Home weitere Infos Inhalt / Suche Copyright Impressum Datenschutz

 

Meinungsfreiheit

 


Mit uns im Dialog bleiben ...

... mit den ODF-Foren auf Yahoo ... auf YouTube ... auf twitter ... auf facebook ... auf meinVZ

weitere Infos


Preußische Allgemeine Zeitung
Preußische Allgemeine Zeitung - Klartext für Deutschland - 4 Wochen gratis testen - hier Klicken!


 

Meinungsfreiheit
Was man nicht sagen darf
Von Thorsten Hinz

Auch trostlose Episoden können erhellend wirken. Trostlos ist die Kampagne, die gegen die Präsidentin des Bundes der Vertriebenen (BdV) Erika Steinbach, geführt wird. Frau Steinbach hatte in einer nichtöffentlichen Sitzung des Fraktionsvorstandes von CDU/CSU geäußert, Polen habe im März 1939 zuerst mobil gemacht.

Ein Satz, der unbestreitbar ist und weitere historische Sachverhalte impliziert: Der polnische Staat der Zwischenkriegszeit hatte einen reichlich aggressiven Charakter. Unter anderem beraubte, vertrieb und drangsalierte er die deutsche Minderheit, wohl wissend, den deutschen Diktator damit bis aufs Blut zu reizen. In den publizierten Akten des Auswärtigen Amtes, die sich auch in der Bundestagsbibliothek befinden, kann man das leicht nachlesen.

Ihre Tatsachenfeststellung soll im Fraktionsvorstand für „Empörung“ gesorgt haben, die von der umgehend in Kenntnis gesetzten Presse zum „Eklat“ hochmultipliziert wurde. Die Empörung der Politiker und Journalisten ist ein freches Insistieren auf der eigenen historischen Unbildung. Die Steinbach-Affäre belehrt uns darüber, daß die historische Wahrheit in der Bundesrepublik vor allem eine politische Wahrheit ist, das heißt, um als wahr zu gelten, muß die Aussage über einen geschichtlichen Sachverhalt politisch genehm sein.

Vorzeichen eines klebrigen Schuld-Protestantismus

Das bedeutet im Bedarfsfall, daß eine Lüge zur Wahrheit und die Wahrheit zur Lüge erklärt wird. Wer diese Umkehrung nicht mitvollziehen kann und will, wird von Politikern und Medienmachern in Acht und Bann getan. 

Mit ihrem Rückzug aus dem CDU-Vorstand beendet Erika Steinbach von sich aus eine lange Periode der Demütigungen, die sie mit Engelsgeduld ertragen hat, um das Zentrum gegen Vertreibungen, ihr Herzensanliegen, zu verwirklichen. Am Ende mußte sie einsehen, daß die politische Klasse – ihre eigene Partei eingeschlossen – das Zentrum entweder gar nicht oder nur unter dem Vorzeichen eines klebrigen Schuld-Protestantismus errichten will.

Mit ihrer entschiedenen Wortmeldung hat sie die CDU-Führung zum Offenbarungseid gezwungen. Die Vertriebenen stellen keinen Machtfaktor und kein relevantes Wählerpotential mehr dar. Ein geschichtliches und kulturelles Ferngedächtnis, das über das Dritte Reich hinausreicht, ein Gefühl von Trauer gar um das Verlorene, ist von dieser politischen Klasse sowieso nicht zu erwarten.

Mit der Union hat nun die letzte der etablierten Parteien in einer zentralen geschichtspolitischen Frage die Positionen der SED übernommen. Das wiegt um so schwerer, weil in Deutschland mehr als anderswo das Geschichtsbild die Real- und Gesellschaftspolitik definiert. Der ideologische Sieg der SED hängt ironischerweiser damit zusammen, daß die staatliche Einheit als Anschluß der DDR an die BRD vollzogen wurde und nicht als gesamtdeutscher Neubeginn. Daraus hat sich eine für Deutschland gefährliche Dialektik entwickelt.

Jahrzehntelang hatte der Kalte Krieg die nationalpolitischen Gemeinsamkeiten der zwei deutschen Nachkriegsstaaten überlagert und verdeckt, die beide unter doppelter Vormundschaft standen: unter der Vormundschaft einer antifaschistischen, blockübergreifenden Geschichtserzählung, deren Kernstück der Sieg über Deutschland und eine absolute Kriegschuldtheorie bildete, und der ihrer jeweiligen Vormächte.

Die DDR, die sich als Platzhalter einer neuartigen, sozialistischen deutschen Nation verstand, konnte die Geschichtserzählung ohne Schwierigkeiten in ihr antifaschistisches Selbstverständnis aufnehmen. Für die Bundesrepublik hätte das jedoch den moralischen Zusammenbruch vor der Sowjetunion bedeutet, an dem weder sie noch ihre Verbündeten interessiert waren. Es ergab sich ein eigentümlicher Schwebezustand.

Zwar erklärte der Staatsrechtler Theodor Eschenburg frühzeitig die Alleinschuld-These zur geistig-moralischen Grundlage der Bundesrepublik und wurde die negative Geschichtserzählung in einen mit Selbstanklagen durchsetzten Schuld-Protestantismus transformiert, andererseits konnte der Total-Verdammung Deutschlands widersprochen werden und durften die Vertriebenen – vom Osten dafür als Revanchisten und Faschisten beschimpft – auf ihr erlittenes Unrecht aufmerksam machen.

Um ein innerlich souveränes Gesamtdeutschland herzustellen, hätten beide deutsche Staaten sich über die unterschiedlichen Formen ihrer politischen, geistigen und moralischen Unterwürfigkeit klarwerden und austauschen müssen, um dann gemeinsam in eine Katharsis einzutreten. Stattdessen empfahl die verdruckste Bundesrepublik sich als Erfolgsmodell, dem die DDR sich voll und ganz anzuschließen hatte.

Verwaschen-amorphen Vertreter der informellen Blockparteien

Weil sie mit dem Wegfall des Ost-West-Konflikts aber die Selbsterhaltungsenergien einbüßte, die der sowjetischen Bedrohung getrotzt und die Auswirkungen der antifaschistischen Ideologie begrenzt hatten, konnte das Virus aus der ideologischen DDR-Hinterlassenschaft sich ungehindert in ihrem Blutkreislauf ausbreiten und kann die Linkspartei inzwischen auch die Union nach Belieben vor sich herscheuchen.

Die Unkenntnis beziehungsweise das Verdrängen geschichtlicher Tatsachen und Zusammenhänge ist also nicht nur ein subjektives Versagen der politischen und medialen Klasse, sondern ein Strukturproblem, das in der unvollkommenen bundesdeutschen Staatlichkeit verankert ist. 

Auf dieser schiefen Grundlage wird die Politik zum Tummelplatz für Charaktere, deren Wertigkeit sich bereits habituell und physiognomisch mitteilt. Dazu muß man Frau Steinbach auf einem Jahresempfang des BdV gesehen haben, wie sie sich aufrecht, stolz, klar konturiert und natürliche Autorität ausstrahlend durch das Publikum bewegt, jeder Zoll an ihr eine Offizierstochter. Dagegen dann die vergnomten, lauernden, verwaschen-amorphen Vertreter der informellen Blockparteien. Frau Steinbach muß sich in der Politik schon lange sehr einsam gefühlt haben. 

Quelle:
 JUNGE FREIHEIT Verlag GmbH & Co., Nachrichten, 19.09.2010,
http://www.jungefreiheit.de/Single-News-Display-mit-Komm.154+M53eb44f714c.0.html

Diskutieren Sie diese Meldung in unserem Forum


Medienarbeit über Grenzen hinweg
 
Beiträge von Ostpreußen-TV
jetzt auch als DVD-Video erhältlich


 

Seit dem 02.01.2005 sind Sie der 

. Besucher

Diese Netzseite ist optimiert für 800x600 / 1024x768 oder höher und 24 Bit Farbtiefe sowie MS-Internet Explorer 11.x oder höher.
Netscape ab 7.x oder andere Browser mit Einschränkungen verwendbar. - Soundkarte für Tonwiedergabe erforderlich.

www.ostdeutsches-forum.net/aktuelles/2010
 


Marienburg vergessen Bömischer Beton Unsere Deutschen Habermanns Mühle Volkstrauertag neues Massengrab angeblich rechtsextrem Polizei schützt ... Opfer nicht alleinlassen Denkverbote? Arbeit blockieren Anerkennung bpb-Einseitigkeit WKI-Schuldenfrei Umbenennungen Blick verhindern Schoeps verläßt ... Meinungsfreiheit Schlechter Charakter Tag der Heimat Meinungsfreiheit Steinbach hat recht Zentralrat steigt aus Kurisches Haff Massengrab in Mähren Kammerjägerei Amerikaner fordern Tirol: Schilderstreit Lammert lehnt ab Ilja Ehrenburg Pressewächter Linke Verlogenheit Potsdam - Erinnerung Wächteramt Tote auf Müllkippe Moralisch versagt Berliner Gedenkpolitik Polen als Berater Klartext aus Zürich Marienburg der Weg zur Fußnote Verhandlungen ... Westpreußen-Museum Tag der Befreiung? Professoren klagen Chauvinismus ... 60 Jahre PAZ ... beschlagnahmt ... Skeptischer Blick Ortsschilder in OS Deutsches Rupfhuhn Erinnerungskultur Zahlendiskussion Verhaltener Applaus Zentralrat fordert ... Tschechischer Beirat Länderkleptomanie ÖVP lobt Fischer Tschechien in Bayern Samstagsschulen Studie über BdV Zentrum wird größer Melderegister Steinbach verzichtet Wirbel um Grundschule Opfer der Gustloff Buh-Rufe Giesche Kattowitz einfach preußisch Ehrgeizige Forderungen Verzichtsforderung ... eigenes Museum ... Bundesregierung Streit um Steinbach Polen fordern ... Deutsche Erben Hitlers Schulden vom Osten abgewandt Gordischer Knoten ... entschädigt Darstellung Gewirbelt und gewurzelt Schweigen in Polen


zur Landsmannschaft Ostpreußen

Ostpreußen
Erleben Sie Tradition
mit Zukunft

zur Preußischen Allgemeinen Zeitung / Das Ostpreußenblatt zum Preußischen Mediendienst

Die Träger des Ostdeutschen Diskussionsforums:

Bund junges Ostpreußen (BJO)

Arbeitsgemeinschaft Junge Gereration im BdV-NRW
Junge Generation
im BdV NRW

Landsmannschaft Ostpreußen
Landesgruppe Nordrhein-Westfalen e.V.
 
Ostpreußen-TV
über 4,5 Millionen Videoaufrufe

Landsmannschaft Ostpreußen - Landesgruppe NRW

Deutsch / German / allemand English / Englisch français / französisch      

Copyright © 2002-2018  Ostdeutsches Diskussionsforum (ODF)

Stand: 29. September 2018

zur Feed-Übersicht