Home weitere Infos Inhalt / Suche Copyright Impressum Datenschutz

 

Steinbach gewinnt

 


Mit uns im Dialog bleiben ...

... mit den ODF-Foren auf Yahoo ... auf YouTube ... auf twitter ... auf facebook ... auf meinVZ

weitere Infos


Preußische Allgemeine Zeitung
Preußische Allgemeine Zeitung - Klartext für Deutschland - 4 Wochen gratis testen - hier Klicken!


 

Erika Steinbach (M.) kann sich freuen:
Sie hat sich als CDU-Bundestagskandidatin in Frankfurt am Main durchgesetzt.

Steinbach erkämpft sich Bundestags-Nominierung
Als eine der letzten CDU-Konservativen steht Erika Steinbach im Konflikt mit ihrem eher liberalen Ortsverband. Nun darf sie wieder für den Bundestag kandidieren – aber nur nach einem harten Kampf.

Von

Erika Steinbach hat es gerade so noch einmal geschafft. Die Frankfurter CDU nominiert die 69-Jährige zur Kandidatin für die Bundestagswahl 2013. Es war eine Kür auf Messers Schneide: Die Vorsitzende des Bundes der Vertriebenen (BdV) musste sich gegen gleich zwei Mitbewerber – den Junge-Union-Vorsitzenden Ulf Homeyer und den kulturpolitischen Sprecher der Römerfraktion, Thomas Dürbeck, durchsetzen.

Gegen den eher unbekannten Rechtsanwalt Dürbeck musste sie in die Stichwahl, die sie mit 83 zu 65 Stimmen nur knapp für sich entschied. Im ersten Durchgang hatte Steinbach 68, Dürbeck 49 und Homeyer 32 Stimmen erhalten.

Obwohl im Bildungs- und Kulturzentrum Höchst Steinbachs politische Karriere auf dem Spiel stand, sagte sie danach: "Ich war die ganze Zeit völlig gelassen. Das Ergebnis ist ein Beleg dafür, dass der konservative Flügel in der Partei noch vorhanden ist." Steinbach, die seit 23 Jahren im Bundestag sitzt, gilt zwar als sehr bekannt und als Konservative in der Union sehr profiliert. Vor allem in ihrer Funktion als BdV-Vorsitzende erzielte sie mit ihren geschichtspolitischen Auslassungen vielfach große Aufmerksamkeit.

Eine der letzten Konservativen der CDU

In Frankfurt ist sie aber nicht mehr unumstritten. Allerdings lag das wohl nicht so sehr an ihrer politischen Haltung. Widerstand hatten eher ihr Alter (69) und ihre Ankündigung bei der letzten Kandidatur vor vier Jahren, nicht mehr antreten zu wollen, auf den Plan gerufen. Sie selbst bestreitet, je von Rückzug gesprochen zu haben.

Der Ausgang dieser Wahl galt nun als völlig offen. Erstaunlicherweise habe sich aus der Bundespolitik niemand eingemischt, sagt der Pressesprecher Frankfurter CDU, Wolfram Roos. Steinbach gilt heute als eine der letzten verbliebenen Konservativen in der Bundes-CDU. Nur vom Bundesverband der Vertriebenen (BdV) – 1,3 Millionen Mitglieder - habe am Freitag jemand angerufen. Es könne doch nicht sein, dass die BdV-Präsidentin nicht nominiert werde.

Doch Steinbach hält im Frankfurter Stadtteil Höchst eine Rede, die den Delegierten schmeckt. Sie spricht über den gigantischen Berg von Aufgaben in der kommenden Wahlperiode: Schulden, Finanzmarktregulierung. Sie bezieht Frankfurt-spezifische Themen, die auf Bundesebene entschieden werden, mit ein: Den Riederwald-Tunnel, die Verbreiterung der A5, den Anschluss der A661.

Sie gibt die Konservative, fordert Verschärfungen beim Strafmaß für Gewalt gegen Polizisten sowie beim Prostitutionsgesetz. Sie spricht im Schnelldurchlauf vom Urheberrecht, von Ehe und Familie, von der Liebe zum Vaterland. "Das muss etwas völlig selbstverständliches sein. Wie in jedem anderen Land." Es sind Worte, die auch bei der liberalen Großstadt-Union immer noch ankommen. Mehrfach wird sie von Beifall unterbrochen.

"Wir brauchen die Erfahrung von Erika Steinbach"

Dennoch ist es ein Auf und Ab an diesem Samstagnachmittag. Auch Dürbeck fand Anklang mit seinem engagierten Plädoyer für eine weltoffene Union. Und selbst langjährige Beobachter konnten sich nicht erinnern, danach bei einer Kandidatenkür jemals eine so offene Diskussion erlebt zu haben. Für Steinbach spricht ein Schwergewicht der Frankfurter Union, der ehemalige Fraktionsvorsitzende Helmut Heuser.

"Wir brauchen die Erfahrung von Erika Steinbach. Wir brauchen auch das Klientel, das hinter dem Bund der Vertriebenen steht." Für den Herausforderer, den 55-jährigen Anwalt und kulturpolitischen Sprecher der CDU-Römerfraktion, Thomas Dürbeck, wirft sich die Landtagsabgeordnete Bettina Wissmann in die Bresche.

Am Ende setzt sich die Rhetorik, die Erfahrung und der Appell an einen konservativen Kern noch einmal durch. Ihren zweiten Bundestagskandidaten bestimmte die Frankfurter Union übrigens weit geräuschloser. Dr. Matthias Zimmer war als einziger angetreten.

Quelle:
Welt-Online, Politik, 19.01.2013,
www.welt.de/politik/deutschland/article112903507/Steinbach-erkaempft-sich-Bundestags...


Erika Steinbach gewinnt Kampfabstimmung

 ·  Erika Steinbach hat sich in einer Kampfabstimmung als Bundestagskandidatin der CDU in Frankfurt durchgesetzt. Die 69 Jahre alte Präsidentin des Bundes der Vertriebenen gewann gegen zwei jüngere Mitbewerber.

Vertriebenen-Präsidentin Erika Steinbach hat sich in einer Kampfabstimmung als Bundestagskandidatin der CDU in Frankfurt durchgesetzt. Die 69 Jahre alte Politikerin schlug am Samstag bei einer Delegiertenversammlung zwei jüngere Mitbewerber aus dem Feld. Sie kann damit zum siebten Mal im Wahlkreis Frankfurt II antreten. Steinbach erhielt in einer Stichwahl 83 von 148 gültigen Stimmen, der 55 Jahre alte örtliche Kulturpolitiker Thomas Dürbeck 65. Der 30 Jahre alte Vorsitzende der Frankfurter Jungen Union, Ulf Homeyer, war bereits in einem ersten Wahlgang ausgeschieden.

Steinbach sprach anschließend von einem „schönen Ergebnis“, das sie als Vertrauensbeweis empfinde. Sie sitzt seit 1990 im Bundestag und hat den Wahlkreis mehrfach auch direkt gewonnen. In ihrer Vorstellungsrede hatte Steinbach den Wert von Ehe und Familie betont und härtere Strafen für Angriffe auf Polizisten gefordert. „Passen wir uns nicht an, sondern engagieren wir uns für unsere Werte“, sagte die zum konservativen Flügel der Partei zählende Steinbach. Dazu gehöre für sie auch die selbstverständliche Liebe zum Vaterland.

Die erneute Kandidatur der prominenten Abgeordneten war in der Frankfurter CDU umstritten, weil viele Mitglieder von ihrem altersbedingten Rückzug ausgegangen waren. Auch war der Vorwurf mangelnder Präsenz vor Ort laut geworden. „Es ist wichtig, dass wir die Generationen nicht gegeneinander treiben“, sagte Steinbach. Sie gehöre zu einem Prozent der Bundestagsabgeordneten im Alter von über 65 Jahren, während diese Gruppe 16 Prozent der Bevölkerung stelle.
 

Quelle:
FAZ.net - Politik - 19.01.2013
www.faz.net/aktuell/politik/inland/cdu-erika-steinbach-gewinnt-kampfabstimmung...

Diskutieren Sie diese Meldung in unserem Forum


Medienarbeit über Grenzen hinweg
 
Beiträge von Ostpreußen-TV
jetzt auch als DVD-Video erhältlich


 

Seit dem 02.01.2005 sind Sie der 

. Besucher

Diese Netzseite ist optimiert für 1024x768 oder höher und 24 Bit Farbtiefe sowie MS-Internet Explorer 11.x oder höher.
Netscape ab 7.x oder andere Browser mit Einschränkungen verwendbar. - Soundkarte für Tonwiedergabe erforderlich.

www.ostdeutsches-forum.net/aktuelles/2013
 


Kein Geld Trümmerfrauen GroKo-Deutsch Schulunterricht kurze Leine Rückgabe beantragt Alleinschuld-These Das Denkmal »Nachspiel« 2013 erneut geschändet Minderheitenschutz Groß und herrlich Geburt einer Nation Künstler schockiert Macht des Wortes politischer Druck Kuchenkrieg Deutsche Minderheit klare Fakten finsterer Verdacht BdV im Bundestag Hessenwahl Vertriebenendenkmal Wahl-Teilnahme Gedenktag in Hessen Pommerland ... Grundwerte Hindenburgstraße bleibt Schlesiertreffen Ein halber Sitz Europa Jagellonica Beutekunst Weltflüchtlingstag Bau beginnt Blickwinkel ... Grundrechte gestärkt Zombies begraben Entschädigung Klarer Missstand Schmeichler Gedenktag Erneut Hetze Der lange Weg Vor die Tür gesetzt Pass entscheidet ... Landesbeauftragter Alternative Kritik aus Polen Peinliche Possen Das Wunder ... Echte Böhmen ... »Königsberg«? Bouffier würdigt Gelehrtenfriedhof Baggerschaufeln Aggression Klappe zu! Schatten und Licht Steinbach gewinnt ... nach Den Haag CDU und FDP dringen Auf der Suche ... ZDF versenkt ...


zur Landsmannschaft Ostpreußen

Ostpreußen
Erleben Sie Tradition
mit Zukunft

zur Preußischen Allgemeinen Zeitung / Das Ostpreußenblatt zum Preußischen Mediendienst

Die Träger des Ostdeutschen Diskussionsforums:

Bund junges Ostpreußen (BJO)

Arbeitsgemeinschaft Junge Gereration im BdV-NRW
Junge Generation
im BdV NRW

Landsmannschaft Ostpreußen
Landesgruppe Nordrhein-Westfalen e.V.
 
Ostpreußen-TV
über 4,5 Millionen Videoaufrufe

Landsmannschaft Ostpreußen - Landesgruppe NRW

Deutsch / German / allemand English / Englisch français / französisch      

Copyright © 2002-2018  Ostdeutsches Diskussionsforum (ODF)

Stand: 14. Oktober 2018

zur Feed-Übersicht