Home weitere Infos Inhalt / Suche Copyright Impressum Datenschutz

 

Ehre in Paris

 


Mit uns im Dialog bleiben ...

... mit den ODF-Foren auf Yahoo ... auf YouTube ... auf twitter ... auf facebook ... auf meinVZ

weitere Infos


Preußische Allgemeine Zeitung
Preußische Allgemeine Zeitung - Klartext für Deutschland - 4 Wochen gratis testen - hier Klicken!


 

Stephan Grigat (Sprecher der Landsmannschaft Ostpreußen):
Heimatarbeit im Königsberger Gebiet gestaltet sich schwierig
Quelle: Ostpreußen-TV - Ostpreußischer Rundfunk - www.youtube.com/watch?v=zUHoBECUzX8
Die vollständige Rede zum Thema "Die Landsmannschaft Ostpreußen im 21. Jahrhundert" unter:
www.youtube.com/OstpreussenTV#p/u/7/N6e4LSnfIPI;
weitere Informationen zur Kirche Arnau: www.odfinfo.de/Heimatarbeit/Arnau/;
Video-Präsentation: Die St. Katharinenkirche zu Arnau
www.youtube.com/playlist?list=PLO5K4tZzrQCnDpCb3tDZzYAa7nwsAGZch;
Infos zum Besuch von Westerwelle in Königsberg
 www.odfinfo.de/aktuelles/2011/Westerwelle-gedenkt.htm

Ehre in Paris, Vergessen in Königsberg

Großbaustelle Königsberg:
Menschliche Überreste zeugen von in der Sowjetzeit überbauten Friedhöfen

Wladimir Putin gedenkt russischer Gefallener in Frankreich −
Zuständigkeit in Ostpreußen ist ungeklärt
von Manuela Rosenthal-Kappi

Nicht selten kommen bei Erdarbeiten im Königsberger Gebiet menschliche Überreste zum Vorschein. Die Friedhöfe, von denen diese stammen, wurden zerstört und für die Umbettung der gefundenen Gebeine fühlt sich niemand zuständig. Ein Umstand, der nicht nur bei Deutschen Empörung hervorruft.

Russlands Regierungschef Wladimir Putin hat während eines Arbeitsbesuchs vom 20. bis 21. Juni in Paris gemeinsam mit seinem Amtskollegen François Fillon ein Denkmal für 46.000 russische Kriegsopfer eingeweiht. Dagegen scheinen die in ostpreußischer Erde begrabenen russischen Soldaten vergessen zu sein.

Ostpreußen war vor 97 Jahren Kriegsschauplatz zwischen Russland und Deutschland. Es gibt zahlreiche Informationen über die Schlachten, aber − so beklagen die Journalisten der Nachrichtenagentur Ria Novosti Alexander Panfilow und Katerina Borsunowa − Informationen über die gefallenen russischen Soldaten seien kaum vorhanden. In den frühen 1920er Jahren seien in Ostpreußen 61.200 gefallene Soldaten bestattet worden, davon seien 32.540 russische und 27.860 deutsche gewesen. Mattischkehmen, Tilsit, Göritten Gawaiten/Herzogsrode, Insterburg und Stallupöenen/Ebenrode seien Orte, in denen es Kriegsgräber gegeben habe, von denen nur wenige wiedergefunden worden seien.

Laut den beiden russischen Journalisten gibt es einen grundlegenden Unterschied zwischen Deutschen und Russen beim Umgang mit den sterblichen Überresten der eigenen und der feindlichen Soldaten. Im Zwischenkriegsostpreußen wurden Soldatenfriedhöfe vorbildlich gepflegt, Architekten und Bauherrn hatten Denkmäler entworfen. Unabhängig von ihrer Nationalität wurde das Andenken aller Soldaten geehrt und bewahrt, und selbst im Dritten Reich wurden auch die Gräber der russischen Soldaten gepflegt. Die Russen dagegen betrachteten den Ersten Weltkrieg als „imperialistisch“ und ignorierten die Gräber der gefallenen deutschen Soldaten. Nach dem Einmarsch der Roten Armee blieb nach 1945 kein Friedhof verschont. Ganz gleich, ob dort Soldaten oder Zivilisten lagen, alle wurden dem Erdboden gleich gemacht. „Die Führung in Moskau vertrieb die Ortsansässigen und zerstörte das deutsche kulturelle und geistige Erbe“, schreiben die Journalisten. Die sowjetische Führung nahm dabei auch keine Rücksicht darauf, dass auf vielen deutschen Soldatenfriedhöfen auch russische, serbische, rumänische, belgische oder französische Gefallene begraben waren.

Als im Mai dieses Jahres vor dem Gebäude der Stadtverwaltung ein alter deutscher Friedhof entdeckt wurde, stoppte die Denkmalschutzbehörde die Bauarbeiten. Die Anordnung wurde jedoch ignoriert, die Knochen und Särge wurden auf Lastkraftwagen abtransportiert. Dies ist leider kein Einzelfall. Laut Gesetz muss vor jedem Bauvorhaben die Architekturbehörde eine Inspektion vornehmen. In Königsberg ansässigen Archäologen sind oftmals die Hände gebunden, weil die Bauaufträge bei Ausschreibungen gerne an St. Petersburger Firmen vergeben werden. Für die Inspektion sind dann die Behörden des Leningrader Gebiets zuständig. Doch die agieren nicht.

Die Vernachlässigung von Soldatengräbern ist ein Verstoß gegen das 1993 erlassene Gesetz „Über Verewigung des Gedenkens gefallener Vaterlandsverteidiger“. Laut Gesetz ist dies eine „heilige Pflicht aller Bürger“. Der Einhaltung dieser Vorschrift stehen zum einen Zuständigkeitsstreitigkeiten und zum anderen wirtschaftliche Interessen entgegen. Ehemalige Friedhöfe werden mit Einkaufszentren oder Wohnhäusern überbaut. Was mit den Knochenfunden geschieht, weiß offiziell niemand. Die Verantwortung für die Pflege von Soldatenfriedhöfen liegt zwar bei den regionalen oder örtlichen Behörden, weil aber die Grundstücke Staatseigentum sind, sehen die untergeordneten Behörden Moskau in der Pflicht. Die von dort gewährten Gelder reichen nur für die Pflege der Hälfte aller Soldatenfriedhöfe im Gebiet.

Um das Auffinden und den Erhalt der Gräber kümmern sich andere, wie der Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge, die russischen Organisationen „Pamjat“ und „Soldatengrabmal“. In Litauen gibt es staatliche Register über Soldatenfriedhöfe, und Polen arbeitet an einer Touristenroute über die einstigen Schlachtfelder des Ersten Weltkrieges. Russland bildet eine Ausnahme. Nur wenige große Soldatenfriedhöfe sind so ausgestattet, wie es Gesetz und Anstand gebieten. 
 

Quelle:
Preußische Allgemeine Zeitung / Das Ostpreußenblatt Ausgabe 27/11, 09.07.2011

 

Diskutieren Sie diese Meldung in unserem Forum


Medienarbeit über Grenzen hinweg
 
Beiträge von Ostpreußen-TV
jetzt auch als DVD-Video erhältlich


 

Seit dem 02.01.2005 sind Sie der 

. Besucher

Diese Netzseite ist optimiert für 1024x768 oder höher und 24 Bit Farbtiefe sowie MS-Internet Explorer 11.x oder höher.
Netscape ab 7.x oder andere Browser mit Einschränkungen verwendbar. - Soundkarte für Tonwiedergabe erforderlich.

www.ostdeutsches-forum.net/aktuelles/2011
 


Deutsche Opfer Geschichtswissenschaft Die Konservativen Bürgerliche Feigheit Sichtachse Anderthalb Stunden Sprachglosse Störung von Links Kein Sammelsurium Angekommen Gedenkkreuz ... Bundeswehrtradition Das Boot 2.0 Ilja Ehrenburg Ringen geht weiter Migrationshintergrund Fehlende Bindung Einheitsfeier Die PAZ auf Wikipedia Hakenkreuzattacke Kaczynski warnt ... Rückbenennung ... Kritik an Versendung Westpreußen-Museum Wahrheit und Dialog Hinweise ... Donauschwaben Buch zurückgezogen geeintes Europa Zeit großer Gesten im Landtag NRW Ehre in Paris Anbiedern "Fall Barbarossa" Hindenburgplatz 17. Juni 1953 Landerwerb Tschechische Politiker Defizite erkennen Polnischstämmige Steinbach fordert ... Pendelschlag ... Westerwelle gedenkt UN-Menschenrechtsrat Stolperfalle Bodenreform CDU verteidigt ... Wolfskinder der 8. Mai ... The Soviet Story neuer Dokumentarfilm Neue Menschlichkeit Sudetendeutsche ... Missdeutung Schlesische Jugend Historisierung Verunglimpfung Grenzstreit Macht siegte ... Miegel-Denkmal Preußen mißbraucht Identitätsfrage »Aufwachen!« Schicksalsjahre Preussenverbot Gedenktafel zerstört Die Bomber Klageabweisung Raubgut zurück Die Stadt Plana ... mangelnde Aufarbeitung Gier der Popen Eindeutigkeit tut not sanierte Kirchen Verdienstorden Entschädigung Benesch-Dekrete ... 48.000 Tote ... ? Neues Massengrab Reichsgründung 1871 Heiße Kartoffel Herzenskälte


zur Landsmannschaft Ostpreußen

Ostpreußen
Erleben Sie Tradition
mit Zukunft

zur Preußischen Allgemeinen Zeitung / Das Ostpreußenblatt zum Preußischen Mediendienst

Die Träger des Ostdeutschen Diskussionsforums:

Bund junges Ostpreußen (BJO)

Arbeitsgemeinschaft Junge Gereration im BdV-NRW
Junge Generation
im BdV NRW

Landsmannschaft Ostpreußen
Landesgruppe Nordrhein-Westfalen e.V.
 
Ostpreußen-TV
über 4,5 Millionen Videoaufrufe

Landsmannschaft Ostpreußen - Landesgruppe NRW

Deutsch / German / allemand English / Englisch français / französisch      

Copyright © 2002-2018  Ostdeutsches Diskussionsforum (ODF)

Stand: 29. September 2018

zur Feed-Übersicht