Home weitere Infos Inhalt / Suche Copyright Impressum Datenschutz

 

Schweigen in Polen

 


Mit uns im Dialog bleiben ...

... mit den ODF-Foren auf Yahoo ... auf YouTube ... auf twitter ... auf facebook ... auf meinVZ

weitere Infos
ZgV
Steinbach entsorgen?
Die Gegenleistung
Der Preis ...


Preußische Allgemeine Zeitung
Preußische Allgemeine Zeitung - Klartext für Deutschland - 4 Wochen gratis testen - hier Klicken!


 

Streit über Erika Steinbach
Orchestriertes Schweigen in Polen

Von Konrad Schuller, Warschau

Berlin hallt wider vom Streit Erika Steinbachs mit Guido Westerwelle. In Polen aber, wo man die Präsidentin des Bundes der Vertriebenen tief und einhellig verabscheut, seit sie im Bundestag gegen die Anerkennung der Nachkriegsgrenze gestimmt hat, ist die Regierung bis heute überraschend ruhig geblieben. Dieses Schweigen ist orchestriert. Im vertraulichen Gespräch sagt man in Warschau, man halte bewusst und angestrengt still, weil man verstanden habe, dass jeder Angriff aus Polen die Gegnerin in Berlin nur stärker mache. Man wolle den Eindruck vermeiden, dass Polen in einer inneren Angelegenheit Deutschlands - bei der Besetzung des Stiftungsrats für das geplante Vertriebenenmuseum in Berlin - ein „Vetorecht“ in Anspruch nehme, das ihm nicht zustehe.

Die These von „Einmischung“ und Vetoanspruch ist aus polnischer Sicht eine einseitige Verdrehung. Die Regierung Tusk hat zwar tatsächlich stets klargemacht, dass sie die Berufung Steinbachs als Affront betrachten würde. Sie stellt aber zugleich fest, dass sie sich damit keineswegs anmaßt, einseitig auf Angelegenheiten einzuwirken, die sie nichts angehen. Vielmehr rechtfertigt sie ihren Wunsch, Frau Steinbach von der „Stiftung Flucht, Vertreibung, Versöhnung“ fernzuhalten, mit einem „Gentlemen's Agreement“, bei dem beide Seiten schwierige Verpflichtungen eingegangen seien und bei dem beide Seiten im Wort seien. Die Bundesregierung, so sagt man in Polen, habe in dieser Abmachung de facto zugesagt, Erika Steinbach „zu verhindern“.
 

Konsultationen mit Kanzlerin Merkel und Steinmeier (Dezember 2008): Auch dank des
Beraters Bartoszewski hat die Regierung Tusk zu einem pragmatischen Verhältnis
zu Deutschland zurückgefunden

Der Hintergrund dieser Vereinbarung, die nach Warschauer Darstellung am 5. Februar 2008 getroffen wurde, war die deutsch-polnische Aufbruchsstimmung nach dem Sturz des von Animositäten gegen Deutschland geplagten Ministerpräsidenten Kaczynski. Wladyslaw Bartoszewski, der deutschlandpolitische Chefberater des neuen Regierungschefs Tusk, empfing damals eine Abordnung aus Berlin, zu der unter anderen der Staatsminister im Kanzleramt, Neumann (CDU), und der außenpolitische Berater der Kanzlerin, Heusgen, gehörten. Auf beiden Seiten herrschte Konsens darüber, dass es nun an der Zeit sei, zwischen Warschau und Berlin die Stolpersteine aus dem Weg zu räumen. Einer dieser Steine war das von Erika Steinbach geforderte „Zentrum gegen Vertreibungen“, von dem in Warschau fast alle fürchten, es könne die deutsche Schuld am Zweiten Weltkrieg relativieren und stattdessen die Polen als Täter erscheinen lassen.

Staatsminister Neumann stellte damals ein überarbeitetes Konzept vor, das bis heute der „Stiftung Flucht, Vertreibung, Versöhnung“ zugrunde liegt. Danach sollte die geplante Ausstellung deutlich machen, dass die Vertreibung der Deutschen aus Osteuropa nach 1945 eine direkte Folge des von Deutschland angezettelten Krieges war. Insgesamt sollte der Aspekt der „Versöhnung“ betont werden - nicht nur, um Polen zufriedenzustellen, sondern auch, um die SPD in der Berliner Regierungskoalition mit ins Boot zu bekommen.

Die deutsche Seite stellte aber nicht nur diesen neuen Ansatz vor. Sie bat auch um Hilfe. Um den „Versöhnungscharakter“ deutlich zu machen, auf den es Neumann auch innenpolitisch ankam, brauchte Berlin ein „positives Signal“ aus Polen. Für Bartoszewski war das ein Problem. Das „Zentrum gegen Vertreibungen“ galt in Polen als revanchistisches Teufelswerk, und ein „positives Signal“ hätte die Regierung Tusk in Bedrängnis bringen können. Die Erfahrung war noch frisch, wie Tusk die Präsidentenwahl 2005 unter anderem deshalb verloren hatte, weil es den Brüdern Kaczynski gelungen war, ihm einen „Großvater in der Wehrmacht“ anzuhängen und ihn als Pudel der Deutschen darzustellen.

Im Zusammenhang mit dieser deutschen Bitte um Unterstützung ist es dann nach Warschauer Darstellung am 5. Februar 2008 zu jenem „Gentlemen's Agreement“ gekommen. Bartoszewski, der die polnische Delegation leitete, hat der F.A.Z. seinen Inhalt beschrieben. Polen erklärte sich demnach bereit, das von Neumann zum „Versöhnungsprojekt“ umgearbeitete „sichtbare Zeichen“ gegen Vertreibung nicht nur mit „freundlicher Distanz“ zu tolerieren, wie man es ursprünglich gewollt hatte, sondern darüber hinaus auch der Teilnahme polnischer Experten explizit zuzustimmen. Auf ein solches materielles Signal der Zustimmung hatte die deutsche Seite offenbar besonders gedrungen.

Steinbach eine „Persona non grata“

In diesem Zusammenhang fiel dann auch jene Absprache, die in Polen als Versprechen zur Verhinderung Steinbachs gedeutet wird. Bartoszewski berichtet, man habe damals vereinbart, auf beiden Seiten alle Personen „aus dem Spiel zu entfernen“, die bis dahin durch „xenophobe Haltung“ oder „Mangel an Fingerspitzengefühl“ die bilateralen Beziehungen belastet hätten. Beide Seiten hätten zwar davon abgesehen, „mit dem Finger“ auf einzelne Personen zu zeigen, und so sei auch der Name Steinbach damals nicht explizit genannt worden. Dennoch sei „für erfahrene Leute“ - und Staatsminister Neumann sei ein erfahrener Mann - klar gewesen, dass Warschau vor allem sie meinte. Erst kurz vor dem Treffen hatte Bartoszewski in einem Interview gesagt, Frau Steinbach sei für Polen „Persona non grata“. Später ist man dann nach Warschauer Darstellung auch in Berlin konkreter geworden. Polnische Kenner der Sache versichern, nach dem Warschauer Treffen hätten sie auch aus der CDU das ausdrückliche Versprechen gehört, Steinbach vom Vertriebenenmuseum fernzuhalten.

Bartoszewski betont, dass diese personalpolitische Abmachung ebenso wie das gesamte Konzept des Neuanfangs nach den vergifteten Kaczynski-Jahren keineswegs nur auf einseitigen Zugeständnissen der Deutschen beruht habe. Vielmehr habe auch die Regierung Tusk damals zugesagt, sich klar von den deutschlandfeindlichen Zirkeln auf der nationalkonservativen polnischen Rechten zu trennen und in den Apparaten die „Germanophoben“ kaltzustellen. Deshalb seien damals der Deutschland-Beauftragte der Regierung, Muszynski, sowie das Vorstandsmitglied der Stiftung Deutsch-Polnische Zusammenarbeit, Rak, aus ihren Positionen entfernt worden.

In Warschau glaubt man deshalb, einiges geleistet zu haben. Tusk gehört, ähnlich wie Angela Merkel in Deutschland, zur rechten Mitte, und seine Freunde weisen darauf hin, dass es für ihn durchaus gefährlich gewesen sei, sich Berlin wieder anzunähern und damit den antideutschen Rand des rechten Wählerpotentials zu verlieren. Dennoch sei er das Risiko eingegangen - und dasselbe erwarte man jetzt von Merkel.
 

Quellen:
Text: www.FAZ.net, Bildmaterial: ddp, REUTERS
, 08. Januar 2010,
www.faz.net/s/Rub594835B672714A1DB1A121534F010EE1/Doc~E56012BBFD1B845BC...

Diskutieren Sie diese Meldung in unserem Forum
_________________________________________________________
weitere Informationen von Ostpreußen-TV:
Von Gottberg: Aufrechnung von Unrecht beim Zentrum gegen Vertreibungen verhindern!
http://www.youtube.com/watch?v=lMSLoHfwJes;
164: Wer sitzt im Rat der Stiftung "Flucht, Vertreibung, Versöhnung"?
http://www.youtube.com/watch?v=72_Yhph3kTY;
163: Polnische Reaktionen auf BdV-Kompromissvorschlag zum Sitz im Stiftungsrat
http://www.youtube.com/watch?v=uNmlKLGP8vk;
162: Wohlwollen aus dem Kanzleramt zu BdV-Kompromissvorschlag
http://www.youtube.com/watch?v=_zDmcYYErfg;
161: Steinbach: Politische Bevormundung der Vertriebenen muss enden!
http://www.youtube.com/watch?v=prQWvBaI5vY;
160: ARD-Kommentar: Was bedeuten die Vorschläge des BdV?
http://www.youtube.com/watch?v=dHwR4V_KXlI;
159: Steinbach baut Westerwelle goldene Brücke
http://www.youtube.com/watch?v=FyfP8ANjeI8;
158: BdV unterbreitet Lösungsvorschlag in Sachen Stiftungsrat
http://www.youtube.com/watch?v=fOtAllvOlpo;
157: ARD-Morgenmagazin: Interview mit Erika Steinbach
http://www.youtube.com/watch?v=rE6_5-a1cek;
156: Steinbach: BdV bietet Kompromiss an
http://www.youtube.com/watch?v=Eue_ahrR8q4;
 


Medienarbeit über Grenzen hinweg
 
Beiträge von Ostpreußen-TV
jetzt auch als DVD-Video erhältlich


 

Seit dem 02.01.2005 sind Sie der 

. Besucher

Diese Netzseite ist optimiert für 1024x768 oder höher und 24 Bit Farbtiefe sowie MS-Internet Explorer 11.x oder höher.
Netscape ab 7.x oder andere Browser mit Einschränkungen verwendbar. - Soundkarte für Tonwiedergabe erforderlich.

www.ostdeutsches-forum.net/aktuelles/2010
 


Marienburg vergessen Bömischer Beton Unsere Deutschen Habermanns Mühle Volkstrauertag neues Massengrab angeblich rechtsextrem Polizei schützt ... Opfer nicht alleinlassen Denkverbote? Arbeit blockieren Anerkennung bpb-Einseitigkeit WKI-Schuldenfrei Umbenennungen Blick verhindern Schoeps verläßt ... Meinungsfreiheit Schlechter Charakter Tag der Heimat Meinungsfreiheit Steinbach hat recht Zentralrat steigt aus Kurisches Haff Massengrab in Mähren Kammerjägerei Amerikaner fordern Tirol: Schilderstreit Lammert lehnt ab Ilja Ehrenburg Pressewächter Linke Verlogenheit Potsdam - Erinnerung Wächteramt Tote auf Müllkippe Moralisch versagt Berliner Gedenkpolitik Polen als Berater Klartext aus Zürich Marienburg der Weg zur Fußnote Verhandlungen ... Westpreußen-Museum Tag der Befreiung? Professoren klagen Chauvinismus ... 60 Jahre PAZ ... beschlagnahmt ... Skeptischer Blick Ortsschilder in OS Deutsches Rupfhuhn Erinnerungskultur Zahlendiskussion Verhaltener Applaus Zentralrat fordert ... Tschechischer Beirat Länderkleptomanie ÖVP lobt Fischer Tschechien in Bayern Samstagsschulen Studie über BdV Zentrum wird größer Melderegister Steinbach verzichtet Wirbel um Grundschule Opfer der Gustloff Buh-Rufe Giesche Kattowitz einfach preußisch Ehrgeizige Forderungen Verzichtsforderung ... eigenes Museum ... Bundesregierung Streit um Steinbach Polen fordern ... Deutsche Erben Hitlers Schulden vom Osten abgewandt Gordischer Knoten ... entschädigt Darstellung Gewirbelt und gewurzelt Schweigen in Polen


zur Landsmannschaft Ostpreußen

Ostpreußen
Erleben Sie Tradition
mit Zukunft

zur Preußischen Allgemeinen Zeitung / Das Ostpreußenblatt zum Preußischen Mediendienst

Die Träger des Ostdeutschen Diskussionsforums:

Bund junges Ostpreußen (BJO)

Arbeitsgemeinschaft Junge Gereration im BdV-NRW
Junge Generation
im BdV NRW

Landsmannschaft Ostpreußen
Landesgruppe Nordrhein-Westfalen e.V.
 
Ostpreußen-TV
über 4,5 Millionen Videoaufrufe

Landsmannschaft Ostpreußen - Landesgruppe NRW

Deutsch / German / allemand English / Englisch français / französisch      

Copyright © 2002-2018  Ostdeutsches Diskussionsforum (ODF)

Stand: 29. September 2018

zur Feed-Übersicht