und Westpreußen, Kreisgruppe; Bund der Danziger, Kreisgruppe; Pommer’sche Landsmannschaft; Landsmannschaft Schlesien; Kyffhäuser Soldatenkameradschaft Ravensburg.

Sie alle wenden sich in einem gemeinsamen Brief gegen eine historische Überprüfung der Weingartener Gedenkstätten, das hat die Fraktion der Grünen/Unabhängigen im Gemeinderat beantragt.

In dem Brief heißt es: „Die Forderung der Grünen-Fraktion Weingarten nach einer ,kritischen Überprüfung' von Denkmälern, Mahnmalen, Gedenktafeln usw. in Weingarten zeugt von einer völligen Geschichts-Unkenntnis sowohl der kommunalen Geschichte Weingartens wie der deutschen und bundesrepublikanischen Geschichte.“

So sei das „Mahnmal des Ostens“ eine würdige Gedenkstätte zur Erinnerung und Dokumentation der Flucht und Vertreibung von bis zu 14 Millionen Deutschen aus den Ostgebieten.... August Schuler (Kyffhäuser Soldatenkameradschaft, Oberstleutnant d. R. und CDU-Fraktionschef in Ravensburg), Verfasser des Briefes, ergänzt gegenüber der Schwäbischen: „Selbstverständlich gelten die Friedenverträge mit Polen, und kein Mensch will Königsberg zurück. Das Mahnmal ist den Vertriebenen jedoch ein Erinnerungsort und ein Stück Heimat.“ Die Grünen erinnert das Mahnmal dagegen „eher an den Kalten Krieg und nicht an sein Ende“.

Ausgangspunkt der Debatte war die eiserne Gedenktafel zu Ehren Erwin Rommels in der Kirchstraße 16, auf der es heißt: „Ehre diesem tapferen Manne und Soldaten“. Wohlgemerkt einem Nationalsozialisten, der Hitler lange verehrte, sagen die Kritiker. „Möglicherweise sehen Historiker Rommel heute anders“, räumt Schuler ein. Diese wie auch andere Gedenktafeln (etwa im Torbogen des Schlossbaues, die an die Gefallenen des 1. Weltkrieges erinnern, verbunden mit dem Satz „viele Tausende zogen hier aus zu schützen Heimat und Herd“) seien „historische Zeugnisse und sollen auch als ,historische Zeugnisse ihrer Zeit’ belassen werden“. Mit anderen Worten: Die Tafeln dienen nicht als Erinnerung an Rommel, Kriegsopfer und andere, sondern sie erinnern an jene Menschen, die sie aufgehängt haben, quasi als Zeitdokument.

Dieter Pfleghar, CDU-Fraktionschef in Weingarten, unterstützt die Verbände: „Die Debatte um die Gedenkstätten ist überflüssig wie ein Kropf. Wir haben andere Sorgen.“

Nicht zimperlich gehen auch die Verbände mit den Antragstellern um, heißt es doch unter anderem: „Die Grünen-Fraktion und Grünen-Stadträtin Susanne Münz beweisen mangelndes Geschichtsbewusstsein, wenn sie sich aus der heutigen, langen Friedenszeit heraus zu Zensoren und Kritikastern vorhergehender Generationen aufschwingen.“

Quelle:
Schwäbische Zeitung Online, Nachrichten, 06.05.2012,
www.schwaebische.de/region/oberschwaben/weingarten/stadtnachrichten-weingarten...

Diskutieren Sie diese Meldung in unserem Forum


Medienarbeit über Grenzen hinweg
 
Beiträge von Ostpreußen-TV
jetzt auch als DVD-Video erhältlich


 

Seit dem 02.01.2005 sind Sie der 

. Besucher

Diese Netzseite ist optimiert für 800x600 / 1024x768 oder höher und 24 Bit Farbtiefe sowie MS-Internet Explorer 11.x oder höher.
Netscape ab 7.x oder andere Browser mit Einschränkungen verwendbar. - Soundkarte für Tonwiedergabe erforderlich.

www.ostdeutsches-forum.net/aktuelles/2012
 


Treitschkestraße SWR-Rundfunkrat Thierse beißt ... BdV appelliert ... Gedenktag Minderheitenrechte? Scheiterhaufen Degradierung Unter Druck »Parasiten« in Polen Hort der Leere SPD kritisiert Defizite Polens Saubermänner Anerkennung gefordert Bahnhofsschilder linksextreme Hetze polnische Opfer ... Die Aufrechnung Grüne attackieren Aussöhnung SWR-Rundfunkrat Das Gespenst Benesch-Dekrete Auslandsdeutsche VLÖ enttäuscht Franz-Werfel-Preis Im Sinne der Vertreiber Kirchen-Entschädigung Minderheit hofft deutsche Minderheit Pressefreiheit Vergangenheit Zukunft ist Herkunft Vertriebene als Motor Bundestag unterstützt Historische Amnesie Eigentum zurückfordern Desinteresse Was möglich ist Antideutsche ... Gute Nachbarn ... Druck steigern Sudetentag Deutsche übernehmen Angstformel Polnische Hooligans Im Dialog Erinnerung Gedenkstätten Steinbach-Kandidatur Protestnote Von Dreien das Beste Straßen bleiben Vertriebene kein Thema Zahlenspiele Kriegerdenkmal Kirchenrestitution Unbekannte schänden Selber Schuld Späte Einsichten Stachel des Zweifels Zwang zum Glück Hof als Gewinn Massaker aufgeklärt »Kaliningrad« deutscher Mythos? OMV Lippe Zwangsarbeiter Widersprüchlich


zur Landsmannschaft Ostpreußen

Ostpreußen
Erleben Sie Tradition
mit Zukunft

zur Preußischen Allgemeinen Zeitung / Das Ostpreußenblatt zum Preußischen Mediendienst

Die Träger des Ostdeutschen Diskussionsforums:

Bund junges Ostpreußen (BJO)

Arbeitsgemeinschaft Junge Gereration im BdV-NRW
Junge Generation
im BdV NRW

Landsmannschaft Ostpreußen
Landesgruppe Nordrhein-Westfalen e.V.
 
Ostpreußen-TV
über 4,5 Millionen Videoaufrufe

Landsmannschaft Ostpreußen - Landesgruppe NRW

Deutsch / German / allemand English / Englisch français / französisch      

Copyright © 2002-2018  Ostdeutsches Diskussionsforum (ODF)

Stand: 14. Oktober 2018

zur Feed-Übersicht